Neuanfang beim HSVAbstieg in die Regionalliga

(Foto: Verein)(Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wenige Tage nach dem Kraftakt von Berlin fand die Mannschaft beim 0:4 (0:0, 0:2, 0:2) bei den Crocodiles Hamburg nach ordentlichem Beginn in späteren Verlauf nicht mehr die Mittel, das Spiel zu drehen. Durch den gleichzeitigen Sieg der Preussen im Berliner Derby muss der HSV zusammen mit FASS Berlin den Weg in die Regionalliga antreten.

Den Grund für den Abstieg in der Abstiegsrunde oder gar in der letzten Partie zu suchen, wäre jedoch nicht zielführend – die strukturellen Probleme ziehen sich bereits durch die gesamte Saison. Der Kader erwies sich oft als zu wenig konstant – vor allem die Kontingentspieler (die im Ausbildungskonzept eine Schlüsselrolle spielen sollten) konnten trotz ordentlicher Scorewerte nie die ihnen zugedachte Führungsrolle übernehmen. Dem Verein standen jedoch nicht die wirtschaftlichen Mittel zur Verfügung, um entsprechend reagieren zu können. Grund hierfür war und ist das eigentlich größte Desaster der Saison – die Zuschauerentwicklung: kaum einhundert zahlende Zuschauer kamen im Schnitt zu den Heimspielen – und das trotz deutlich gesteigerter Attraktivität der Liga. Gerade in der entscheidenden Abstiegsrunde wurde das Dilemma überdeutlich. Im Vergleich zur Saison 2013/14 hat der HSV in dieser Saison die Hälfte seiner Zuschauer eingebüßt. Es versteht sich im Grunde von selbst, dass unter diesen Bedingungen auch in Zukunft eine nachhaltig konkurrenzfähige Mannschaft nicht zu finanzieren ist.

Insofern bietet der Abstieg de HSV die Chance, sich neu aufzustellen und in einer lokaleren und damit auch weniger anonymen Umgebung sein Publikum zurückzugewinnen und schlussendlich davon zu überzeugen, den Weg in eine professionelle Spielklasse mitzugehen. Nur wenn das gelingt, kann ein eventueller Wiederaufstieg in Angriff genommen werden. Die sportlichen Grundlagen sind ja durch die gute Nachwuchsarbeit längst vorhanden.

Risto Kurkinen unterstützt zukünftig Sven Gerike
Icefighters Leipzig holen finnischen Co-Trainer

​Diesen Mann hätten die EXA Icefighters Leipzig sicher auch gerne mal als Spieler vorgestellt. Sein Heimatverein JYP Jyväskylä, in der höchsten Liga Finnlands, vergi...

Stadt Leipzig beschließt Kauf
Kohlrabizirkus wird endgültig das Zuhause der Icefighters Leipzig

​Es ist ein wichtiger Tag für die Icefighters Leipzig. Am Mittwochnachmittag lag der Ratsversammlung im Leipziger Stadtrat eine Beschlussvorlage zum Ankauf des Kohlr...

50-Jähriger spricht aber nicht vom Karriereende
Icefighters Leipzig verabschieden Esbjörn Hofverberg

​Eine Personalie beschäftigte in den letzten Jahren nicht nur die EXA Icefighters Leipzig, sondern die ganze Eishockeygemeinde in Deutschland - Esbjörn Hofverberg. D...

Vertragsverlängerung
Philipp Seckel bleibt bei den Rostock Piranhas

​Defensivspieler Philipp Seckel bleibt auch in der kommenden Saison bei den Rostock Piranhas....

Langersehnter Stürmerwechsel hat endlich geklappt
Moritz Miguez unterschreibt Drei-Jahres-Vertrag in Leipzig

​Ein weiterer junger Stürmer wird ab der neuen Saison das Trikot der EXA Icefighters Leipzig tragen. Die Rede ist von Moritz Miguez. Der 22-jährige Stürmer spielte d...

Jack Combs kommt aus Rumänien
Rostock Piranhas holen Ex-DEL-Toptorjäger nach Rostock

​Mit einem Hochkaräter besetzen die Rostock Piranhas ihre zweite Kontingentstelle: Der ehemalige DEL-Topstürmer Jack Combs wechselt an die Ostseeküste und erhält bei...

Verteidiger verlängert
Erek Virch bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der nächste Verteidiger verlängert seinen Vertrag. Erek Virch, seit 2015 in Diensten der EXA Icefighters Leipzig, läuft auch in der kommenden Saison wieder für die ...

Ein Herner für Herne
Noah Bruns bleibt beim Herner EV

​Der Herner EV hat den Vertrag mit Noah Bruns um ein weiteres Jahr verlängert. Der in Herne geborene Stürmer geht damit in seine dritte Saison für die erste Mannscha...

Oberliga Nord Playoffs