Hannover Indians jagen die Scorpions4:0-Sieg gegen Herne

Hannover Indians jagen die ScorpionsHannover Indians jagen die Scorpions
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der lokale Zweikampf geht weiter. Nach dem 4:0 (0:0, 3:0,1:0) vor 2.387 Zuschauern gegen den Herner EV stehen die Hannover Indians nur zwei Treffer hinter dem Lokalrivalen aus Langenhagen in der Tabelle der Oberliga Nord.

Der Erfolg gegen Herne zeigt das neue Gesicht der Hannover Indians, wobei die Handschrift von Trainer Fred Carroll deutlich zu erkennen ist: Kontrollierte Offensive. Die Indians versuchen mit ihren technischen Möglichkeiten, möglichst schnell die Oberhand zu gewinnen, und wenn dies nicht klappt, wird Fehlerminimierung betrieben. Dazu kommt noch ein diszipliniertes Verhalten, wie es die hannoversche Trainerlegende Paul Sommer nicht besser hätte imitierten können. Trotzdem bedeuten natürlich 16 Strafminuten pro Spiel auch, dass noch Platz nach oben vorhanden ist.

Gerade im ersten Drittel, als die Herner, die mit nur 16 Spielern angereist waren, noch im Vollbesitz ihrer Kräfte waren, war das Spiel ziemlich ausgeglichen. Die Indians wussten natürlich von den Stärken des Gegners, ein 4:2 in Essen war da Warnung genug, und so blieb es über 20 Minuten ein gegenseitiges Abtasten. Das 0:0 war gerecht.

Das zweite Drittel hatte kaum begonnen, da zeigte sich die wahre Stärke der neu formierten Indians. Zwei Neuverpflichtungen, Hein und Hartmann, brachten Oliver Duris in Schussposition und dieser verwandelte seine Chance zum 1:0. Christian Wendler im Herner Kasten war machtlos und es kam noch schlimmer für ihn. Ganze 86 Sekunden später ließ Frederik Gradl, für einige Experten einer der Top-Neuzugänge der Indians, der Führung das 2:0 folgen. Damit waren die Pläne von HEV-Coach Frank Petrozza, den Gegner zu zermürben, in unkonzentrierten Phasen über schneller Konter zum Erfolg zu kommen, über den berühmten Haufen geworfen. In der Folgezeit hatten die hannoverschen Indianer deutlich mehr vom Spiel, strebten eher einem dritten Tor zu als der HEV seinem ersten. Folgerichtig gelang dann auch den Indians das 3:0, wobei endlich auch dem letztjährigen Toptorjäger Andre Gerartz mit seinem zweiten Saisontor ein äußerst wichtiger Treffer, vor allem für seine Psyche,  gelang. Mit dem 3:0 war bei der beeindruckenden Vorstellung der Indians das Spiel gelaufen.

Das dritte Drittel ließ daraufhin das erhoffte Esprit vergessen. Von einer Auseinandersetzung zwischen Lehmann (Indians) und Schneider (Herne) abgesehen und dem 4:0 von, erneut Andre Geratz, passierte nicht viel am Pferdeturm.

Mit dem 4:0 über einen Herner EV, der immerhin im Vorfeld mit dem Sieg in Essen gezeigt hatte, dass er nicht zu unterschätzen ist, haben die Indians gezeigt, dass die Experten mit ihrer Meinung, dass die Indians zu den Favoriten gehören, durchaus recht haben. Am Sonntag bei FASS Berlin (13.30 Uhr) kann man die Favoritenrolle nicht abstreiten, ist somit zum Siegen gezwungen, will man den Platz an der Sonne nicht verlieren.

Der Herner EV will sicherlich zurück in die Erfolgsspur. Mit den Harzer Falken kommt ein Team an den Gysenbergpark, das seinen Fehlstart ebenfalls kompensieren möchte, so dass die Fans ein interessantes und spannendes Spiel am Sonntag um 18.30 Uhr vermutlich zu Gesicht bekommen werden.

Tore: 1:0 (23:15) Duris (Hein, Hartmann), 2:0 (24:41) Gradl (Lehmann, Pohanka), 3:0 (38:28) Gerartz (Pohanka, Lehmann/5-4), 4:0 (47:59) Gerartz(Arnold, Noack). Strafen: Hannover 8, Herne 12. Zuschauer: 2.387.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Ice Dragons präsentieren sechsten Neuzugang
Dominik Patocka wechselt aus Lindau zum Herforder EV

​Vom Bodensee über Prag nach Ostwestfalen – der Herforder EV präsentiert seinen nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Dominik Patocka wechselt vom Süd-Oberligi...

Sebastian Moberg verstärkt die Farmsener
Crocodiles Hamburg verpflichten finnischen Verteidiger

​Die Crocodiles Hamburg haben die zweite von drei Kontingentstellen mit Sebastian Moberg besetzt. Der Verteidiger wechselt vom Herner EV zu den Elbstädtern und unter...

Zuletzt in Selb und Bad Tölz
Pascal Aquin wechselt zu den Hannover Scorpions

​Der 1,88 Meter große und 91 Kilogramm schwere Außenstürmer Pascal Aquin schließt sich dem Oberligisten Hannover Scorpions....

Becker und Elten bleiben
Kooperation zwischen Herner EV und Iserlohn Roosters verlängert

​Der Herner EV und die Iserlohn Roosters werden auch in der Saison 2022/23 zusammenarbeiten. Goalie Finn Becker und Abwehrspieler Nils Elten bleiben am Gysenberg und...

Kanadier kommt aus 2. französischer Liga
Vier Neue für die Rostock Piranhas

​Die Rostock Piranhas haben auf dem vereinseigenen Sommerfest am Samstagnachmittag vor mehreren Hundert Fans die ersten Neuverpflichtungen vorgestellt. ...

Pascal Pinsack kommt aus Schwenningen
19-jähriges Talent wechselt zu den Hammer Eisbären

​Der erst 19-jährige Pascal Pinsack wechselt aus der U20-Mannschaft des Schwenninger ERC zu den Hammer Eisbären an den Maxipark. ...

Youngster kommt aus Düsseldorf
Herner EV verpflichtet Niklas Hane

​Niklas Hane wird in der kommenden Spielzeit für den Herner EV auf dem Eis stehen. Der junge Verteidiger war in der letzten Saison für die Düsseldorfer EG in der DNL...

Dritter Kontingentspieler verlängert
Michal Spacek bleibt bei den Hammer Eisbären

​Michal Spacek bleibt zwei weitere Jahre und geht somit seine sechste Saison in Folge im Trikot der Hammer Eisbären. ...

AufstiegsplayOffs zur DEL2