Hannover Indians knacken am Ende noch die 100-Punkte-MarkeErfolgreich in nur 117 Minuten

Die Hannover Indians und die Icefighters Leipzig duellierten sich in Rekordzeit. (Foto: TKH Photography)Die Hannover Indians und die Icefighters Leipzig duellierten sich in Rekordzeit. (Foto: TKH Photography)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Am Ende hatten die Statistiker 43:24 Torschüsse für die Indians gezählt und das in Rekordgeschwindigkeit. Normalerweise werden für ein Eishockeyspiel knapp zweieinhalb Stunden Bruttospielzeit gerechnet, aber die Hannover Indians und ihre Gäste aus Leipzig brachten es fertig, ihre Begegnung in einer Stunde und 57 Minuten durchzuziehen.

Dazu bedarf es einer Mischung, die sich wie der Ritt auf der Rasierklinge darstellt. Zwei Mannschaften, die sich nichts schenken, damit der Kunde überzeugt ist und wiederkommt und gleichzeitig die Zweikämpfe aber derart fair ablaufen müssen, dass der Schiedsrichter kaum die Pfeife in den Mund nehmen muss und wenn dann der Leiter dieser Partie auch noch gut drauf ist und das Spiel laufen lässt, dann kann so ein Rekordwert schon einmal zustande kommen.

Überhaupt zeigte Schiedsrichter Ali Soguksu mit seinen Linesmen eine Leistung, wie man sie nicht alle Tage sieht. Der Chef ließ das Spiel gekonnt laufen und seine Mitarbeiter spielten sich nicht wie die Edelleute auf, sondern verrichteten ihren Job unaufgeregt und vor ohne Effekthascherei. So etwas sieht man auch in der Oberliga gerne und man möchte der Zunft fast zurufen: Bitte öfters!

Indians-Chefcoach Lenny Soccio musste nach dem Spiel breit grinsen, als ihm sein Gegenüber Sven Gerike meinem besonderen Lob ausstattete: „Wer in einer solchen schweren Saison 100 Punkte geschafft hat, der muss schon einiges richtig gemacht haben.“ Tatsächlich scheint die Umsetzung des Planes, der mit den Transfers für diese Saison im April 2018 begann, am Ende aufzugehen. Dazu Soccio: „In der letzten Saison hatten wir nicht die physische Power, um richtig erfolgreich zu sein. Die Serien-Niederlage gegen Rosenheim war in dieser Hinsicht sehr ärgerlich. Jetzt sind wir viel breiter aufgestellt und wir freuen uns auf die erste Play-off-Runde, egal ob der Gegner Memmingen oder Selb heißt.“

Für die Indians-Fans, immerhin kamen zum letzten Vorrundenheimspiel noch einmal über 2600, war die Partie zunächst zäh anzusehen. Ihre Mannschaft hatte fast zwei Wochen kein Spiel absolviert und war aus dem Rhythmus geraten, was man ihr ansah und die Leipziger wollten sich ihre Chance auf Platz sieben erhalten. Dazu Icefighters-Coach Sven Gerike: „Im letzten Spiel ohne ein paar Stammspieler beim Tabellendritten und dann noch Platz sieben vor Augen. Da war unsere einzige Chance, äußerst diszipliniert zu spielen, Strafen zu vermeiden und jeder musste sich an seine Aufgaben halten. Damit hatten wir sogar Erfolg und wenn die Strafen am Ende nicht gewesen wären, wer weiß wie die Partie ausgegangen wäre.“

Die Icefighters lieferten jedenfalls einen beherzten Kampf und Indians-Keeper Kevin Beech hatte keinen leichten Abend, sondern musste ein paar gute Reaktionen aus seinem Aktionskoffer holen, um einen Rückstand zu vermeiden. Am spektakulärsten die Parade in der 20. Minute, als er nach einem Schneider-Schuss seinen linken Schoner gerade noch rechtzeitig an den Puck brachte. Auf der anderen Seite konnte auch die Crimmitschauer Leihgabe Mark Arnsperger glänzen, wobei vor allem dessen erstklassiges Stellungsspiel auffiel. Zwischendurch gab es noch eine Schrecksekunde, als Hannovers Defensivass Nico Turnwald in die Kabine musste, aber Soccio konnte später Entwarnung geben: „Nico hat einen Schlittschuh ins Gesicht bekommen. Nicht weiter tragisch, aber morgen hat er jetzt einen Zahnarzttermin. Trotzdem werde ich mit ihm für die nächsten Spiele planen können.“

Das zweite Drittel hatte kaum begonnen, da führten die Gäste 1:0. Nach einem Abspielfehler hatte Patrick Raaf-Effertz freie Fahrt, dieser ließ sich aber nicht auf einen Zweikampf mit Indians-Keeper Beech ein, sondern passte zu Dimitri Komnik und dieser konnte aus nächster Entfernung die wichtige Führung erzielen. Vielleicht etwas glücklich, aber nicht unverdient. In der Folge mussten sich die Indians erst einmal etwas sortieren, und weil es keine Überzahlspiele gab, bis dahin hatte Schiri Soguksu null Strafminuten angezeigt, mussten sich die Indians etwas einfallen lassen. Den ersten Einfall hatte Armin Finkel. Der hochgewachsene Abwehrspieler, der sein 409. Spiel im Indians-Dress absolvierte, traf mit seinem ersten Saisontor in der 31. Minute zum verdienten Ausgleich. Wenige Sekunden die nächste Aufregung. Schiri Soguksu schickte Hannovers Peleikis für ein Allerweltsfoul vom Eis, aber die Leipziger Offensive, mit 21,4 Prozent im Powerplay eigentlich eine Bank, vergab diese große Chance, weil Raaf-Effertz und Tramm nicht genau genug zielten.

Im dritten Drittel war es dann ein echtes Spitzenspiel, wobei die sechs Tabellenplätze Differenz nicht auffielen. Leipzig spielte munter mit und hatte in der 48. Minute eine Riesenchance, als Seifert den Puck über den am Boden liegenden Beech schaufelte und dieser, wie von Zauberhand geführt, seinen linken Schoner noch irgendwie hoch genug bekam und den Puck abwehrte. Auf der anderen Seite konnte sich Arnsperger gegen Pfennings, Morczinietz und Pohanka ebenfalls gekonnt in Szene setzen und als man auf den Rängen langsam die Möglichkeit einer Verlängerung ins Auge sah, passierte es. Erst musste Eichelkraut vom Eis und dann, sechs Sekunden später, Berger. Letzterer erhielt eine Strafe wegen Crosschecks, für die sein Trainer wenig Verständnis zeigte: „Die erste Strafe war unglücklich, die zweite ist für mich nicht nachvollziehbar.“ Genau 48 Sekunden brauchte die Indians-Powerplayformation, dann hieß es 2:1. Branislav Pohanka wuchtete die Scheibe, unhaltbar für Arnsperger, aus kurzer Distanz zum verdienten Sieg in die Maschen.

Tore: 0:1 (21:40) Komnik (Raaf-Effertz), 1:1 (30:35) Finkel (Norris, Bosas), 2:1 (54:09) Pohanka (Morczinietz, Norris/5-3). Strafen: Hannover 4, Leipzig 4. Zuschauer: 2643.

Spiele gegen Leipzig, Herne und Diez-Limburg
Rostock Piranhas als Zwölfter zum Siegen verdammt

​Keine Zeit zum Verschnaufen bleibt den Rostock Piranhas, denn am Freitag startet die nächste Dreierrunde. Zum Auftakt geht es im „Raubfischbecken“ gegen die EXA Ice...

Auswärts bei den Tilburg Trappers
Herforder Ice Dragons läuten Endspurt ein

​15 Spiele in 37 Tagen – der Herforder EV läutet an diesem Wochenende den Endspurt der Hauptrunde in der Oberliga Nord ein. Im Zwei- bis Dreitagesrhythmus geht es bi...

Alle drei Dienstagsspiele gehen an die Gäste
Crocodiles Hamburg schocken Hannover Indians am Pferdeturm

​Die ersten drei der fünf Nachholspiele in dieser Woche gingen durchweg an die Gäste. Die größte Überraschung brachten dabei die Crocodiles Hamburg zustande, die nac...

Das Lazarett ist angewachsen
Vorzeitiges Saisonaus für vier Spieler der Icefighters Leipzig

​Die EXA Icefighters Leipzig geben einen Zwischenstand aus dem Lazarett. Nachdem das Saisonende von Ryan Warttig bereits zu Beginn des neuen Jahres bekannt gegeben w...

Indians nähern sich Halle – Erfurt überholt Leipzig
Tilburg Trappers jetzt alleiniger Scorpions-Verfolger

​Auch wenn die Hannover Scorpions in der Oberliga Nord aus Pandemiegründen erneut aussetzen mussten, eines ist für sie jetzt gewiss. Aus dem Verfolgerzweikampf haben...

Erfurt verpasst Chance, Leipzig einzuholen
Hannover Indians festigen mit klarem Erfolg Rang vier

​Der Tabellenführer der Oberliga Nord aus Mellendorf musste aus pandemischen Gründen auf das Duell mit Halle verzichten und zur Kenntnis nehmen, dass die Tilburg Tra...

HEV trifft im Heimspiel auf Herne
Herforder Ice Dragons wollen zurück in die Erfolgsspur

​Blick nach vorne – der Herforder EV versucht zurück in die Erfolgsspur zu finden. Nach dem 0:8-Debakel gegen den Krefelder EV am vergangenen Dienstag, möchte die Ma...

Marius Riedel: „Erwarte eine Reaktion der Mannschaft“
EG Diez-Limburg gehen unter neuer Regie an den Start

​Die ersten Trainingseinheiten unter neuer Regie sind absolviert, jetzt steht das erste Spiel an: Die EG Diez-Limburg empfängt am Freitag die Black Dragons aus Erfur...

Oberliga Nord Hauptrunde

Mittwoch 24.02.2021
Hammer Eisbären Hamm
1 : 5
Herner EV Herne
Rostock Piranhas Rostock
1 : 4
Saale Bulls Halle Halle
Freitag 26.02.2021
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Herforder EV Herford
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Herner EV Herne
- : -
Hannover Indians Indians
Saale Bulls Halle Halle
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Sonntag 28.02.2021
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Herforder EV Herford
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Herner EV Herne
- : -
Rostock Piranhas Rostock
Hammer Eisbären Hamm
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Hannover Indians Indians
- : -
Saale Bulls Halle Halle
Krefelder EV Krefeld
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig