Die Heilbronner Falken sind sportlicher AbsteigerPlaydowns DEL2

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Freitag konnten die Falken noch den ersten Match-Puck des ESV Kaufbeuren abwehren. Doch am Sonntag im entscheidenden siebten Spiel unterlag das Team von Trainer Fabian Dahlem den Buron Joker mit 4:2. Wie schon vor einem Jahr entschied sich der DEL2-Abstieg zwischen dem ESVK und den Falken. Wie schon im letzten Jahr haben die Falken das Nachsehen und reisen als sportlicher Absteiger aus dem Allgäu ab. Zum dritten Mal in drei DEL2-Saisons findet das letzte Saisonspiel der Falken am Berliner Platz statt. Nur in der Premierensaison durften die Unterländer jubeln. Erschwerend kam hinzu, dass auch in der dieser Saison ein ausländischer Leistungsträger ausfiel und den Falken schmerzlich fehlte. Wie letztes Jahr Riley Armstrong mit einer Handverletzung musste dieses Saison Brad Schell -zumeist auf Krücken- tatenlos zusehen, wie seine Kollegen den Abstieg nicht verhindern konnten.

Es war eine schlechte Saison der Falken. Nimmermüde verwiesen die Verantwortlichen auf eine für die Oberliga zusammengestellte Mannschaft. Das Saisonergebnis zeigt eindeutig, dass sie recht hatten. Die Mannschaft zeigte sich in den meisten Spielen nur bedingt wettbewerbsfähig. Die erfahrenen Spieler schafften es nicht, die für den Klassenerhalt nötige Impulse zu setzen. Auch der Trainerwechsel von Mannix Wolf zu Fabian Dahlem brachte nicht den gewünschten Erfolg, den sportlichen Klassenerhalt. Positiv stachen Richard Gelke und Joseph „Seppi“ Lewis hervor, neben den beiden Kanadiern Adam Brace und Brad Schell die besten Torschützen der Unterländer. Auch der junge Verteidiger Daniel Haase wusste zu gefallen und kam mit zunehmendem Saisonverlauf immer besser in der DEL2 zurecht. Auch die während der Saison verpflichteten Eric Hartzell und Markus Eberhardt waren eine Verstärkung für die Falken.

Abstieg bleibt fraglich

Ob die Falken allerdings in der neuen Saison wirklich in der Oberliga an den Start gehen werden bzw. müssen, ist derzeit zumindest fraglich. Der mit großen Ambitionen Richtung DEL2 gestartete EV Regensburg ist im Halbfinale gegen die Bayreuth Tigers ausgeschieden. Die Füchse Duisburg bereits vorher. Als Aufsteiger stehen bereits jetzt die Tigers fest. Doch viele Gerüchte ranken sich derzeit um deren möglichen Aufstieg. Die Verantwortlichen in Bayreuth wollen sich erst äußern, wenn man die sportliche Qualifikation für die DEL2 geschafft hat. Dies war erst am Sonntagnachmittag der Fall. Vorfreude und Bereitschaft zur DEL2 zeigt dieses Verhalten nicht zwingend. Erster Nachrücker wären die Falken als Absteiger. Sollten diese verzichten, rückt der EV Regensburg als unterlegener Halbfinalist nach, denn als niederländisches Team haben die Tilburg Trappers kein Aufstiegsrecht und der EC Peiting hat sich nicht um den Aufstieg beworben. Während der Auf- und Abstieg zwischen DEL und DEL2 näher rückt, wird er da, wo er bereits möglich ist, immer fraglicher und primär an wirtschaftliche Überlegungen geknüpft. Genau diese Überlegungen waren es, die vor Jahren dazu bewog, den DEL-Abstieg zugunsten einer Planungssicherheit abzuschaffen. Die derzeitige Situation ist alles andere als gut für das Ansehen des deutschen Eishockeys. War es im letzten Sommer noch wirtschaftliches Fairplay, das die Falken in der DEL2 hielt, könnte dieses Jahr die mangelnde Bereitschaft für einen Aufstieg sein, die die Falken in der DEL2 hält. Jetzt müssen die Fans in Heilbronn abwarten und die Verantwortlichen doppelt planen, bis die Ligazugehörigkeit abschließend geklärt ist. 


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Angreifer ergänzt den Kader der Wölfe
Jackson Cressey schließt sich dem EHC Freiburg an

​Mit dem 26-jährigen Jackson Cressey können die Verantwortlichen des EHC Freiburg einen weiteren Neuzugang für die kommende DEL2-Saison 2022/23 präsentieren. Mit ein...

Sturmtalent spielt weiterhin für die Wölfe
Lennart Otten bleibt beim EHC Freiburg

​Der 21-jährige Lennart Otten kam vergangenes Jahr als Topscorer der DNL aus dem Nachwuchs der Düsseldorfer EG zum EHC Freiburg. ...

Philipp Maurer neu in Kassel
Jerry Kuhn und Philipp Maurer bilden das neue Torhüter-Duo der Kassel Huskies

Das Torhüter-Duo der Kassel Huskies ist gefunden: Jerry Kuhn und Philipp Maurer werden in der Saison 2022/23 das Tor der Huskies hüten. Während es für Kuhn bereits d...

Verteidiger verlängert
Simon Karlsson bleibt bei den Dresdner Eislöwen

​Nächste wichtige Vertragsverlängerung: Verteidiger Simon Karlsson wird seine Schlittschuhe auch weiterhin für die Dresdner Eislöwen schnüren. Damit ist es gelungen,...

Neuzugang aus Freiburg
Nick Pageau verstärkt den EV Landshut

​Viel mehr Erfahrung geht nicht! Der EV Landshut hat auf das Karriereende von Robin Weihager reagiert und mit Nick Pageau einen Führungsspieler verpflichtet. Der 34-...

Kader nimmt Konturen an
ESV Kaufbeuren verlängert mit Fabian Koziol und Tobias Echtler

​Der Kader des ESV Kaufbeuren für die DEL2 Spielzeit 2022/23 nimmt immer mehr Konturen an. ...

Abschluss der Kaderplanungen
Daniel Schwaiger komplettiert die Ravensburg Towerstars

​Die Ravensburg Towerstars haben mit der Verpflichtung von Daniel Schwaiger die Kaderplanungen der kommenden DEL2-Saison vorerst abgeschlossen. Der 20-jährige Vertei...

Shawn O‘Donnell stürmt für die Wölfe
Erfahrener Importspieler verstärkt den EHC Freiburg

​Mit dem 34-jährigen Shawn O‘Donnell können die Wölfe auch ihren dritten Importspieler für die kommende Saison präsentieren. ...

Verteidiger Petteri Nikkilä neu im Team
Finnischer Meister von 2019 kommt zu den Bayreuth Tigers

​Die Bayreuth Tigers vollziehen einen Umbruch im Spielerkader. Nun stößt ein weiterer Neuzugang zum Team von Coach Robin Farkas. Mit Petteri Nikkilä kommt ein finnis...