Torhüter Matthias Nemec wechselt zu den Heilbronner FalkenMirko Pantkowski erhält erneut eine Förderlizenz

Matthias Nemec wechselt vom EHC Freiburg zu den Heilbronner Falken. (Foto: dpa/picture alliance)Matthias Nemec wechselt vom EHC Freiburg zu den Heilbronner Falken. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der 28-jährige Nemec besitzt die deutsche Staatsbürgerschaft und war insgesamt neun Jahre lang in der Organisation der Ravensburg Towerstars aktiv, bei denen er 2013 sein DEL2-Debüt feiern konnte. Zur Saison 2016/17 folgte dann der Wechsel zum SC Riessersee, für den er insgesamt zwei Spielzeiten absolvierte und nur knapp den Titelgewinn 2018 verpasste. Danach zog es Nemec in der abgelaufenen Saison zu den Wölfen Freiburg, für die er in 34 Hauptrundenpartien eine Fangquote von 91,1 Prozent erreichen konnte. Aufgrund einer Verletzung war Nemec in den Play-downs nicht für die Wölfe Freiburg aktiv.

Matthias Nemec: „Ich habe über Heilbronn als Standort und die Falken-Organisation nur positives gehört und freue mich schon sehr auf die neue Saison im Falkentrikot. Ich hoffe unserer Mannschaft durch meine Erfahrung helfen zu können, damit wir als Team Erfolg haben werden.“

Wie in der abgelaufenen Saison wird Torhüter Mirko Pantkowski mit einer Fördelizenz von den Adlern Mannheim ausgestattet und sowohl in der DEL2 als auch in der DEL spielberechtigt sein.

Die etatmäßige Nr. 3 der letzten Saison Florian Mnich, wird weiterhin an den Profi-Spielbetrieb in der DEL2 herangeführt werden. Durch eine Kooperation mit einem Oberligisten soll er zudem möglichst viel Spielpraxis erhalten.

Falken-Geschäftsführer Atilla Eren: „Ich bin mir sicher, wir werden mit Matthias Nemec und Mirko Pantkowski ein starkes Torhütergespann haben, mit dem wir die kommende Spielzeit erfolgreich gestalten können. Matthias ist ein erfahrener Schlussmann, der den Wettbewerb um die Nummer eins im Tor sicherlich von der ersten Sekunde an annehmen wird. Mirko ist wie im vergangenen Jahr fest bei uns in Heilbronn eingeplant, wird aber auch auf weitere Einsatzzeiten in Mannheim kommen.“