Jubel beim Public Viewing: EV Landshut steigt in die DEL2 aufTilburger Halbfinalsieg verhilft Niederbayern zum Sprung nach oben

So jubelte der EVL nach dem Halbfinalsieg gegen die Hannover Scorpions. Nun stehen die Niederbayer als Aufsteiger fest. (Foto: Georg Gerleigner/EV Landshut)So jubelte der EVL nach dem Halbfinalsieg gegen die Hannover Scorpions. Nun stehen die Niederbayer als Aufsteiger fest. (Foto: Georg Gerleigner/EV Landshut)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Diesen Weg wollen die Landshuter aber nur zu gerne als Oberliga-Meister antreten. Die Final-Play-offs gegen den Seriensieger Tilburg Trappers beginnen am Ostermontag (19 Uhr/IJssportcentrum Stappegoor) mit Spiel eins in den Niederlanden. Das zweite Duell findet am Mittwoch, 24. April, (19.30 Uhr/Eisstadion am Gutenbergweg) in Landshut statt.

Da die Landshuter bereits am vergangenen Dienstag mit einem Sweep über die Hannover Scorpions ihr Finalticket lösten, stiegen sie nun quasi „vor dem Fernseher“ auf. Zusammen mit mehreren hundert EVL-Anhängern verfolgte das gesamte Team die Übertragung des Spiels beim „Public Viewing“ im heimischen Stadion am Gutenbergweg. Spätestens nach den Tilburger Treffern zum 3:0 und 4:0 im letzten Drittel kam die feuchtfröhliche EVL-Aufstiegsparty so richtig in Schwung.

„Ich kann das noch gar nicht so richtig fassen, dass wir jetzt in der DEL2 sind. Das war harte Arbeit für uns alle. Wir haben das Jahr eigentlich als Konsolidierungsjahr geplant. Mein Ziel war es, innerhalb von drei Jahren in die DEL2 aufzusteigen. Dass wir es schon jetzt geschafft haben, ist unglaublich. Da fehlen mir die Worte. Jetzt wollen wir aber den Pott holen. Danach wird gefeiert und dann werden wir unsere Hausaufgaben für die DEL2 machen“, erläutert EVL-Spielbetrieb-GmbH-Geschäftsführer Ralf Hantschke.

Aufstiegstrainer Axel Kammerer feierte unterdessen im heimischen Bad Tölz mit: „Auf der Terrasse bin ich auch noch nie aufgestiegen. Es war wirklich ein schwieriges Jahr, weil wir zwischendurch viele wichtige Spieler ersetzen mussten. Aber wir sind als Mannschaft enorm geschlossen aufgetreten. Das war der Schlüssel zum Erfolg“, sagte der Erfolgstrainer, der mit seinem Team aber noch lange nicht satt ist: „Jetzt wollen wir natürlich auch den Meistertitel. Tilburg ist zwar nach drei Meisterschaften der Favorit, aber auf dem Eis wird das keine Rolle mehr spielen.“

Bereits am Ostersonntag reisen die Landshuter nun in Richtung Niederlande – übernachtet wird in Düsseldorf – um in der Best-of-Five-Serie gegen die Tilburg Trappers nun eine historische Saison zu krönen.

Die Termine der Finalserie:

Spiel 1: Montag, 22. April, 19 Uhr (IJssportcentrum Stappegoor)

Spiel 2: Mittwoch, 24. April, 19.30 Uhr (Eisstadion am Gutenbergweg)

Spiel 3: Freitag, 26. April, 20 Uhr (IJssportcentrum Stappegoor)

Spiel 4*: Sonntag, 28. April, 18 Uhr (Eisstadion am Gutenbergweg)

Spiel 5*: Dienstag, 30. April, 20 Uhr (IJssportcentrum Stappegoor)

*= falls nötig