Lasse Kopitz: Sein letzter Pfiff!!!DEL-Ikone beendet seine Schiedsrichter-Karriere

Lasse Kopitz pfiff am Freitag sein letztes Spiel als DEL-Schiedsrichter.  (Foto: DEL)Lasse Kopitz pfiff am Freitag sein letztes Spiel als DEL-Schiedsrichter. (Foto: DEL)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit Sprechchören „Lasse K. Superstar“ feierten die Fans der Iserlohn Roosters nach dem Spiel gegen die Schwenninger Wild Wings den Schiedsrichter der Begegnung. Eine in Eishallen fast einzigartige Szene. Schließlich sind die Unparteiischen oft Opfer von Wurfgeschossen und Pfiffen.

14-jährige Karriere als DEL-Spieler

Für den 43-jährigen gebürtigen Berliner waren das Sauerland und die besondere Stimmung in der Eisporthalle am Seilersee fünf Jahre die sportliche Heimat. Die längste Station in seiner Spieler-Karriere. Im Trikot der Krefeld Pinguine, Revierlöwen Oberhausen, Nürnberg Ice Tigers, Kölner Haie, Frankfurt Lions und Iserlohn Roosters absolvierte er zwischen 2000 und 2014 als Verteidiger 691 Spiele in der Deutschen Eishockey-Liga. Auf internationaler Ebene nahm Kopitz in den Jahren 2003 und 2005 an zwei Weltmeisterschaften und im Jahr 2006 an den Olympischen Spielen in Turin teil.

Zum Ende seiner Karriere 2014 erreichte er mit den Iserlohn Roosters, zu denen er nach seinem ersten Aufenthalt in der Saison 2002/03 nochmals zurückgekehrt war, das Playoff-Viertelfinale gegen die Hamburg Freezers. In der ersten Playoff-Runde schaltete der IEC den heutigen Serienmeister EHC Red Bull München aus.

Neue Herausforderung als Schiedsrichter

Mit dem Ziel als Schiedsrichter das gleiche wie als Spieler zu erreichen, begann Kopitz im Jahr 2014 seine zweite Karriere. Für den Landesverband Nordrhein-Westfalen war er als Referee für den Iserlohner EC gemeldet. Nach Erfahrungen bei Jugendturnieren, in der Regionalliga und in der Oberliga leitete er am 16. September 2016 bei einem seiner ehemaligen Klubs in Nürnberg sein erstes DEL-Spiel als Unparteiischer. In der Saison 2018/19 wurde er zum Profi-Schiedsrichter ernannt. Seit diesem Zeitpunkt ging er in seiner Funktion Woche für Woche auf das Eis und kam am Ende auf 401 Spiele.

Nach dem vorzeitigen Klassenerhalt der Iserlohn Roosters und dem vorzeitigen Viertelfinaleinzug der Schwenninger Wild Wings war das letzte Spiel der Saison für die Tabelle unbedeutend. Somit erlaubte die Liga seinem Schiedsrichter sich in seiner Lieblingshalle bei seinem Heimatverein zu verabschieden. Ein umjubelter Abschied einer DEL-Ikone, die auf 23 Jahre und insgesamt 1092 Spiele in der höchsten deutschen Eishockeyliga zurückblicken kann. 


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Erster Neuzugang auf dem Import-Sektor
Iserlohn Roosters holen Brayden Burke aus Finnland

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden DEL-Saison den Stürmer Brayden Burke. Der 27-jährige Linksschütze spielte in der vergangenen Saison bei Rauman Lukk...

Neffe von Paul und Mark Messier kommt aus Augsburg
Luke Esposito wechselt zu den Adlern Mannheim

​Die Adler Mannheim können den ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. So wechselt Luke Esposito von Ligakonkurrent Augsburger Panther nach Mannhei...

Zuletzt in Frankfurt
Eugen Alanov kehrt nach Nürnberg zurück

​Ein alter Bekannter kehrt nach Nürnberg zurück: Der 28-jährige Stürmer Eugen Alanov wechselt von den Löwen Frankfurt zu den Nürnberg Ice Tigers und erhält einen Ver...

Overtime-Erfolg gegen die Straubing Tigers
Eisbären Berlin folgen Bremerhaven ins Play-off-Finale der DEL

​Das Play-off-Finale um die Deutsche Meisterschaft ist komplett. In einem umkämpften fünften Halbfinalspiel gewannen die Eisbären Berlin mit 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0)...

Finalerfolg gegen Berlin – erster DNL-Titel seit 13 Jahren
Die U 20 des EV Landshut ist Deutscher Meister

​Die U-20-Mannschaft von Meistercoach Ales Jirik gewinnt das entscheidende Finalspiel bei den Eisbären Juniors Berlin mit 3:2 und krönt sich nach 13 Jahren wieder zu...

3:0-Sieg im fünften Spiel
Fischtown im Finale – Bremerhaven wirft den Meister raus

​Der EHC Red Bull München ist raus aus dem Play-off-Rennen der Deutschen Eishockey-Liga – es wird also einen anderen Deutschen Meister geben. Und vielleicht sogar ei...

DEL-Halbfinale am Sonntag
Fischtown Pinguins Bremerhaven versetzen Meister in Schockstarre – Straubing Tigers stemmen sich gegen Halbfinal-Aus

Im vierten Spiel der Halbfinal-Serien in der Deutschen Eishockey-Liga wehrten die Straubing Tigers mit einem 3:2-Sieg den ersten Matchpuck der Eisbären Berlin ab. Im...

Den Hauptstädter fehlt nur noch ein Sieg zum Finale
Eisbären erkämpfen sich einen 3:2 Sieg gegen Tigers

​In der Hauptstadt fand das dritte Spiel der DEL-Playoffs zwischen den Eisbären Berlin und den Straubing Tigers statt, bei dem die Eisbären einen hart umkämpften 3:2...