Indians im Pokal gegen Leipzig chancenlosEC Hannover Indians

Indians im Pokal gegen Leipzig chancenlosIndians im Pokal gegen Leipzig chancenlos
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dass es zwischen der Oberliga Ost und dem Norden leichte Unterschiede gibt war eigentlich schon vor der Partie klar. Trotzdem überraschte, mit welcher Sorglosigkeit die Indians in das Pokalspiel gegen die Icefighters Leipzig gingen. Der Ost-Oberligist zeigte jedenfalls schnell den Gastgebern wo der Hammer hängt und ehe die Truppe von Peter „Peewee“ Willmann dies begriffen hatte, stand es schon 0:2. Erst hatte Oldie Esbjörn Hofverberg, im Slot völlig alleingelassen, die Führung markiert, dann erhöhte Tom Fiedler in ähnlicher Art auf 0:2. In der Folgezeit ließen die Leipziger zwar den einen oder anderen Konter zu, zeigten sich aber stets präsent. Trotzdem hätte das 1:2 durchaus fallen können, denn der am Anfang nicht immer sichere Leipziger Keeper Sebastian Staudt ließ den einen oder anderen Puck prallen, aber die Chancen von Moallim, Koziol und del Castillo blieben ungenutzt.  Genau in dieser Phase erwies ECH-Abwehrspieler Maxi Pohl seiner Mannschaft einen Bärendienst, als er völlig unmotiviert neben seinem Tor Gästestürmer Hannes Albrecht umwarf, dieser sich eine blutende Nase holte und Pohl prompt zu Recht mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe bedacht wurde.

Diese Unbeherrschtheit wurde zwar nicht direkt bestraft aber auch im zweiten Drittel beherrschten die Leipziger deutlich das Spiel. Jetzt überließen sie immer wieder den Hannoveranern das Feld, ließen aber kaum Chancen zu, verlegten sich auf das Kontern, dass mit Erfolg praktiziert wurde. In der 28. Minute rannte Fiedler den ECH-Verteidigern davon, bediente Hannes Albrecht und dieser markierte das 0:3. Sieben Minuten später dann wieder eine 1:1-Situation, diesmal stand Tomas Vrba alleine vor Ackers und das 0:4 war Realität. In der 40. Minute hätte es gar fast 0:5 gestanden, aber Hannes Albrecht scheiterte an Ackers, der mit einem echten Monstersave das fünfte Gegentor verhinderte. Zwar hatten auch die Indians einige Möglichkeiten, aber wenn man zu zweit vor Leipzigs Keeper Sebastian Staudt auftaucht und trotzdem die Scheibe nicht über die Linie bringt, dann muss man sich nicht wundern, wenn nach vierzig Minuten ein 0:4 auf der Anzeigetafel steht.

Auch im dritten Drittel verfolgte die Indians das Pech. Andre Gerartz, Karim Moallim scheiterten am jetzt souveränen Staudt, der neben einer kleinen Portion Glück sich seinen Shoot-up klar verdiente. Anders die Leipziger, die schnell merkten, dass den Gastgebern neben der Kraft auch eine gehörige Portion Esprit fehlte. Immer häufiger, wie zu Anfang des Spieles stürmten die Blau-Weißen in Richtung Indians-Tor und der jetzt zwischen den Pfosten stehende Nachwuchskeeper Michael Güßbacher musste mehr als einmal eingreifen. Bei den beiden Gegentoren, erzielt von Tomas Vrba und Tom Fiedler war er jedoch machtlos.

Am Ende stand ein hochverdienter, auch in der Höhe in Ordnung gehender Erfolg der Leipziger. Lediglich ein Tor für die Indians wäre fair gewesen aber wer derart fahrlässig mit seinen Chancen umgeht, muss sich nicht wundern, wenn am Ende eine echte „Reibe“ zu Buche steht.

Saale Bulls Halle gewinnen beim ECC Preussen Berlin mit 8:0
Preussen-Torwart wechselt sich bei Niederlage selber aus

​Keine Chance hatte der Hauptstadtclub in seinem Heimspiel am Freitag in der Oberliga Nord: Der ECC Preussen Berlin verlor die Partie gegen die Saale Bulls Halle kla...

Halle setzt sich ab – Vorsprung auf Platz fünf sechs Punkte
Siegeszug der Hannover Indians hält an: 13. Sieg in Folge

​Nachdem die Hauptrundenmeisterschaft in der Oberliga Nord entschieden ist, konzentriert man sich auf den hannoverschen Zweikampf dahinter. Allerdings haben die Scor...

4:3-Erfolg bei den Harzer Falken
Crocodiles Hamburg siegen in Overtime

​Die Crocodiles Hamburg haben am Freitagabend das Auswärtsspiel bei den Harzer Falken mit zwei Punkten abgeschlossen. In Overtime bezwang die Mannschaft von Trainer ...

Auswärts bei den Indians, zu Hause gegen die Füchse
Schlussspurt für den Herner EV

​Noch fünf Spiele hat der Herner EV in den nächsten zehn Tagen in der Hauptrunde der Oberliga Nord vor der Brust und die aktuelle Tabellenkonstellation verdeutlicht,...

Füchse und Moskitos
Black Dragons Erfurt stehen vor dem Ruhrpott-Wochenende

​Das kommende Wochenende steht für die TecArt Black Dragons Erfurt wieder einmal ganz im Zeichen des Ruhrpotts. Zunächst treffen die Carroll-Schützlinge auf die Füch...

Nach 9:1-Sieg im Nachholspiel gegen den ECC Preussen Berlin
Tilburg Trappers stehen als Meister der Oberliga Nord fest

​Am 1. Februar 2019 war der ECC Preussen Berlin nicht in der Lage, personell eine spielfähige Mannschaft nach Tilburg zu schicken – am Mittwoch, 20. Februar, war es ...

Oberliga Spielplan Nord

Jetzt die Hockeyweb-App laden!