Der EC Bad Nauheim und die Dresdner Eislöwen melden sich zurückDEL2 Kompakt - Viertelfinale - Spiel 3

Jordan Knackstedt steuerte einen Hattrick zum Kantersieg der Eislöwen gegen Heilbronn bei. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)Jordan Knackstedt steuerte einen Hattrick zum Kantersieg der Eislöwen gegen Heilbronn bei. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Partien im Überblick:

Kassel Huskies – EC Bad Nauheim 2:3 (1:2, 0:1, 1:0)

Das dritte Derby zwischen den zwei hessischen Rivalen startete mit klassischer Eishockeyhärte, als Mitch Wahl und Lukas Laub mit Kevin Schmidt nach nur wenigen Sekunden aneinandergerieten und allesamt eine kleine Strafe erhielten. Den ersten Treffer erzielten die Gäste durch Joel Messner (7.), ehe Jerry Pollastrone (10.) auf 2:0 erhöhte. Eine Strafe gegen ECN-Stürmer Mick Köhler ebnete den Huskies den Weg zum 1:2 – Jake Weidner erzielte den Anschlusstreffer. Auch weiterhin war das Spiel von vielen Strafen und Überzahlsituationen geprägt. Dann brachte Köhler (37.) den Puck kurz vor Ende des zweiten Drittels im Tor der Nordhessen unter. Diese kamen nach der zweiten Pause noch einmal zurück, indem Weidner (45.) sein zweites Tor erzielte, welches jedoch nichts am Ergebnis und am ersten Sieg der Roten Teufel änderte.

Dresdner Eislöwen – Heilbronner Falken 8:1 (1:0, 4:0, 3:1)

Die zuletzt erfolgreichen Falken gingen im dritten Spiel gegen Dresden in Rückstand, als Jordan Knackstedt (10.) das 1:0 für die Sachsen erzielte. Nach der ersten Pause legten sie gleich nach und Tom Knobloch (22.) erhöhte auf 2:0. Das dritte Dresdner Tor fiel durch David Suvanto (26.), nachdem Kenney Morrison wegen eines Ellbogen-Checks das Eis verlassen musste. Weiterhin spielten die Eislöwen wie entfesselt gegen desolate Heilbronner, die es Knackstedt (27., 29.) ermöglichten einen Hattrick zu erzielen: Auch das 4:0 und das 5:0 waren sein Verdienst. Im Schlussdrittel gelang den Falken der Ehrentreffer durch Julian Lautenschlager (46.), doch Johan Porsberger (52.) antwortete mit 6:1 und direkt danach mit dem 7:1 (56.), als die Gäste zu dritt spielen mussten. Artus Krumnisch (59.) setzte mit dem 8:1 den Schlusspunkt eines Drittels, in dem die Falken keinen einzigen (!) Torschuss abgaben.

Ravensburg Towerstars – Eispiraten Crimmitschau 3:2 (0:2, 1:0, 2:0)

Im dritten Aufeinandertreffen gelang es den Eispiraten, die erste Führung des Spiels zu erzielen, nachdem sie die ersten zwei Partien jeweils ohne eigenen Treffer beendet hatten. Mathieu Lemay (2.) erlöste die Sachsen nach nur wenigen Minuten. Dann ein erster Rückschlag: Timo Gams (7.) erhielt nach einem unerlaubten Körperangriff eine große Strafe und die Towerstars wurden stärker. Kurios: Kurz nachdem die Eispiraten wieder vollständig waren, erzwangen sie plötzlich ein Überzahlspiel zu ihrem Vorteil, sodass Filip Reisnecker (17.) das 2:0 erzielen konnte. Erst im zweiten Drittel gelang den Towerstars das 1:2 durch Sam Herr (23.). Dann folgte eine Reihe an Strafen für beide Teams, die sich vor einem Austausch von Nettigkeiten nicht scheuten. In Überzahl gelang den Ravensburgern der Ausgleich durch Robbie Czarnik (46.). Mit seinem Treffer zum 3:2 machte Charlie Sarault (59.) die Aufholjagd perfekt und sicherte den Towerstars den dritten Sieg im dritten Spiel.

Löwen Frankfurt – EHC Freiburg 4:1 (1:0, 2:1, 2:0)

Auch im dritten Spiel waren es die Löwen, die die Führung erzielten und nach Yannick Wenzels (14.) Treffer weitere Angriffe starteten. Die Gäste aus Freiburg fanden indes keine Mittel, um die Scheibe an Jake Hildebrand vorbeizubringen – der Frankfurter Schlussmann erwies sich erneut als stets aufmerksam. Der zweite Durchgang begann mit einem Faustkampf zwischen Oleg Tschwanow und Manuel Strodel, wobei sich Spieler beider Mannschaften in das Geschehen einmischten, sodass die Offiziellen eine Fülle an Strafen zu verteilen hatten. Als sich die Lage beruhigte, wurden die Unruhestifter zu Torschützen: Zunächst traf Strodel (33.) mit einem Rückhandschuss zum 2:0, ehe Tschwanow (35.) auf 1:2 verkürzte. Das 3:1 durch Kevin Maginot (38.) fiel im vier-gegen-vier, nachdem Strodel diesmal mit Philip Feist aneinandergeraten war. Zu Beginn der letzten 20 Minuten traf Davis Vandane (43.) zum 4:1. Danach wirkten die Gäste aus Freiburg zwar bemüht, aber sie fanden keinen Weg durch die solide Löwen-Abwehr. Stattdessen beförderte Pierre Preto (58.) die Scheibe ins leerstehende Tor zum 5:1 für die Hessen, denen zum Einzug ins Halbfinale nur noch ein Sieg fehlt.


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅
Zweiter Neuzugang kommt aus Iserlohn
Ravensburg Towerstars verpflichten Leonhard Korus

​Die Ravensburg Towerstars haben im Kader der Saison 2024/25 die inzwischen fünfte Position in der Defensive besetzt. Von den Iserlohn Roosters aus der DEL kommt Leo...

Bedeutender Anteil am Aufstieg in die DEL2
Selber Wölfe bauen weiter auf Richard Gelke

Die Selber Wölfe haben sich mit Leistungsträger Richard Gelke auf eine Vertragsverlängerung geeinigt....

Verteidiger unterschreibt für ein weiteres Jahr in Weißwasser
Lausitzer Füchse verlängern mit Sebastian Zauner

Die Lausitzer Füchse haben den Vertrag mit Verteidiger Sebastian Zauner um ein weiteres Jahr verlängert, womit der 29-jährige in seine dritte Spielzeit in Weißwasser...

Der 30-jährige Kanadier war Playoff-Topscorer der Nordhessen
Ryan Olsen bleibt bei den Kassel Huskies

Die Kassel Huskies haben den Vertrag mit Stürmer Ryan Olsen nach starken Leistungen verlängert....

Bereits DEL-Erfahrung für Iserlohn und Krefeld
Travis Ewanyk wechselt zu den Starbulls Rosenheim

Mit dem 31-jährigen Travis Ewanyk geben die Starbulls Rosenheim den vierten Neuzugang mit Blick auf die anstehende DEL2-Saison bekannt...

In vergangener Saison einer der besten DEL2-Rookies
Edwin Schitz bleibt beim EV Landshut

Edwin Schitz geht auch in der kommenden Saison wieder für den EV Landshut aufs Eis. Nach einer rundum geglückten Premierensaison bei den Rot-Weißen der 24-jährige An...

Kanadischer Mittelstürmer für die Joker
Nolan Yaremko wechselt zum ESV Kaufbeuren

​Der ESV Kaufbeuren kann mit Mittelstürmer Nolan Yaremko, der am morgigen Freitag seinen 26. Geburtstag feiert, seinen dritten Neuzugang für die Saison 2024/25 vorst...

Verteidiger bekommt Zweijahresvertrag
Dresdner Eislöwen verpflichten Oliver Granz

​Mit Oliver Granz haben die Dresdner Eislöwen einen weiteren Abwehrspieler verpflichtet. Der 26-Jährige kommt von den Ravensburg Towerstars und hat einen Vertrag für...