Corona-Virus erreicht auch die NHL - Blue Jackets und Sharks reagierenNHL gibt heute weitere Informationen bekannt

Alex Pietrangelo (Mitte, Nr. 27) traf doppelt in dem wiederholten Spiel seiner Blues gegen die Anaheim Ducks. (picture alliance / AP Photo / Chris Carlson)Alex Pietrangelo (Mitte, Nr. 27) traf doppelt in dem wiederholten Spiel seiner Blues gegen die Anaheim Ducks. (picture alliance / AP Photo / Chris Carlson)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

In der Basketball-Profiliga NBA hat es einen bestätigten Corona-Fall bei einem Spieler gegeben. Deswegen hat die Liga nun reagiert und die Saison auf unbestimmte Zeit verschoben. In der NHL sind derzeit sowohl die Ligenleitung als auch die Spielergewerkschaft NHLPA mit Medizinern in Kontakt, um das weitere Vorgehen zu prüfen. Die Gespräche sollen heute vormittag fortgesetzt werden, im Laufe des Tages möchte sich die Liga dazu äußern, wie es in der Endphase der Regular Season und den anstehenden Play Offs weitergeht.

Derweil haben die Columbus Blue Jackets reagiert und werden ihr Heimspiel gegen die Pittsburgh Penguins am heutigen Donnerstag ohne Zuschauer austragen. Damit folgen sie einer Regelung des Bundesstaats Ohio, der Massenansammlungen derzeit nicht erlaubt. Ähnlich sieht es auch bei den San Jose Sharks aus: Sie haben angekündigt, ihre restlichen drei Heimspiele im März ohne Publikum durchzuführen. Das Santa Clara County, zu dem San Jose gehört, hatte eine ähnliche Anordnung erlassen.

Eishockey gespielt wurde in der vergangenen Nacht aber auch noch!

Edmonton Oilers – Winnipeg Jets 2:4

Leon Draisaitl blieb bei der Heimniederlage seiner Oilers ohne Punkt, die damit die Gelegenheit verpassten, den Abstand auf den Führenden der Pacific Division aus Las Vegas zu verkürzen. Tyler Ennis brachte die Oilers nach nur neun Sekunden im Mittelabschnitt in Führung als, er einen Fehler von Jets-Goalie Connor Hellebuyck hinter dessen Tor ausnutzte. Blake Wheeler glich zur Spielmitte aus: Oilers-Stürmer James Neal fälschte seinen Pass unhaltbar ab.

Spät im zweiten Drittel erzielte Patrik Laine mit seinem 28. Saisontor die Führung für die Gäste, aber nur zwei Minuten später glich Oilers-Kapitän Connor McDavid wieder aus. Nur 29 Sekunden im Schlussdrittel waren im Schlussdrittel gespielt, als Kyle Connor alleine auf Oilers-Goalie Mike Smith zulief und ihn mit einem Schuss durch die Beine überwand. Connor setzte auch 40 Sekunden vor dem Ende den Schlusspunkt ins leere Tor der Oilers.

„Das ist Karma”, sagte McDavid nach dem Spiel. „Wir haben zuletzt in einigen Spiele Punkte geholt, in denen wir es wohl nicht verdient hatten. Heute haben wir eigentlich ganz gut gespielt, aber eben keine Punkte geholt. Das passiert halt manchmal.” Sein Kumpel Leon Draisaitl braucht in den verbleibenden Hauptrundenspiele noch zwei Tore, um – wie so oft – an die großen Jahre der Franchise aus Alberta anzuknüpfen: Er wäre mit dann 45 Treffern der erste Oilers-Spieler seit Wayne Gretzky und Jari Kurri in den Jahren 1986 und 1987, der in zwei aufeinanderfolgenden Spielzeiten 45 Tore erzielte.

Colorado Avalanche – New York Rangers 3:2 (OT)

Pavel Buchnevich sicherte den New York Rangers 13 Sekunden vor dem Ende einen Punkt, der im Rennen um die Play Offs noch ganz wichtig werden kann. Zwei Punkte fehlen den „Blue Shirts“ noch auf den letzten Wild Card-Platz. J.T. Compher erzielte für die Gastgeber nach knapp drei Minuten in der Verlängerung den Siegtreffer, indem er einen Schuss von Top-Rookie Cale Makar abfälschte. Philipp Grubauer kam für die „Lawine“ nicht zum Einsatz.

Anaheim Ducks – St. Louis Blues 2:4

Die St. Louis Blues haben das vor einigen Wochen nach der „Cardiac Episode“ von Jay Bouwmeester abgebrochene Spiel bei den Anaheim Ducks gewonnen. Beim Stand von 1:1 im ersten Drittel wurde das Spiel wegen akuter Herzprobleme des kanadischen Verteidigers abgebrochen. Blues-Kapitän Alex Pietrangelo traf nach 16 Minuten während einer angezeigten Strafe mit einem krachenden Schlagschuss zur Führung für den Titelverteidiger. Diese glich Jani Hakanpää mit seinem ersten NHL-Tor aus. 

Zach Sanford brachte die Blues spät im zweiten Drittel erneut in Führung. Pietrangelo machte mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend alles klar, als er die Scheibe aus dem eigenen Drittel ins leere Tor der Ducks löffelte.

Lean Bergmann kam für die San Jose Sharks in Chicago zu knapp neun Minuten Eiszeit, verzeichnete dabei einen Torschuss, fünf Hits und einen geblockten Schuss.

Die weiteren Ergebnisse der vergangenen Nacht im Überblick:

Chicago Blackhawks – San Jose Sharks 6:2

Los Angeles Kings – Ottawa Senators 3:2