Frankfurt und Ravensburg im Halbfinale, Dresden unter DruckDEL2-Playoffs: Hessenderby wieder ausgeglichen

Die Löwen Frankfurt treffen im Halbfinale auf die Heilbronner Falken. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)Die Löwen Frankfurt treffen im Halbfinale auf die Heilbronner Falken. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Partien im Überblick:

EHC Freiburg – Löwen Frankfurt 4:8 (1:5, 3:1, 0:2)

Mit einem Blitzstart legten die Hessen los und lagen nach knapp neun Minuten bereits mit 3:0 vorne: Rylan Schwartz (4.), Brett Breitkreuz (6.) und Dylan Wruck (9.) brachten die Löwen gegen überfordert wirkende Freiburger auf die Siegerstraße. Tomas Sykora (13.) erhöhte auf 4:0, ehe Christoph Kiefersauer (15.) im Powerplay auf 1:4 verkürzte. Wenig später folgte das 5:1 durch Adam Mitchell (18). Im zweiten Durchgang kämpften sich die Wölfe zurück, sodass es dank der Tore von Nick Pageau (25.), dem Doppelpack von Kiefersauer (30.) und dem Anschlusstreffer durch Scott Allen (37.) plötzlich 4:5 stand. Doch auch die Gäste schlugen zurück und Sykora (40.) erzielte das 6:4. Im Schlussdrittel machten die Löwen alles klar, indem Pierre Preto (53.) und Carson McMillan (58.) auf 8:4 erhöhten. Die Hessen stehen nach einem ,,Sweep“ im Halbfinale der Playoffs.

EC Bad Nauheim – Kassel Huskies 7:5 (3:2, 2:0, 2:3)

Die Nordhessen starteten besser in die Partie und lagen nach den Toren von Jamie MacQueen (5.) und Stephan Tramm (14.) mit 2:0 vorne. Noch im selben Drittel meldeten sich die Teufel zurück und drehten die Partie auf 3:2: Genauer gesagt, war es Taylor Vause (15., 18., 19.), der mit einem lupenreinen Hattrick den ECB in Führung brachte. Im zweiten Durchgang wirkte Vause als Assistgeber für Jerry Pollastrone (24.) zum 4:2 mit, bevor Stefan Reiter (27.) das 5:2 erzielte. Von diesem Schock erholten sich die Schlittenhunde nicht – Fouls und Strafen waren die Folge. Erst im Schlussdrittel gelang es ihnen durch Denis Shevyrin (50.) auf 3:5 zu verkürzen, zum Ausgleich reichte es jedoch nicht mehr. Die Nauheimer erhöhten in den Schlussminuten das Tempo und Patrick Seifert (56.) erzielte das 6:3, ehe Oliver Granz (57.) noch einmal spannend machte. Auf das 7:4 durch Vause (59.) folgte eine Minute später das 5:7 durch Jake Weidner, welches jedoch zu spät erfolgte. Das hessische Duell bleibt damit nach vier Partien weiterhin völlig offen.

Eispiraten Crimmitschau – Ravensburg Towerstars 1:4 (0:2, 1:2, 0:0)

Josh MacDonald (2.) erzielte die frühe Führung für die Gäste aus Ravensburg, die wenig später in Person von Martin Hlozek (14.) das 2:0 erzielten. Ans Aufgeben dachten die Piraten jedoch nicht und Andre Schietzold verkürzte auf 1:2. Darauf hatte MacDonald (25.) jedoch die passende Antwort und stellte den Abstand von zwei Toren wieder her. Und auch der vierte Ravensburger Treffer fiel durch Sam Herr (36.), nach dem sich am Ergebnis nichts mehr änderte. Die Towerstars ziehen somit ebenfalls nach vier Spielen gegen bemühte Sachsen in das Halbfinale der Playoffs ein.

Heilbronner Falken – Dresdner Eislöwen 3:2 (0:1, 2:0, 1:1)

Nach dem 8:1-Sieg im dritten Spiel starteten die Eislöwen motiviert und gingen durch Philipp Kuhnekath (9.) mit 1:0 in Front, doch die Falken glichen durch Luke Volkmann (26.) zu Beginn des zweiten Durchgangs wieder aus. Die Gastgeber spielten danach sicherer und Valentino Klos (30.) erzielte die Führung. Und auch danach blieben die Falken das bessere Team, die sich mit dem 3:1 durch Justin Kirsch (51.) Mitte des dritten Durchgangs belohnten. Die Sachsen wehrten sich, suchten den Anschluss und erzielten in Überzahl das 2:3 – David Suvanto brachte den Puck im Netz unter – welches jedoch zu spät eintrat und die Gastgeber den dritten Sieg feiern durften. Dadurch stehen die Eislöwen gehörig unter Druck und benötigen im nächsten Spiel am Freitag einen Sieg, um nicht frühzeitig auszuscheiden.


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅
24-jähriger polnischer Nationalstürmer
Selber Wölfe verpflichten Adam Kiedewicz

Mit Adam Kiedewicz holen sich die Selber Wölfe einen Stürmer in den Kader, der in Köln und Krefeld eine hervorragende Ausbildung genossen hat und in den vergangenen ...

23-jähriger Verteidiger bringt Erfahrung von 161 DEL-Spielen mit
Philipp Mass wechselt von Nürnberg nach Ravensburg

Die Ravensburg Towerstars haben mit Philipp Mass einen talentierten und trotz junger Jahre bereits erfahrenen Verteidiger verpflichtet. Der 23-Jährige wechselt vom D...

Vertragsverlängerungern mit Youngsters Tschwanow und Pankraz
Kassel Huskies treiben Kaderplanungen weiter voran

Neben weiteren Abgängen haben die Kassel Huskies die Verträge mit Stürmer Oleg Tschwanow und Torhüter Alexander Pankraz verlängert....

Auch Rosenheim und Landshut unter den Bewerbern
Fünf DEL2-Teams reichen Unterlagen für Aufstieg in die DEL ein

Neben den Kassel Huskies, Krefeld Pinguinen und Dresdner Eislöwen haben sich der EV Landshut und die Starbulls Rosenheim für einen möglichen Aufstieg in die DEL bewo...

Routinier bleibt
Chad Bassen stürmt weiter für die Selber Wölfe

​In der laufenden vergangenen Saison verpflichteten die Selber Wölfe Chad Bassen nach, um verletzungsbedingte Ausfälle kompensieren zu können. Trotz seines fortgesch...

34-jähriger Leistungsträger bleibt bis 2025
Vertragsverlängerung für Saponari in Crimmitschau

Der Deutsch-Amerikaner Saponari soll in der Saison 2024/25 eine Schlüsselfigur bei den Eispiraten Crimmitschau sein....

Der Geschäftsführer der DEL2 im Interview – Teil 2
René Rudorisch: Jeder Club mit geschlossener Halle kann nun aufsteigen

​Hallo Herr Rudorisch, im ersten Teil unseres Gespräches haben wir die abgelaufene Saison beleuchtet, heute geht es um die neue Spielzeit, die im September startet. ...

Dritte Spielzeit für den 20-Jährigen bei den Towerstars
Tim Gorgenländer bleibt in Ravensburg

Die Ravensburg Towerstars konnten mit Stürmer Tim Gorgenländer den Vertrag für die kommende Saison verlängern und treiben so die Kaderplanungen für die neue Spielzei...