Preussen siegen auch im zweiten Spiel

Preussen siegen auch im zweiten SpielPreussen siegen auch im zweiten Spiel
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Bereits 19 Sekunden nach Beginn mussten die Preussen eine erste Unterzahl überstehen. Fabian Peelen musste wegen eines unkorrekten Körperangriffs in die Kühlbox. In eigener Unterzahl agierend wurde Robert Schubert von Routinier Pavel Mann angespielt und versenkte die Scheibe bereits nach 54 Sekunden im Tor der Gäste. Es dauerte bis zur 6. Spielminute als der Aachener André Könitzer auf Vorlage von Ex-Preusse Patrick Büren den verdienten Ausgleich erzielen konnte. In der Folge kassierten die Krefelder einige Strafen und so konnten die Kaiserstädter in der 8. Spielminute gar mit 1:2 in Führung gehen. Diesmal traf der Aachener Patrick Büren auf Zuspiel von André Könitzer selbst. Die Preussen waren nun hellwach und erspielten sich mehr und mehr Spielanteile und keine 60 Sekunden später traf Felix Huber auf Vorlage von Matthias Wodrich und Fabian Peelen zum 2:2-Ausgleich. In der zwölften Spielminute drehten die Krefelder dann das Spiel zu ihren Gunsten. In eigener Überzahl versenkte Christian Schlesiger auf Zuspiel von Fabian Peelen die Hartgummischeibe zur vielumjubelten 3:2-Führung im Tor des unsicher wirkenden Aachener Goalies. Diese Unsicherheit weckte nun den Torinstinkt der Preussen und binnen 40 Sekunden zogen die Krefelder durch die Tore von Christian Perlitz, Jéromé Franzen und Matthias Wodrich (2) auf 7:2 davon. Daraufhin ließ sich der völlig entnervte Grizzlie-Goalie Jan Braun auswechseln. Für ihn stand nun Marc Metz im Kasten. Die Preussen rannten weiterhin auf das Tor der Gäste an und kamen bis zum Drittelende noch zweimal zum Torabschluß. André Wagner (19.) und Sven Gotzsch (19.) hießen die Torschützen. Mit einer souveränen 9:2-Führung für die Preussen ging es dann in die erste Pause.
Wer im zweiten Drittel ein weiteres Torefestival der Preussen erwartete, der wurde enttäuscht. Zwar kamen die Preussen immer wieder gefährlich vor das Tor der Gäste, doch das Quäntchen Glück fehlte nun zusehends. Während die Krefelder überhaupt nicht mehr ins Spiel fanden, konnten sich die Gäste nun mehr und mehr aus dem eigenen Drittel befreien. Allen voran war es der Aachener Patrick Büren, der den Hausherren Probleme bereitete. In der 26. Spielminute war es dann jener Stürmer, der auf Zuspiel von André Könitzer und Christian Hamacher den verdienten Anschlußtreffer zum 9:3 markierte. Zwar konnten sich in der Folgezeit beide Teams immer wieder Torchancen erarbeiten, doch gerade das kleinliche Einschreiten der Unparteiischen ließ einen flüssigen Spielfluss nicht mehr zu und so sahen sich beide Teams immer wieder in Unterzahl wieder. Mit seinem dritten Tor an diesem Abend konnte sich dann erneut Patrick Büren in die Torjägerliste eintragen und so ging beim Spielstand von 9:4 zum zweiten Mal in die Drittelpause.
Preussencoach Josef Spychala hatte wohl die richtigen Worte gefunden, denn man merkte zu Beginn des letzten Drittels, dass die Preussen nun wieder konzentrierter und vorallem zielstrebiger den Torabschluß suchten. Vor fast 300 Zuschauern war es Felix Huber, der in der 43. Spielminute auf Zuspiel von Wolf Herbst und Christian Perlitz den alten Abstand wieder herstellte. Auch in diesem Drittel standen die Schiedsrichter wieder im Mittelpunkt und verteilten munter Zweiminutenstrafen. Das Spiel hatte nun deutlich an Fahrt verloren und gerade die Seidenstädter produzierten eine Menge von Fehlpässen. Ein Glück, dass die Gäste diese Fahrlässigkeit der Preussen nicht zu nutzen wussten, sonst wäre es eventuell nochmal spannend geworden. Nach 60 Minuten blieb es beim letztlich verdienten 10:4-Erfolg für das Krefelder Team. Für die nächsten Spiele erwartet Preussencoach Josef Spychala eine deutliche Leistungssteigerung seiner Jungs und wird gezielt auf die nächste Partie am kommenden Sonntag in Moers hinarbeiten.
Tore: 1:0 (0:54) Schubert (Mann/4-5), 1:1 (5:08) Könitzer (Büren), 1:2 (7:15) Büren (Könitzer/5-3), 2:2 (8:14) Huber (Wodrich, Peelen), 3:2 (11:49) Schlesiger (Peelen/5-4), 4:2 (15:35) Perlitz (Herbst, Steinborn), 5:2 (15:57) Franzen (Wodrich), 6:2 (15:57) Wodrich (Franzen, Jakob), 7:2 (16:18) Wodrich (Franzen), 8:2 (18:03) Wagner (Huber), 9:2 (18:49) Gotzsch (Franzen), 9:3 (25:!6) Büren (Könitzer, Hamacher), 9:4 (37:27) Büren (Kähkönen), 10:4 (42:31) Huber (Herbst, Perlitz). Strafen: Krefeld 24, Aachen 14. Zuschauer: 296.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!