EV Landshut holt zwei Punkte gegen den EC Bad NauheimKrimi zum Jahresabschluss

Die Vorzeichen stehen gut für die Landshuter Zielsetzung - die Play-offs. (Foto: dpa/picture alliance/Pressehaus)Die Vorzeichen stehen gut für die Landshuter Zielsetzung - die Play-offs. (Foto: dpa/picture alliance/Pressehaus)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der EVL konnte seine fünf Spiele andauernde Niederlagenserie am Montagabend in Weißwasser mit einem Auswärtssieg beenden. Bei den Gästen aus Bad Nauheim war Wiedergutmachung angesagt nach zwei deutlichen Pleiten und einer Bilanz von 2:15 Toren zuletzt in Bayreuth und im Derby zu Hause gegen Kassel. Zu Beginn zeigten sie sich auch entschlossen, ihr Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Die Roten Teufel kamen deutlich besser in die Partie und gingen bereits in der dritten Minute in Überzahl durch James Arniel in Führung: Ein abgewehrter Schuss von Cason Hohmann landete direkt beim Top-Torschützen der Gäste, der freistehend einschoss. Der EVL hatte erneut Schwierigkeiten, in das Spiel zu finden. Ein Powerplay nach neun Minuten trug dann dazu bei, dass die Hausherren Zugriff fanden: Eine schöne Kombination über Zach O´Brien und Marcus Power verwertete Max Forster zum 1:1-Ausgleich. Es folgte eine kurze Abtastphase, bis die Visiere dies- und jenseits wieder eingestellt waren. Tore gelangen beiden Teams trotz bester Gelegenheiten vor der ersten Sirene aber keine mehr.

Viel Tempo, zahlreiche Chancen, hohe Intensität. Der Mittelabschnitt hatte Vieles zu bieten – nur die Tore, die fehlten. Schienen zunächst die Roten Teufel einen Ticken näher dran zu sein am Führungstreffer, so verschob sich dieser Eindruck mit zunehmender Dauer in Richtung der Truppe von EVL-Trainer Leif Carlsson. Aber auch zwei Überzahlspiele gegen Ende des Drittels verhalfen den Hausherren lediglich zu einem Pfostentreffer von Thomas Brandl aber nicht zum erhofften Torerfolg – es blieb beim 1:1.

Einen Pfostentreffer gab es dann auch auf der anderen Seite: Andreas Pauli läutete einen tollen Schlussabschnitt mit vielen Szenen vor Bick und Pätzold ein. Die Teams hatten jedoch zunächst die letzte Genauigkeit im Abschluss weiterhin nicht gepachtet. Das änderte sich erst als das kanadische Top-Duo des EVL zuschlug: Cason Hohmann konnte die Scheibe nicht kontrollieren, Marcus Power schnappte sich das Spielgerät und bediente Zach O´Brien mustergültig, der in der 47. Minute zur Landshuter Führung traf. Der Treffer war bei weitem nicht unverdient, der EVL wirkte entschlossener in dieser Phase.

Die Partie wurde weiter mit dem Messer zwischen den Zähnen geführt. Beste Unterhaltung und Hochkaräter hüben wie drüben. Einem Treffer am nächsten kam dabei zunächst Drew Melanson, der schön freigespielt nur am Lattenkreuz scheiterte. Das Spiel blieb bis zum Schluss sehr umkämpft und intensiv. Es schien so, dass die Hausherren dem dritten Treffer näher waren als die Gäste dem Ausgleich. Die Hessen gaben aber nicht auf und wurden 48,6 Sekunden vor Ende belohnt – der Ex-Landshuter Stefan Reiter sorgte mit einem Schuss an Freund und Feind vorbei für eine Punktteilung nach 60 Minuten.

Die Overtime brachte keinen Sieger hervor. Im anschließenden Penaltyschießen war nur Andreas Pauli für die Roten Teufel erfolgreich, während auf Landshuter Seite Zach O`Brien und Max Forster trafen. Damit bleiben zum Jahresabschluss zwei Punkte am Gutenbergweg.

Dass beide Mannschaften für ihren couragierten Auftritt mit Punkten belohnt werden, geht in Ordnung. Der EVL übernahm zwar mit zunehmender Spieldauer etwas mehr das Zepter, Bad Nauheim wehrte sich aber nach bestem Bemühen und stellte die Dreihelmenstädter vor Probleme, die sich wie vor vier Tagen vorwerfen müssen, eine Führung im letzten Drittel nicht ins Ziel gebracht zu haben. Im Gegensatz zum Heimspiel gegen Kaufbeuren, blieb heute der zweite Punkt aber in Niederbayern – verdient.

Zwei Siege zum Jahresabschluss aber nur eine kleine Pause. Bereits am Sonntag reisen die Mannen von der Isar nach Heilbronn, auf Bad Nauheim wartet das Heimspiel gegen Dresden.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Souveräner 5:1-Erfolg gegen Kassel Huskies
Eisbären Regensburg schlagen in DEL2-Finalserie eindrucksvoll zurück

​Nachdem sich die Eisbären Regensburg im ersten Spiel der Finalserie um die Meisterschaft in der DEL2 gegen die Kassel Huskies noch mit 1:2 nach Verlängerung geschla...

Neuzugang aus Ravensburg
Luigi Calce kommt zum EC Bad Nauheim

​Das nächste Puzzleteil ist eingefügt: Vom letztjährigen Finalgegner aus Ravensburg wechselt Stürmer Luigi Calce zu den Roten Teufeln Bad Nauheim. Der 20-Jährige zäh...

2:1-Erfolg nach Verlängerung gegen starke Regensburger
DEL2: Kassel Huskies gewinnen erstes Finalspiel

​Mit den Kassel Huskies und den Eisbären Regensburg stehen die besten beiden Teams der DEL2-Hauptrunde im Play-off-Finale und dementsprechend hochklassig sollte die ...

Deutsch-Tscheche kommt aus Kaufbeuren
Dresdner Eislöwen verpflichten Sebastian Gorcik

​Die Dresdner Eislöwen haben den ersten Neuzugang für die Saison 2024/25 verpflichtet. Sebastian Gorcik wechselt vom ESV Kaufbeuren an die Elbe. Bei den Eislöwen hat...

Zweiter Neuzugang
EHC Freiburg verpflichtet Yannik Burghart

​Mit dem 22-jährigen Yannik Burghart kann der EHC Freiburg nach Georgiy Saakyan ein weiteres neues Gesicht im Kader für die kommende Saison präsentieren....

Andreas Becherer besetzt Co-Trainer-Posten
Daniel Jun bleibt Cheftrainer des ESV Kaufbeuren

​Daniel Jun bleibt auch in der kommenden Spielzeit 2024/25 der Chef hinter der Bande des ESV Kaufbeuren. Als Co-Trainer steht ihm dazu auch weiter der letztjährige U...

Alexander Dosch kommt aus Lindau
Erster Neuzugang bei den Lausitzer Füchsen

​Der erste Neuzugang der Lausitzer Füchse für die Saison 2024/25 ist perfekt. Alexander Dosch wird demnächst für den Zweitligisten aus Weißwasser stürmen....

Zwei Talente für die Roten Teufel
EC Bad Nauheim: Förderverträge für Tjark Kölsch und Rik Gaidel

​Förderverträge für Tjark Kölsch und Rik Gaidel U21-Förderverträge für zwei vielversprechende Talente: Tjark Kölsch (Jungadler Mannheim) und Rik Gaidel (Kölner Jungh...