Anaheim und St. Louis dabei - Minnesota und Nashville scheitern

NHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley CupNHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley Cup
Lesedauer: ca. 1 Minute

Auch in der Western Conference ist nach dem gestrigen Spieltag in der NHL entschieden, welche acht Teams in den Play-Offs antreten werden. Die St. Louis Blues haben es mit einem 3:1-Heimsieg gegen die Columbus Blue Jackets geschafft: Andy McDonald (4. Spielminute, PP) und zweimal Keith Tkachuk (8., PP sowie 29.) stellten die Play-Offs bei einem Gegentor von Jiri Novotny sicher. Damit nehmen die Blues nach drei Jahren Pause wieder an den Play-Offs teil. Mit einem Sieg im letzten Spiel bei einer Niederlage der Blue Jackets könnten sie diese in der Tabelle sogar noch überholen und bis auf den sechsten Platz vorrücken, weil sie im direkten Vergleich mit den Jackets besser sind. Allerdings müssten dann auch die Anaheim Ducks mitspielen, die gestern mit einem 4:3-Penaltysieg gegen Dallas ihrerseits ebenso die Play-Offs sichergestellt haben. Die Ducks können sich durch einen Sieg ebenso an den Jackets vorbei schleichen auf Platz sechs und haben im direkten Vergleich auch mit den St. Louis Blues die Nase vorne. Fest steht bisher nur: Zwei dieser Teams werden auf San Jose beziehungsweise Detroit treffen.

Trotz eines deutlichen 8:4-Heimsieges gegen Nashville ist damit die Saison der Minnesota Wild beendet. Auch Nashville hat keine Chance mehr auf die Play-Offs, das Team hat ohnehin bereits die 82 Vorrundenspiele hinter sich und schließt mit 88 Punkten ab.

An der Tabellenspitze haben die Calgary Flames durch ein deutliches 1:5 in Edmonton den Sprung zurück auf Platz drei verpasst, nun haben am heutigen Samstag die Vancouver Canucks beim Auswärtsspiel in Denver gegen die Colorado Avalanche die Chance, sich aus eigener Kraft auf dem dritten Platz im Westen festzusetzen. Ein Punkt reicht dem Team um Torwart Robeto Luongo dabei aus. (Patrick Bernecker)