HEV gelingt der erste SiegSerie gegen Hannover bleibt spannend

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

„Meine Mannschaft hat heute mit unbedingtem Siegeswillen und der entsprechenden kämpferischen Einstellung gezeigt, dass wir trotz der beiden Niederlagen am Wochenende noch lange nicht aufgegeben haben. Mit dieser Moral werden wir am Freitag nach Hannover fahren, um im vierten Spiel der Serien-Gleichstand zu erreichen. Wir wissen, dass uns am Pferdeturm ein ganz heißer Fight erwartet, aber wir werden das Momentum des klaren Sieges mitnehmen“, meinte der sehr zufriedene Trainer der Gysenberger.

Der DEB hatte nach den unrühmlichen Vorkommnissen bei den ersten beiden Spielen an beide Vereine eine klare Botschaft geschickt und die Rückkehr zum sportlichen Anstand unmissverständlich angemahnt. Deshalb stand die Begegnung auch unter Verbandsaufsicht. Dies teilte HEV-Geschäftsführer Jürgen Schubert vor dem Spiel dem Publikum in einer Ansage mit und forderte zur sportlichen Fairness auf den Rängen auf. Für die sportliche Fairness auf dem Eis sorgte Hauptschiedsrichter Markus Krawinkel, der die Partie jederzeit sicher im Griff hatte. Bereits nach drei Sekunden machte er mit zwei Strafzeiten gegen beide Teams deutlich, dass er das Spiel konsequent leiten würde. Und so entwickelte sich eine temporeiche und kampfbetonte Partie, in der meistens der Sport im Mittelpunkt stand.

Der Herner EV hatte einen perfekten Auftakt, denn bereits in der zweiten Spielminute konnte Kapitän Stephan Kreuzmann die 1:0-Führung erzielen. Zentral an der blauen Linie bekam er den Puck, hatte plötzlich freie Bahn, konnte noch ein paar Schritte laufen und zog dann ab. Lautstarker Jubel von den Rängen war die Folge. Der HEV blieb spielbestimmend und setzte die Gäste aus Niedersachsen weiter unter Druck. Ein Pfostentreffer von Dominik Luft in der siebten Minute sowie ein gute Aktion von Artem Klein, die vom Indians-Keeper Mirko Pantkowski entschärft wurde, belegen dies. In der zehnten Minute folgte dann allerdings nach einem Bandencheck von Damian Schneider gegen Nicolas Turnwald eine berechtigte Spieldauerdisziplinarstrafe gegen den HEV-Stürmer, so dass die Gäste fünf Minuten in Überzahl angreifen konnten. Michel Weidekamp ließ sich aber nicht überwinden und Sam Verelst hätte mit einem Unterzahl-Break sogar die knappe Führung ausbauen können.

Das gelang dann Brad Snetsinger im zweiten Abschnitt, der wieder gut für den HEV begann. Wobei der Treffer bei doppelter Überzahl zum 2:0 in der 24. Minute schon etwas kurios war. Bei einem Bully im eigenen Verteidigungsdrittel wollte Indians-Stürmer Brian Gibbons den Puck hinter das eigene Tor schießen, wurde aber dabei von Dominik Luft und Brad Snetsinger attackiert, so dass die Hartgummischeibe vom Schläger des kanadischen HEV-Stürmers abgefälscht wurde und über den Gästekeeper hinweg ins Tor flog. Damit hatte zum ersten Mal in dieser Serie ein Team einen Zwei-Tore-Vorsprung erzielen können. Die Herner Freude hielt aber nur drei Minuten an, dann schafften die Indians binnen weiterer drei Minuten den Ausgleich. Zuerst setzte sich Tobias Schwab gut in Szene und markierte das 2:1. Dann war es Nicolas Turnwald, der für den Ausgleich verantwortlich war. Aber der HEV steckte die beiden Treffer, die nicht unbedingt dem Spielverlauf entsprachen, weg und die Grün-Weiß-Roten brauchten nur exakt zwei Minuten um zwischen der 32. und der 34. Minute den verdienten Zwei-Tore-Vorsprung wieder herzustellen. Erneut war es Brad Snetsinger, der mit einem verdeckten Schuss von der rechten Seite zum 3:2 traf und dann schaffte Artem Klein von links im Nachschuss das 4:2.

Wie schon in Abschnitt eins und zwei kam der HEV auch zu den letzten 20 Minuten hellwach aufs Eis. Und wieder dauerte es keine vier Minuten, da gab es den nächsten lautstarken und befreienden Torjubel am Gysenberg. In Überzahl war es erneut Brad Snetsinger, der ohne Zweifel nicht nur wegen seiner Tore der Mann des Abends war, der dieses Mal von der linken Seite abzog und zum 5:2 traf. Noch steckten die Indians nicht auf, hatten auch durch Robby Hein und Tobias Schwab zwei gute Möglichkeiten, aber die konnten durch Michel Weidekamp unschädlich gemacht werden. Zwischen der 51. und 55. Minute konnte der HEV sogar eine 3:5-Unterzahl mit großem kämpferischen Einsatz überstehen um sich dann so langsam auf die Siegesfeier einzustimmen. Brad Snetsinger scheiterte noch einmal knapp und ein hinter der Torlinie liegender Puck nach einer guten Aktion von Sam Verelst wurde nicht als Treffer anerkannt.

Tore: 1:0 (1:51) Kreuzmann (Richter, Ackers), 2:0 (23:23) Snetsinger (5-3), 2:1 (26:45) Schwab (Gibbons), 2:2 (29:35) Turnwald (Hein, Gosdeck/5-4), 3:2 (31:05) Snetsinger (Luft, Pietsch), 4:2 (33:05) Klein (Snetsinger, Dreschmann), 5:2 (43:47) Snetsinger (Luft, Kreuzmann/5-4). Strafen: Herne 22 + 5 + Spieldauer (Schneider), Hannover 20 + 10 (Pohl) + 10 (Grass) + 10 + Spieldauer (Lilik). Zuschauer:  1920.

Stürmer kommt aus Duisburg
Max Schaludek wechselt zu den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben Stürmer Max Schaludek verpflichtet und mit einem Vertrag bis 2021 ausgestattet. Der 26-Jährige wechselt von den Füchsen Duisburg an die...

Herforder Junge verlängert beim HEV
Jan-Niklas Linnenbrügger stürmt auch in Oberliga für Ice Dragons

​Wenn man sich die Statistik von Jan-Niklas Linnenbrügger anschaut, wird schnell klar, dass es sich bei ihm um eine Herforder Institution handelt. Seit dem Jahr 2000...

Beide Oberligisten wollen sich wehren
DEB verweigert Hannover Indians und Icefighters Leipzig die Lizenz

​Verliert die Oberliga Nord nach den freiwilligen Rückzügen des EV Duisburg und der Moskitos Essen zwei weitere Vereine? Der Deutsche Eishockey-Bund hat sowohl den I...

Zweitspielrecht vom EC Bad Nauheim
Leon Köhler erhält eine Förderlizenz für den Herner EV

​Ein weiteres junges Talent erhält eine Förderlizenz für den Herner EV. Der 19-Jährige Stürmer Leon Köhler wird vom Herner DEL2-Kooperationspartner EC Bad Nauheim mi...

Viertes Jahr beim REC
Sebastian Brockelt bleibt bei den Rostock Piranhas

​Die Rostock Piranhas verlängern mit Sebastian Brockelt, der damit in sein bereits viertes Jahr beim Rostocker EC geht. ...

Verlängerungen beim Herforder EV
Michael Fischer und Marc Krammer sagen für Oberligakader zu

​Mit Michael Fischer und Marc Krammer bleiben den HC Landsberg Riverkings zwei weitere waschechte Landsberger Stürmer erhalten. Beide sagten auch für die kommende Ob...

Dauerbrenner bleibt in Herford
Philipp Brinkmann verlängert bei den Ice Dragons

​Verteidiger Philipp Brinkmann bleibt dem Herforder EV erhalten und geht mit den Ice Dragons den Weg in die Oberliga Nord. ...

Neuzugang aus Selb
Christoph Kabitzky wechselt zu den Hannover Scorpions

​Mit der Verpflichtung von Christoph Kabitzky kommen die Hannover Scorpions mit ihrer Kaderplanung 2020/21 so langsam auf die Zielgerade. ...