Werden die Wölfe zum Stolperstein für Frankfurt?Playoff-Viertelfinale: Löwen Frankfurt - EHC Freiburg

Die Löwen Frankfurt sind in den Playoffs bisher ungeschlagen. (Foto: picture alliance/dpa/Kessler-Sportfotografie)Die Löwen Frankfurt sind in den Playoffs bisher ungeschlagen. (Foto: picture alliance/dpa/Kessler-Sportfotografie)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

,,Wir wollen vorne mitspielen, das ist immer unser Anspruch“, hatte Löwen-Sportdirektor Franz-David Fritzmeier am Anfang der Saison gesagt. Dass die Frankfurter diesem Ansatz offensichtlich durchgehend gefolgt sind, zeigte sich am diesjährigen Saisonverlauf: 112 Punkte aus 52 Spielen bedeuteten für die Hessen den Gewinn der Hauptrundenmeisterschaft, die als erster Schritt in Richtung DEL gesehen werden kann. Die Löwen, die bekanntlich das einzige Team der DEL2 sind, das sich für einen Aufstieg ins Oberhaus beworben hat, starten demnach als einer der Favoriten in die Playoffs.

Anders sieht es für den EHC Freiburg aus, der sich nach Tabellenplatz neun in der Hauptrunde erst über die Pre-Playoffs für das Viertelfinale qualifizieren konnte. Dabei besiegten die Breisgauer den ESV Kaufbeuren in zwei Partien jeweils mit 3:2. EHC-Trainer Robert Hoffmann, der den zweiten Sieg gegen den ESVK krankheitsbedingt nur via Internet verfolgt hatte, weiß, dass mit Frankfurt eine schwere Aufgabe wartet und bezeichnete die Löwen als ,,Übermannschaft der Liga“, gegen die er aller Voraussicht nach nur mit unvollständigem Kader antreten kann. Unsicher ist nämlich, ob die Schwenninger Förderlizenzspieler Philip Feist und Kai Zernikel im Playoff-Viertelfinale den EHC-Kader vergrößern werden.

Zuletzt erzielten beide Mannschaften zum Ende der Hauptrunde solide Ergebnisse: Während die Löwen vier der letzten sechs Begegnungen gewinnen konnten, standen für die Wölfe im selben Zeitraum drei Erfolge zu Buche. Die Tabellenpositionen sprechen, genauso wie der direkte Vergleich, eine ganz andere Sprache: Die Hessen konnten 23 der bisher 33 ausgetragenen Spiele für sich entscheiden. Und auch in der diesjährigen Hauptrunde behielten die Frankfurter meist die Oberhand. Auf einen 3:0-Sieg am ersten Spieltag folgte ein 3:2-Erfolg, ehe die Wölfe mit einem 5:2 kurz vor Jahresende zurückschlagen konnten. Das vierte Spiel endete mit einem 6:0 für die Löwen.

Dabei ist es nicht das erste Mal, dass sich diese beiden Mannschaften in einer Playoff-Serie gegenüberstehen. 2017 traf man (ebenfalls im Viertelfinale) aufeinander, wobei der spätere Meister aus Frankfurt die Serie in vier Spielen (6:2 / 6:2 / 4:2 / 5:2) für sich entscheiden konnte.

Statistisch liegen die Vorteile klar auf Frankfurter Seite: In den Kategorien Tore, Gegentore und Powerplay haben die Löwen den Ligabestwert erreicht. Gut für den EHC: Immerhin konnten diverse individuelle Spieler in der Hauptrunde überzeugen, wie beispielsweise Topscorer Tyson McLellan, der insgesamt 60 Punkte erzielen konnte. Auch Nick Pageau (38), Christian Billich und Scott Allen (jeweils 34) haben zum Erreichen der Playoffs beigetragen, die somit auch im weiteren Verlauf der Spielzeit für entscheidende Momente nützlich sein können.

Es bleibt die Frage, ob der EHC seine Defensive in den Griff bekommt. Mit 182 Gegentoren schnitten die Wölfe in dieser Kategorie schlechter ab als der Tabellenvorletzte, die Lausitzer Füchse. Dieser Aspekt ist essenziell, wenn man gegen die Löwen Frankfurt antritt, die als einziges Team über 200 Tore erzielen konnten. Trotz der bisherigen Überlegenheit dürfen die Hessen diese Serie nicht unterschätzen, wie vereinzelte Hauptrundenbegegnungen gezeigt haben.

Hockeyweb-Prognose: Frankfurt setzt sich in fünf Spielen durch.


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Oleg Tschwanow nicht mehr dabei
Christoph Kiefersauer hält dem EHC Freiburg die Treue

​Mit dem 24-jährigen Christoph Kiefersauer gibt der EHC Freiburg eine weitere Vertragsverlängerung für die kommende Spielzeit bekannt. ...

Neuzugang für die Defensive
Lausitzer Füchse verpflichten Sebastian Zauner

​Die Lausitzer Füchse haben Sebastian Zauner vom Villacher SV verpflichtet. Der gebürtige Berchtesgadener kehrt somit nach zwei Jahren in Österreich wieder in die DE...

Mittelstürmer mit Spielmacherqualitäten
ESV Kaufbeuren verpflichtet Jacob Lagacé

​Der ESV Kaufbeuren hat mit der Verpflichtung von Jacob Lagacé die bis dato noch offene Mittelstürmerposition im Kader für die kommende Spielzeit 2022/23 besetzt. ...

Travis Ewanyk neu im Team
Kämpferische Verstärkung für die Bayreuth Tigers

​Den 22. März 2021 dürfte wohl nur bei den wenigsten Menschen als ein besonders emotionaler Tag in Erinnerung geblieben sein. Ganz anders sieht es da wohl bei den Fa...

Finnischer Angreifer kommt von Hämeenlinnan Pallokerho aus der Liiga
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Henri Kanninen

Die Eispiraten Crimmitschau können einen weiteren Neuzugang im Offensivbereich verzeichnen und haben ihre dritte Importstelle für die Spielzeit 2022/23 besetzt. Der ...

Krefeld Pinguine und Eisbären Regensburg neu dabei
DEL2 startet mit 14 Clubs in die zehnte Saison

Alle 14 sportlich qualifizierten DEL2-Teams haben die Lizenz für die kommende Saison erhalten. Durch den Aufstieg der Eisbären Regensburg und den Abstieg der Krefeld...

Zwei Angreifer kommen von den Löwen Frankfurt
Kassel Huskies holen Tomas Sykora und Darren Mieszkowski

Der Kader der Kassel Huskies für die Saison 2022/23 nimmt weiter Formen an. Mit Tomas Sykora und Darren Mieszkowski können die Schlittenhunde zwei weitere Neuzugänge...

Angreifer ergänzt den Kader der Wölfe
Jackson Cressey schließt sich dem EHC Freiburg an

​Mit dem 26-jährigen Jackson Cressey können die Verantwortlichen des EHC Freiburg einen weiteren Neuzugang für die kommende DEL2-Saison 2022/23 präsentieren. Mit ein...

Sturmtalent spielt weiterhin für die Wölfe
Lennart Otten bleibt beim EHC Freiburg

​Der 21-jährige Lennart Otten kam vergangenes Jahr als Topscorer der DNL aus dem Nachwuchs der Düsseldorfer EG zum EHC Freiburg. ...