Glanzloses 6:3 beschert den ersten Heimsieg

Heiko Vogler (vorne) bereitete die ersten beiden Eisbären-Treffer gegen Zweibrücken vor. (Foto: Sven Grönberg)Heiko Vogler (vorne) bereitete die ersten beiden Eisbären-Treffer gegen Zweibrücken vor. (Foto: Sven Grönberg)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Eisbären legten im ersten Drittel nach Toren von Sascha Bernhardt (3.), Alexander Weiß (18.) und Felix Kollmar (20.) ein beruhigendes 3:1 vor, das Mischa Zeller (37.) und Hansi Becker (39.) in den zweiten 20 Minuten sogar noch auf 5:1 ausbauten. Doch so deutlich wie es das Ergebnis zu diesem Zeitpunkt ausdrückte, war der Überlegenheit der Eisbären nicht - und wäre Goalie Marian Metz nicht gewesen, hätte es nach dem zweiten Drittel gut und gerne 5:3 oder 5:4 heißen können. Im Schlussdrittel schienen sich die Eisbären dann mehr auf das Verwalten des Ergebnisses als auf den Gegner zu konzentrieren, was die Gäste aus der Pfalz clever nutzten und bis zur 52. Minute auf 5:3 verkürzten. Mit einem haltbaren Schuss gelang Alexander Dexheimer in der 53. Minute dann der entscheidende Treffer zum 6:3, denn danach war der Widerstand der Gäste gebrochen.
Trainer Kai Sellers äußerte sich nach dem Spiel ungewohnt kritisch: „Ich war heute überhaupt nicht einverstanden mit der Leistung meines Teams.“ Er hat nun eine Woche Zeit um seine Cracks auf das Heimspiel am kommenden Sonntag (19.30 Uhr) gegen die Rhein-Neckar Stars einzustellen.