Deutschland schlug die Ukraine 3:1

Letzte Möglichkeit ein Zachbuch zu gewinnenLetzte Möglichkeit ein Zachbuch zu gewinnen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Auftakt gelang den deutschen Herren im ersten von zwei Testspielen in Salt Lake City. Die Einstimmung auf die Vorrunde im Olympischen Eishockeyturnier fand im Accord-Center, der Trainingshalle der deutschen Mannschaft – die Damen haben in Salt Lake City im olympischen SI-Center ihre Trainingsheimat - gegen die Ukraine statt.

Bundestrainer Hans Zach musste noch auf den inzwischen eingetroffenen Nachzügler Daniel Kunce in der Abwehr verzichten. Daniel Kunces ansonsten stürmender Teamkollege in der Abwehr Jan Benda musste im zweiten Drittel mit einer Platzwunde unter dem Jochbein ausscheiden. „Es ist aber nichts Schlimmes“, beruhigte Sportdirektor Franz Reindl.

Der DEB-Sportchef war sehr zufrieden mit der Unterbringung, den Appartements und der kleinen, aber feinen Trainingshalle. „Hier haben wir sehr gute Verhältnisse vorgefunden, trainieren und spielen aber ohne Publikum.“

Im ersten Spiel auf dem Boden des US-Bundesstaates Utah war das deutsche Team im ersten Drittel überlegen und machte Druck. Im zweiten Drittel wurde die Partie ausgeglichen, danach von Seiten der Ukrainer etwas ruppiger. Zwei Pfostenschüsse waren neben den drei deutschen Treffern Indiz für das überlegen geführte Spiel des Teams von Hans Zach, das am Ende auch in der Höhe verdient gewann.


„Die Mannschaft hat konzentriert und diszipliniert gespielt, Druck ausgeübt und Chancen nutzen können“, so ein zufriedener DEB-Sportdirektor Franz Reindl.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!