Chancen nicht genutzt

Troisdorf ging am Schluss die Puste ausTroisdorf ging am Schluss die Puste aus
Lesedauer: ca. 1 Minute

Eine 1:7 (0:3, 1:2, 0:2)-Niederlage musste der EHC Troisdorf bei den Dinslakener Kobras hinnehmen, obwohl die Dynamite viele Chancen hatten – die aber nicht nutzten.

Die Dynamite kamen gut ins Spiel und hatten in den Anfangsminuten mehrere Großchancen, konnten diese jedoch nicht nutzen. Besser machten es da die Dinslakener, die durch einen Konter nach einem Abpraller die Dynamite in der Vorwärtsbewegung erwischten und durch Pierre Klein den etwas glücklichen Führungstreffer für die Kobras in Unterzahl erzielten (1:0; 11.). Nils Isselhorst im Tor der Dynamite war nicht eben zu beneiden, denn schon gleich im ersten Überzahlspiel der Dinslakener konnte Daniel Pleger die Führung auf 2:0 ausbauen (13.). Doch die Troisdorfer ließen sich nicht beirren und zogen immer wieder neue Angriffe auf, aber immer wieder war beim Torhüter der Dinslakener Kobras Endstation. So ging es weiter: Dinslaken zog auf 5:0 davon, ehe Jury Lütgen der einzige EHC-Treffer gelang.

Tore: 1:0 (11.) Pierre Klein (4-5), 2:0 (13.) Daniel Pleger (Fabian Jakubbowski/5-4), 3:0 (17.) Pierre Klein (Dirk Schmitz, Marcel Krzyzky/5-3), 4:0 (24.) Pierre Klein (Daniel Pleger, Dirk Schmitz), 5:0 (25.) Thomas Bläsche (Darius Cerwiec, Dennis Holstein), 5:1 (31.) Jury Lütgen (Kim Koslowski/4-5), 6:1 (51.) Pierre Klein (Jan-Anton Baron), 7:1 (57.) Jan-Anton Baron (Andreas Bergmann). Strafen: Dinslaken 16 + 10 (Dennis Holstein), Troisdorf 16 + 10 (Axel Müffeler). Zuschauer: 110.