Non si Gioca! Italian Hockey League steht stillCorona Virus Sperrzone Italien

Archivfoto HC Bozen (Foto: dpa/picture alliance/APA/picturedesk.com)Archivfoto HC Bozen (Foto: dpa/picture alliance/APA/picturedesk.com)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Auch stand das Thema „Geisterspiele“ auf den Punkt, um zumindest keine größeren Menschenansammlungen in den Stadion zu haben. Nächster Gedanke war eine Pause bis in den April hinein um dann neu abzuwägen man hat sich aber wegen der prekären Lage in Italien dagegen entschieden.

Der Verbandspräsident Andrea Gios sagt: „Es ist eine harte und schwere Entscheidung, aber sie musste getroffen werden. Der Schutz der Gesundheit steht hier an erster Stelle, auch wollten wir das finanzielle Gleichgewicht der Vereine nicht untergraben. Ich möchte mich bei allen Vereinen bedanken für Ihre Mitarbeit vor allem bei Walter Andriolo der Meisterschaftskoordinator.“

Am Montagabend verkündete Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte eine allgemeine Ausgangssperre in Italien.  

Die italienischen Mannschaften in der Alps Hockey League und Erste Bank Liga, schauen nun auch gespannt auf die Regierung. Letzter Stand war das die Mannschaften des HC Bozen in der EBEL seine Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit bestreiten darf. In der Alps Hockey League wurde bereits am Freitag letzter Woche beschlossen zu pausieren, nun soll hier am Freitag den 13. März eine neue Entscheidung getroffen werden. In den Playoffs der Alps Hockey League sind mit den HC Pustertal, Asiago, Cortina und  Ritten 4 italienische Mannschaften vertreten.