Hannover Indians auf dem richtigen WegSieg gegen Duisburg

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Am Ende standen ein Erfolg und eine Niederlage und das war mehr als überraschend. Schon am Samstag zuvor hatten die Indians beim 1:2 gegen Kassel einen starken Eindruck hinterlassen und am Freitag bestätigten sie ihre gute Form mit einem 5:4 (1:1, 3:1, 1:2) gegen Duisburg vor 1536 anwesenden Zuschauern. Letztendlich musste man sogar die bedauern, die das Spiel nicht gesehen haben, denn es bot beste Unterhaltung in einem äußerst fairen Rahmen.

Dabei hatten die Indians sogar das Problem, dass ihr slowakischer Kontingentspieler Pohanka nicht eingesetzt werden konnte. Somit trat mit nur mit einem Ausländer, dem Finnen Lasse Uusivirta, an aber das tat der Spielfreude der Gastgeber keinen Abbruch. Den Torreigen begannen jedoch die Gäste. Robin Slanina, aus Essen verpflichtet, traf schnell zum 0:1. Die hannoversche Antwort kam postwendend. Auch hier traf ein Neuer. Stefan Goller, aus Langenhagen verpflichtet, traf zum 1:1. Ein weiterer Neuzugang aus der Nachbarstadt, Andreas Morczinietz, deutete im zweiten Drittel sein Potenzial an, als er nacheinander für Igor Bacek und Robby Hein auflegte, jeweils im Powerplay, und diese ihre Farben mit 3:1 in Front schossen. Der bis dahin schon stark spielende Finne Uusivirta legte wenige Minuten später nach und erhöhte auf 4:1. Der bereits DEL-erfahrene Mike Schmitz konnten fünf Sekunden vor der zweiten Drittelsirene auf 4:2 verkürzen aber der überragende Uusivirta konterte den Anschlussversuch der Gäste mit dem 5:2, als er eine Vorlage von Bacek im Tor von Duisburgs Schlussmann Christoph Mathis unterbrachte. Das Spiel wäre jetzt eigentlich entschieden gewesen, wenn nicht eine ungewollte Konzentrationsschwäche in der Indians-Defensive wieder für Spannung gesorgt hätte. In der 45. Minute brachten Robin Slanina und Aaron Beally Duisburg auf 5:4 heran. In der Folgezeit versuchten die Füchse auf den Ausgleich zu drängen, aber die Indians brachten den Vorsprung heil über die Ziellinie.

Tore: 0:1 (04:15) Robin Slanina (Barta), 1:1 (06:20) Stefan Goller (Ledlin, Schwab), 2:1 (23:43) Igor Bacek (Morczinietz/5-4), 3:1 (26:41) Robby Hein (Morczinietz/5-4), 4:1 (33:40) Lasse Uusivirta, 4:2 (39:55) Mike Schmitz (Barta), 5:2 (40:43) Lasse Uusivirta (Bacek), 5:3 (44:33) Robin Slanina (Bjuhr), 5:4 (44:53) Aaron Beally (Huebscher). Strafen: Hannover Indians 8, EV Duisburg 12. Zuschauer: 1536.

Im zweiten heimischen Testspiel gegen den Zweitligisten aus Dresden gab es am Ende ein deutliches 1:5 (1:1, 0:2, 0:2). Die wiederum recht ansehnliche Kulisse von 1.417 Zuschauern sah eine recht schnelle Begegnung mit einem verdienten Sieger am Ende, wobei das Resultat wenigstens um ein Tor zu hoch ausfiel.

Im ersten Drittel zeigte sich bereits eine leichte technische und läuferische Überlegenheit des Zweitligisten, die im Laufe der Begegnung, je mehr die Kraft bei den Indians nachließ,  immer deutlicher wurde. Trotzdem schienen die Indians mit viel Selbstbewusstsein gesegnet. Sie ließen die Eislöwen kommen, versuchten sich mit Konter und mehrfach musste dabei Gästekeeper Stefan Stefaniszin rettend eingreifen. Hätten die Indians nach zwanzig Minuten geführt, es wäre nicht verwunderlich gewesen. Stattdessen stand es nur 1:1, denn beim Führungstreffer der Eislöwen hatten sie eine Menge Glück. Indians-Keeper Patrick Golombeck schien den Schuss von Kramer schon gehalten zu haben aber irgendwie entglitt ihm die Scheibe und sie trudelte exakt zehn cm über die Torlinie. Ärgerlich ! Umso schöner die Reaktion der Hannoveraner, die engagiert weiterspielten und genau drei Sekunden vor Drittelschluss Glück hatten. Kraus saß auf der Strafbank, als Hein einen gegnerischen Pass abfangen konnte, Pohanka bediente und der mit einem Shorthander den Ausgleich markierte.

Genau drei Minuten konnte sich der Oberligist über den Spielstand freuen, dann führte Dresden wieder. Der stark agierende Kanadier Shawn Boutin traf zum 1:2 und Alexander Höller erhöhte neun Minuten später auf 1:3. Damit war das Spiel frühzeitig entschieden, obwohl die Indians ihrem Namen alle Ehre machten und verzweifelt kämpften. Die immer routinierter spielenden Gäste ließen sich nicht mehr unter Druck setzen und ließen im dritten Drittel erneut durch Höller und durch Mike Glemser zweit weitere Tore zum 1:5 folgen.

Tore: 0:1 (12:40) Rene Kramer (Siddall), 1:1 (19:57) Branislav Pohanka (Hein/4-5), 1:2 (22:22) Shawn Boutin (Huard, Stefaniszin), 1:3 (31:26) Alexander Höller (Davidek, Schmidt), 1:4 (47:17) Alexander Höller (Zauner), 1:5 (56:45) Mike Glemser (Garten). Strafen: Hannover Indians 10, Dresdner Eislöwen 14. Zuschauer: 1417.

660 Zuschauer sind erlaubt
EGDL freut sich auf Testspiel-Kracher gegen Bad Nauheim

​Endlich wieder Eishockey! Nach einem schier endlosen Sommer 2020 und nach unzähligen Kämpfen gegen einen Feind, der auf den Namen Corona hört und der für den Moment...

Partner statt Rivalen
Herner EV kooperiert mit dem EV Duisburg

​Der Herner EV hat mit dem EV Duisburg einen weiteren Kooperationspartner gefunden. Die langjährigen Rivalen gehen in der Saison 2020/21 eine Partnerschaft ein, um j...

Junge Spieler aus Kassel
Paul Kranz und Joey Luknowsky erhalten Förderlizenz für Herforder EV

​Im Rahmen der neuen Kooperation zwischen den Kassel Huskies und dem Herforder EV wurden die Talente Paul Kranz und Joey Luknowsky vom nordhessischen DEL 2-Club mit ...

Zweiter Kontingentspieler kommt aus Freiburg
Hannover Indians holen Brett Bulmer

​Am Samstag war Hannover Indianerland, denn mit gleich zwei Aktionen setzten die Indians in der hannoverschen Sportlandschaft Akzente, zeigten, dass sie den Kampf um...

Zusammenarbeit mit DEL2-Club
Herforder Ice Dragons kooperieren mit den Kassel Huskies

​Die Herforder Ice Dragons und die Kassel Huskies sind ab sofort Kooperationspartner. Der Neu-Oberligist aus Ostwestfalen arbeitet in der kommenden Eishockeysaison m...

Der frühere Tilburger Kanadier Parker Bowles kommt
Hannover Indians besetzen erste Kontingentstelle

​Nach den Abgängen von Arnoldas Bosas und Chad Niddery haben die EC Hannover Indians die erste freigewordene Importstelle besetzt. ...

Ein weiterer Topscorer für die Piranhas
John Dunbar wechselt nach Rostock

​Die Rostock Piranhas besetzen auch die zweite Kontingentstelle mit einem Hochkaräter. Aus der höchsten britischen Liga wechselt der Topscorer John Dunbar von den Gu...

Zulassung unter kurzfristig zu erfüllenden Bedingungen
DEB und EXA Icefighters Leipzig schließen Vergleich

​Aller Voraussicht nach werden die Icefighters Leipzig auch weiterhin in der Oberliga spielen können. Die Zulassung drohte unter anderem am fehlenden Nachweis für ei...