Können die Falken die Eislöwen ärgern?Playoff-Viertelfinale: Dresdner Eislöwen – Heilbronner Falken

Janick Schwendener im Tor der Dresdner Eislöwen war in der Hauptrunde ein sicherer Rückhalt. (Foto: dpa/picture alliance/Kessler-Sportfotografie)Janick Schwendener im Tor der Dresdner Eislöwen war in der Hauptrunde ein sicherer Rückhalt. (Foto: dpa/picture alliance/Kessler-Sportfotografie)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Bevor die Serie am Mittwoch startet, ist in Dresden eine Kuh schon vom Eis: Andreas Brockmann wird auch im kommenden Jahr an der Bande der Eislöwen stehen und damit in seine dritte Saison in der sächsischen Landeshauptstadt gehen. In der aktuellen Spielzeit wurde Brockmann als Trainer des Jahres ausgezeichnet.

Im Sommer gab es in Dresden den großen Umbruch, gleich 18 Neuzugänge wurden vermeldet. Nach kurzem Stotterstart kam das neuformierte Team von Brockmann so richtig in Schwung und wurde erst am letzten Spieltag nach der Niederlage in Kassel noch von den Löwen Frankfurt vom Platz an der Sonne verdrängt. Am Ende stand Rang zwei nach der Hauptrunde und starker Schnitt von über zwei Zählern pro Partie – dazu stellen die Eislöwen die zweitbeste Offensive, die zweitbeste Defensive und mit Jordan Knackstedt den zweitbesten Scorer der Liga. Im Viertelfinale warten jetzt die Heilbronner Falken.

Die Unterländer sind schon eine Woche im Playoff-Modus. In den Pre-Playoffs setzte sich die Truppe von Jason Morgan in einer knappen Serie gegen den EV Landshut am Sonntag im entscheidenden dritten Spiel mit 2:1 durch. Die Leistung der Falken schwankte dabei ein wenig von Spiel zu Spiel. Im ersten Aufeinandertreffen kam viel zu wenig von Morrison, Lautenschlager und Co. – ab Spiel zwei wirkte Heilbronn konzentrierter und löste so das Ticket für das Viertelfinale. Gegen die Eislöwen muss ab Spiel eins alles zusammenpassen.

Das zeigt auch der direkte Vergleich in der Hauptrunde. Zu Beginn am dritten Spieltag wurde Dresden beim 0:4 kalt erwischt. Die anderen drei Duelle gingen alle an die Eislöwen, die nicht nur in der Offensive mit Knackstedt einen überragenden Mann in ihren Reihen haben, sondern mit Jannik Schwendener auch zwischen den Pfosten einen der besten seiner Art zwischen den Pfosten stehen haben – 92% Fangquote und sechs Shutouts (Ligabestwert) sprechen für sich.

Weiten wir das Zahlenspiel auf die Special Teams aus: Mit starken 87,4% stellen die Eislöwen das zweitbeste Unterzahlspiel der Liga, Heilbronn liegt hierbei im Mittelfeld. Im Powerplay haben beide Teams starke Quoten – Dresden an die 20 und die Falken sogar über 20%. Vor allem in den Pre-Playoffs gegen Landshut funktionierten die Überzahlformationen von Jason Morgan hervorragend. In den letzten beiden Spielen der Serie erzielte Heilbronn vier Tore mit einem Mann mehr auf dem Eis.

Es wird stark vom Auftritt der Heilbronner Falken abhängen, wie spannend diese Serie werden kann. Wenn die Unterländer die Dresdner Offensive um Knackstedt, Andres, Porsberger und Co. einigermaßen in den Griff bekommen und das Gesicht zeigen, das gegen Ende der Hauptrunde zu neun Siegen in Folge führte, ist auf jeden Fall etwas drin. Die Eislöwen haben ihrerseits die ganze Saison über gezeigt, was in ihnen steckt. Wenn die Mannen von Andreas Brockmann das auch in den Playoffs konsequent aufs Eis bringen, sind sie über sieben Spiele nur sehr schwer zu schlagen.

Hockeyweb-Prognose: Dresden setzt sich in sechs Spielen durch


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅
Dritte Spielzeit für den 20-Jährigen bei den Towerstars
Tim Gorgenländer bleibt in Ravensburg

Die Ravensburg Towerstars konnten mit Stürmer Tim Gorgenländer den Vertrag für die kommende Saison verlängern und treiben so die Kaderplanungen für die neue Spielzei...

Zuletzt Co-Trainer bei DEL-Meister Eisbären Berlin
Craig Streu wird Cheftrainer der Selber Wölfe

Die Selber Wölfe haben mit Wunschkandidat Craig Streu den Posten des Head-Coaches besetzt. ...

Verteidiger soll Abwehr noch mehr Stabilität verleihen
Denis Shevyrin wechselt von Rosenheim nach Crimmitschau

Die Eispiraten Crimmitschau können einen weiteren Neuzugang für die DEL2-Spielzeit 2024/25 präsentieren: Denis Shevyrin wechselt vom Ligakonkurrent Starbulls Rosenhe...

Der Geschäftsführer der DEL2 im Interview – Teil 1
René Rudorisch: DEL2-Zuschauerzahlen verzeichnen deutliche Zuwächse

​Die zehnte Saison der DEL2 ist vorbei und hat einige überraschende Ergebnisse geliefert. Hockeyweb hatte die Gelegenheit, mit René Rudorisch, dem Geschäftsführer de...

Zweite U24-Stelle
Kevin Handschuh verlängert bei den Starbulls Rosenheim

​Mit Kevin Handschuh halten die Starbulls Rosenheim einen jungen Stürmer mit viel Entwicklungspotential in Rosenheim. ...

Zwei wichtiger Spieler für die Blue Devils
Weiden kann weiter auf Samanski und Ribnitzky zählen

Die Blue Devils Weiden können weiterhin auf Neal Samanski und Fabian Ribnitzky zählen. Sowohl der Stürmer als auch der Verteidiger besitzen einen gültigen Vertrag bi...

Zweiter Neuzugang kommt aus Iserlohn
Ravensburg Towerstars verpflichten Leonhard Korus

​Die Ravensburg Towerstars haben im Kader der Saison 2024/25 die inzwischen fünfte Position in der Defensive besetzt. Von den Iserlohn Roosters aus der DEL kommt Leo...

Bedeutender Anteil am Aufstieg in die DEL2
Selber Wölfe bauen weiter auf Richard Gelke

Die Selber Wölfe haben sich mit Leistungsträger Richard Gelke auf eine Vertragsverlängerung geeinigt....