Roger Nicholas coacht die Darmstadt Dukes

Roger Nicholas coacht die Darmstadt DukesRoger Nicholas coacht die Darmstadt Dukes
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Roger Nicholas ist schon lange Jahre vor allem im Nachwuchsbereich tätig, und auch im Seniorenbereich konnte er in den vergangenen Jahren erfolgreiche Arbeit leisten. So führte er in den letzten zwei Jahren die Mainzer Wölfe als Gastverein jeweils zur Vizemeisterschaft in der Hessenliga hinter Darmstadt bzw. Kassel. Nun sollen die Spieler aus Darmstadt von der langjährigen Erfahrung von Roger Nicolas profitieren und möglichst an die erfolgreiche Rückrunde (Platz 3) der letzten Saison anknüpfen. Von Vorteil ist da sicher, dass der neue Trainer die meisten Spieler kennt und so die Stärken und Schwächen der einzelnen Akteure ihm schon bekannt sind. So kann er direkt ab dem ersten Eistraining Ende August in Viernheim mit der intensiven Arbeit der Saison 2011/12 beginnen.

Der neue Trainer kann dann auch gleich einen weiteren Neuzugang bei den Darmstadt Dukes begrüßen. Nach einem zweijährigen Gastspiel bei den Young Lions Frankfurt kehrt mit Benedikt Peters nach Torwart Ilja Doroschenko der zweite ehemalige Darmstädter wieder in die Eishalle im Nordpark zurück. Benedikt Peters war mit seinen 52 Toren und 42 Vorlagen in 62 Spielen in den beiden letzten Jahren maßgeblich am sportlichen Erfolg der Young Lions Frankfurt beteiligt. Die Darmstädter Verantwortlichen sind sehr erfreut, dass es gelungen ist, Benedikt Peters für die kommende Saison zu verpflichten, denn auch in seiner ersten Zeit im Darmstädter Trikot war er immer einer der Leistungsträger und für viele Torerfolge verantwortlich. Benedikt Peters wird auch im neuen ESC wieder mit der bekannten Trikot-Nr. 86 auflaufen. Neben diesen Neuen im Kader kann der ESC auch die Weiterverpflichtung von Spielern aus der letztjährigen Mannschaft bekanntgeben.

Die Stürmer Max Dörr, Patrick Hofmann und Marcel Schaary werden auch in der neuen Saison in der Darmstädter Eishalle auf Torejagd gehen. Alle drei Spieler waren in der abgelaufenen Saison erst in der Rückrunde zur Mannschaft gestoßen und somit tatkräftig an der erfolgreichen zweiten Saisonhälfte beteiligt. Insbesondere Max Dörr konnte mit seinen 22 Punkten in 12 Spielen einen wichtigen Anteil dazu beitragen.

Auch mit den Ergebnissen der NRW-Ligentagung am vergangenen Samstag sind die Darmstädter insgesamt zufrieden. Die Regionalliga West hat mit Neuwied, Grefrath und dem ehemaligen  Oberligisten Herne attraktive Gegner. Dazu kommt es noch zum Duell mit den Dinslakener Kobras, das vor allem die Fans beider Vereine freuen wird, besteht doch seit einigen Jahren eine Freundschaft zwischen Anhängern beider Mannschaften.