Haie: War das die Wende?

Die "Alex Hicks Initiative"Die "Alex Hicks Initiative"
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ein zweites Drittel, das vielleicht das beste

der Saison war, bescherte den leidgeprüften Domstädtern endlich einmal das

Gefühl, doch noch siegen zu können, und zwar richtig. Zwar hätte im ersten

Drittel das Match mit einer Augsburger Führung beginnen können, doch Frank Doyle

im Haie-Gehäuse bewahrte sein Team vor einem Rückstand. Herausragend bei den

Kölnern auch noch Christoph Ullmann sowie Kamil Piros. Im dritten Drittel

fuhren die Gastgeber lässig den Sieg nach Hause. Was die Zuschauer froh

stimmte, war die Tatsache, dass endlich auch einmal wieder richtig auf Körper

gegangen wurde.

War es die Wende, die die Kölner, ob Vereinsführung, Spieler und last

but not least die Zuschauer herbeigesehnt hatten? Gut, der Gegner entstammte

nicht der Abteilung DEL-Elite, aber auch gegen Augsburg müssen in einem Drittel

erst einmal vier Treffer erzielt werden. Nach Düsseldorf, das die Schwaben auf

deren Eis beim 2:5 am letzten Freitag schlecht aussehen ließ, waren es zwei

Tage später die Kölner, die für Frust bei den recht zahnlos gewordenen Panthern

sorgten. Von den ewigen rheinischen Rivalen haben die Fuggerstädter zumindest

vorerst die Riechorgane voll.

Es war die souundsovielte und 

vielzitierte letzte Chance, die die Kölner Vereinsführung ihren Akteuren

einmal mehr einräumte. Denn auch am letzten Freitag beim deutlichen 1:5 in

Wolfsburg war der heißersehnte Ruck nicht durch die Reihen der Domstädter

gegangen. Die Haie mussten weiterhin auf Torwart Robert Müller und Kapitän Dave

McLlwain verzichten. Beim Gast aus der Fuggerstadt fehlten die Verteidiger

Christian Chartier und Steffen Tölzer, die beide an Armverletzungen laborieren.

Das erste Drittel zeigte Eishockey zum Abgewöhnen. Vor allen Dingen den

Kölnern merkten man den Druck an, der von allen Seiten

auf der Mannschaft lastet. Entsprechend zerfahren waren die meisten Aktionen.

Trotz allem verlief der erste Abschnitt hektisch.

Doch dann kamen die zweiten 20 Minuten, die den wenigen Zuschauern

endlich mal wieder Grund zur Freude boten. Viermal schlug es bei den tapferen

Gästen aus Schwaben ein, viermal polterte es hörbar, wenn erneut die Steine von

den Schultern diverser Verantwortlichen fielen. Nach dem 1:0 brachen die Dämme,

nach dem 2:0 herrschte allenthalben Begeisterung auf den Rängen. Kurz vor

Ertönen der zweiten Sirene war nicht nur die Vorentscheidung, sondern die

Entscheidung gefallen. Die Haie schossen sich regelrecht den wochenlangen Frust

von der Seele.

Tore: 1:0 (24;31) Adams (Melischko), 2:0 (26;05) Piros (Dmitrijew), 3:0

(29;52) Melischko (Pratt, Ullmann), 4:0 (38;34) Warriner (Piros), 5:0 (43;18)

Ullmann (Marcel Müller, Gogulla), 5:1 (45;14) Barney (Olimb), 6:1 (52;05)

Ullmann (Marcel Müller). – Zuschauer: 7.863. – Strafminuten: Köln 14,

Augsburg 16 + 10 Gordon. – Schiedsrichter: Schimm (Waldkraiburg).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!