Faszination Olympia: Die Engländer aus Kanada

Auflösung des Hockeyweb-GewinnspielsAuflösung des Hockeyweb-Gewinnspiels
Lesedauer: ca. 2 Minuten

1936

Faszination

Olympia

- Eine Hockeyweb-Serie von Horst Eckert


Die Engländer aus Kanada

Olympia-Sensation in

Garmisch-Partenkirchen

Die Olympischen Winterspiele 1936 fanden in

Garmisch-Partenkirchen statt und bekamen die bis dahin beste Organisation aller

Zeiten bestätigt. Das Eishockeyturnier mit Teams aus 15 Nationen wurde in der

neuen Olympiahalle und auf dem Riessersee ausgetragen. Das damals weltweit

diskutierte „Judenproblem der Deutschen“ im Dritten Reich wurde durch den

Einsatz sogenannter „Vorzeigejuden“ im deutschen Olympiateam nach Außen gelöst.

Einer davon war der Eishockeyspieler Rudi Ball vom Berliner Schlittschuhclub.

Gustav Jaenecke, der Superstar im deutschen Team meinte nach dem Krieg, dass

Rudi Ball auch als  „Nicht-Jude“

im Team gewesen wäre, weil er ein großartiger Außenstürmer war. Im

Mittelpunkt des Eishockeyturniers aber standen die Engländer, die gelinde

gesagt kräftig geschummelt haben, als sie ihr Team aufstellten. Großbritanniens

Eishockeychef, der spätere IIHF-Weltpräsident John Francis „Bunny“ Ahearne

hatte den Kanadiern als Mitgliedsland im britischen Empire, englische Pässe

besorgt und nach Garmisch-Partenkirchen geschickt. Dort spielten sie

hervorragend und bezwangen die echten Kanadier 2:1. Dieses Resultat nahmen sie

mit in die nächsten Runden, wo sie nur noch einen Punkt gegen Deutschland

verloren und so sensationell die Goldmedaille gewannen. Das Spiel gegen

Deutschland dauerte drei Stunden und endete nach dreimaliger Verlängerung 1:1.

Kanada, vertreten durch den Amateurklub „Port Arthur Bear Cats“, musste mit

Silber zufrieden sein, Bronze ging  an

das USA-Team. Deutschland schied in der Zwischenrunde aus, bekam als

Trostpflaster die Bronzemedaille der gleichzeitig gewerteten

Europameisterschaft.

Überragender Mann im deutschen Team war Gustav Jaenecke,

der als Verteidiger mit drei Treffern bester deutscher Torschütze war. Chef an

der Bande war damals „Reichstrainer“ Bobby 

Bell, ein Kanadier. Er war vorher schon Spielertrainer bei der Düsseldorfer

EG und wurde im Krieg – irrtümlich, wie man behauptete – in Belgien als

deutscher Spion zum Tode verurteilt und hingerichtet. Unter den Schiedsrichtern

war auch der amtierende LIHG (heute IIHF)-Präsident Paul Loicq aus Belgien. Er

musste beim Spiel Schweden gegen Österreich (1:0) auf dem Riessersee, eine

gewaltige Schlägerei schlichten, die einige Wiener Spieler angezettelt hatten.

Eishockey hat durch dieses Turnier in Deutschland viel Aufschwung erhalten, da

die Medien täglich über die harten Jungs und das Spiel mit dem Puck

berichteten.

Der Endstand Olympia und WM:  1.

Großbritannien, 2. Kanada, 3. USA, 4. Tscheslowakei, 5. Deutschland + Schweden,

7. Ungarn + Österreich, 9. Polen + Italien + Frankreich + Japan, 13. Lettland +

Schweiz + Belgien.

Medaillen

Europameisterschaft: 1. Großbritannien, 2. Tschechoslowakei, 3. Schweden +

Deutschland.

Team Deutschland (in

Klammer die erzielten Tore): Torhüter: Wilhelm Egginger, SC Riessesee,

Theo Kaufmann , Berliner Schlittschuhclub; Verteidiger: Albrecht von

Bethmann-Hollweg, SC Riessersee (1), Gustav Jaenecke, Berliner Schlittschuhclub

(3); Stürmer: Rudi Ball (2), Werner George, Paul Trautmann (1) alle

Berliner Schlittschuhclub, Philipp Schenk, Dr. Georg Strobl (1), beide SC

Riessersee, Karl Kögel, Alois Kuhn, Anton Wiedemann (1) alle EV Füssen,

Herbert Schibukat (Rastenburg); Reichstrainer: Rudi Ball.

Bundespräsident Steinmeier zeichnet Eishockey-Nationalmannschaft aus
Silberhelden mit dem „Silbernen Lorbeerblatt“ geehrt

​Besondere Ehre für die Silberhelden: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeichnete am Donnerstagmittag die Spieler der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft mi...

Der DEB-Präsident im Hockeyweb-Interview
Franz Reindl: „Da hat’s mich voll hingehauen“

​Einige Tage nach dem größten Erfolg des deutschen Eishockeys mit dem Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen haben wir uns mit Franz Reindl, Präsident...

Nationale und internationale Schlagzeilen
„So nah dran“ – die Presseschau zur deutschen Silbermedaille

​Ein unfassbar spannendes Finale mit einem letztlich sogar leicht glücklichen Sieger ist zu Ende. Die Olympischen Athleten aus Russland besiegten den Außenseiter aus...

Eine Einordnung des historischen Silbertriumphs
Was das Wunder von Gangneung für das deutsche Eishockey bedeutet

​Die deutschen Eishockey-Spieler weinten. Sie weinten, weil ihnen in Gangneung gerade einmal 56 Sekunden fehlten, um die Heimreise aus Südkorea als Olympiasieger anz...

Final-Wahnsinn: DEB-Helden verlieren unglücklich erst in der Verlängerung
3:4-Niederlage gegen Russland. Deutschland ist Olympiasieger der Herzen!

Das Team von Bundestrainer Marco Sturm hatte schon eineinhalb Hände an der Goldmedaille. ...

Folge uns auf Facebook!