Vermeintlich leichte Aufgabe beim EV Pfronten

Sekera beim Auftakt gesperrtSekera beim Auftakt gesperrt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das erste Auswärtsspiel im Jahr 2010 führt die Selber Wölfe am Sonntag, 18 Uhr, zum EV Pfronten. Eine vermeintlich leichte Aufgabe, schließlich liegen die Allgäuer auf dem letzten Tabellenplatz der Bayernliga. Doch nur mit der richtigen Einstellung haben die VER-Cracks die Chance, drei weitere Punkte aus dem fremden Stadion zu entführen.

Von der Papierform her sollte die erste Begegnung 2010 kein Problem für die Wölfe darstellen. Mit einer minimalen Ausbeute von bislang nur drei Zählern stehen die Falcons weit abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Wie die Punkteanzahl, so zeigt auch das Torverhältnis das Übel des Teams auf. Selbst nur 55 Treffer erzielt, kassierte man in 21 Spielen 144 Gegentore, soviel wie kein anderer Verein. Allmählich muss Pfronten zumindest für die Abstiegsrunde in Form kommen. Und vielleicht klappt es ja auch zum dritten Mal in Folge, dass man den Weg in die Landesliga erneut vermeiden kann. Harald Waibel löste dazu den glücklosen Joseph Hayse als Trainer ab. In den letzten vier Partien kassierten die Allgäuer aber erneut vier Niederlagen. Zuletzt am Sonntag mit 3:13 deutlich in Waldkraiburg. Jetzt heißt es für den VER, „bloß nicht den Gegner unterschätzen“, hebt Selbs Spielertrainer Cory Holden warnend den Zeigefinger.

Am darauffolgenden Wochenende geht es für die Wölfe allerdings wieder in die Vollen. Dabei kommt es vor allem am Freitag (8. Januar, 19:30 Uhr) zum großen Spitzenspiel der Bayernliga. Zu Gast ist der VER dann beim punktgleichen Tabellenführer TEV Miesbach. Zwei Tage später gibt es wieder ein Heimspiel zu genießen. Ins Vorwerk reisen wird der EHC Waldkraiburg. Nach der 0:7-Niederlage im Hinspiel pochen die Löwen auf Revanche im Wolfsbau.