Stark dezimierter Kader gibt im Derby Vorsprung her

VER SelbVER Selb
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Lange sah es dennoch gut aus für den VER. Am Ende gab man aber seinen Vorsprung her und verlor in einem abwechslungs- und torreichen Spiel mit 7:9 (4:3, 2:2, 1:4).

Cory Holden, der selbst das Spiel von der Bande aus verfolgte, musste auf einige Stammkräfte in diesem Match verzichten. Verletzungsbedingt fehlten Thielsch, Fischer, Siegeris, Schneider und zudem ab dem zweiten Drittel auch noch Michalek. Folglich rückte Schiener in die Defensive, ebenso mit dabei waren Kaspar und Philipp Bauer aus dem 1b-Team.

Schlag auf Schlag ging es bereits im ersten Spieldrittel zur Sache. Nach nur 31 gespielten Sekunden stand es 1.0 für die Hausherren. Doch Selb zeigte sich nicht geschockt. Gleich in Überzahl stellte Hendrikson den Ausgleich her, als er Jeschkes Schuss in die richtige Ecke abfälschen konnte. Und nur wenig später verwertete er Lamichs Zuspiel zur Führung. Auch in der Folge stürmten die Wölfe munter drauf los, hatte eine Chance nach der anderen und erhöhten durch zweit Treffer von Sekera auf 4:1. Bayreuth nahm daraufhin Auszeit und kam wieder besser und konzentrierter ins Spiel. In Powerplay gelang so der Anschluss. Kümpel konnte danach noch gegen Mikesz souverän klären. Ein Folgefoul ahndete Schiedsrichter Schmidt jedoch mit einem Penalty, den Geigenmüller sicher verwandeln konnte.

Im zweiten Abschnitt bauten die Hochfranken ihren Vorsprung wieder aus. Genial dabei der Treffer zum 5:3, als Waßmiller den von der Strafbank kommenden Sekera mit einem weiten Pass bediente, dieser die Scheibe perfekt annahm und schließlich eiskalt in die Maschen versenkte. Eine Minute später erhöhte gar Heilman auf 6:3. Die Gastgeber kamen aber erneut zurück. Zunächst durch Schmidt in Überzahl, später durch Stoyan, während die Wölfe allerdings weiter ihre Möglichkeiten in Person von Kaspar und Waßmiller hatten.

Im Schlussdrittel konnte Lamich nach Sekeras Zuspiel das zwischenzeitliche 7:5 markieren – der damit sechste Treffer der Sturmreihe an diesem Abend. Der Vorsprung konnte aber nicht gehalten werden. Mikesz nützte ein chaotisches Abwehrverhalten der Selber zum erneuten Anschluss aus. Und schließlich wurde es, als auch allmählich die Kräfte und nach dem anstrengenden Spiel vom Vortag schwanden, noch schlimmer. Zunächst der Ausgleich bei 3:5-Unterzahl. Bayreuth wirbelte weiter und ging durch Stoyan in Führung. Müller setzte vier Sekunden vor dem Ende mit einem empty-net-Treffer den Schlusspunkt.

Am kommenden Wochenende stehen die beiden letzten Vorbereitungsspiele auf dem Programm. Am Freitag zuhause gegen Bayreuth, am Sonntag in Weiden. Bis dahin sollten sich die Verletztenliste sich wieder lichten, zumal einige Spieler in diesem Match wegen kleinerer Blessuren geschont wurden.

Tore: 1:0 (0:31) Müller (Schmidt, Stoyan), 1:1 (2:41) Hendrikson (Jeschke, Schadewaldt; 5-4), 1:2 (4:31) Hendrikson (Lamich, Sekera), 1:3 (8:09) Sekera (Heilman), 1:4 (10:26) Sekera (Hendrikson, Jeschke; 5-4), 2:4 (11:24) Müller (Meixner, Rothemund; 5-4), 3:4 (15:23) Geigenmüller (Penalty), 3:5 (25:54) Sekera, (Waßmiller), 3:6 (26:51) Heilman (Waßmiller, Kaspar), 4:6 (31:45) Schmidt (Potac; 5-4), 5:6 (38:45) Stoyan (Müller, Schmidt), 5:7 (46:26) Lamich (Sekera), 6:7 (48:54) Mikesz (Geigenmüller, Potac), 7:7 (51:20) Potac (Bartosch; 5-3), 8:7 (58:17) Stoyan (Mikesz, Schmidt), 9:7 (59:56) Müller (Stoyan; ENG). Strafen: Bayreuth 10, Selb 24 + 10 (Sekera) + 10 (Hendrikson). Zuschauer: 1025.

Spitzenspiel steht an
SC Riessersee verzichtet auf mögliches Wiederholungsspiel

​Der SC Riessersee wird gegen die Wertung des Spiels gegen den EHC Klostersee in der Qualifikationsrunde zur Oberliga Süd keinen Protest einlegen und verzichtet dami...

Verstärkung aus der Oberliga Süd
Rostock Piranhas verpflichten Petr Gulda

​Die Rostock Piranhas haben Petr Gulda verpflichtet. Der 28-jährige Deutsch-Tscheche kommt vom EHC Waldkraiburg aus der Oberliga Süd. ...

Blue Devils Weiden: Die Top-Teams auskontern
Erst das Oberpfalz-Derby, dann kommen die Starbulls Rosenheim

​Zum Start in die Meisterrunde der Oberliga Süd konnten die Blue Devils Weiden nur drei von zwölf möglichen Punkten einfahren. Am kommenden Wochenende wartet das Obe...

Serie soll fortgesetzt werden
Hannover Scorpions empfangen die Harzer Falken

​So langsam biegt die Hauptrunde der Oberliga Nord auf die Zielgerade. In gut einem Monat, am 1. März, findet das letzte Heimspiel der Hauptrunde auf Wedemärker Eis ...

Kräfte sparen und Zinsen sichern
EHC Waldkraiburg trifft auf Königsbrunn und Erding

​Am Freitag tritt der EHC Waldkraiburg um 20 Uhr beim EHC Königsbrunn an, am Sonntag kommen die Erding Gladiators in die Raiffeisen-Arena in der Industriestadt. Spie...

Ein neuer Stürmer für die Crocodiles Hamburg
Kenneth Schnabel kommt vom Adendorfer EC

​Kenneth Schnabel wird ab sofort das Trikot der Crocodiles Hamburg tragen. Der 26-jährige Stürmer bringt die Erfahrung aus 255 Oberligapartien und 293 erspielten Pun...

TEV gewinnt mit 5:0
EHC Waldkraiburg unterliegt Miesbach klar

​Einen mehr als nur gebrauchten Abend erwischten die Löwen am Sonntag in der Raiffeisen-Arena. Gegen den TEV Miesbach unterlag man deutlich und auch verdient mit 0:5...