Stefan Ridderwall besetzt zweite Kontingentstelle in HeilbronnTorhüter kommt aus Rødovre

Stefan Ridderwall stand bereits im Tor der Düsseldorfer EG. (Foto: Imago)Stefan Ridderwall stand bereits im Tor der Düsseldorfer EG. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bereits mit 20 Jahren hütete er das Tor des schwedischen Erstligisten Djurgårdens IF Stockholm, für den er weitere drei Saisons unter Vertrag stand. 2013 schnupperte er zum ersten Mal deutsche Eishockey-Luft, als er in der DEL für die Düsseldorfer EG auflief. Es folgten weitere Stationen in Schweden, ehe er im vergangenen Winter für den dänischen Erstligisten Rødovre Mighty Bulls zwischen den Pfosten stand. In den Play-offs schied er mit seinem Team in der ersten Runde gegen den späteren Meister Esbjerg Energy denkbar knapp in sechs Spielen aus, wobei Ridderwall den exzellenten Gegentorschnitt von 1,77 Treffern pro Spiel verzeichnete.“

„Stefan verkörpert genau den Torhüter-Typ, den ich wollte“, erklärt Falken-Coach Fabian Dahlem. „Er ist groß, technisch sehr gut ausgebildet, strahlt Ruhe aus und gibt dem Team den nötigen Rückhalt. Ich bin froh, dass er sich für uns entschieden hat. Er hat in der SHL, einer der besten Ligen der Welt gespielt. Er versteht sein Handwerk.“ Dahlem hatte auch darüber nachgedacht, die Position mit einem deutschen Keeper zu besetzen: „Aber zu dem Zeitpunkt, als wir erfuhren, dass wir doch in der DEL2 spielen werden, war der Markt an guten Keepern, die uns weiterhelfen konnten, leergefegt.“

Der Kontakt zu Ridderwall kam über einen Spielervermittler zustande, den Dahlem eigentlich wegen eines Feldspielers kontaktiert hatte. „Ich habe mich dann bei seinen bisherigen Coaches – die alle sein Potenzial hervorhoben – und auch bei Gustaf Wesslau, dem Torhüter der Kölner Haie, über ihn erkundigt. Er hatte mit ihm zusammen in Djurgården gespielt und nur das Beste über ihn berichtet.“ Danach kontaktierte er den Schweden telefonisch: „Ich wollte seinen Charakter ausloten, und die Chemie zwischen uns hat gleich gestimmt.“

Damit steht fest, dass Publikumsliebling Eric Hartzell nicht mehr zu den Falken zurückkehrt. Dahlem: „Wir haben mit Eric gesprochen und ihm auch ein Angebot unterbreitet. Doch Berichten zufolge, hat er sich für die Offerte eines AHL-Teams entschieden.“