Die Top 10 der DEL im VideoDie Highlights aus der 2. Viertelfinalewoche

Auch nächstes Jahr in Augsburg: Top-Goalie Olivier Roy. (picture alliance/Mika)Auch nächstes Jahr in Augsburg: Top-Goalie Olivier Roy. (picture alliance/Mika)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Fünf Spiele sind gespielt im Viertelfinale der DEL-Playoffs. Mit den Adler Mannheim ist auch bereits die erste Mannschaft weiter. Durch einen 7:4-Sieg in der heimischen SAP Arena gewann der Hauptrundensieger die Serie mit 4:1. „Wir sind froh und stolz darüber“, freut sich Sinan Akdag. „Nun werden wir uns etwas erholen und sofort den Fokus auf die nächste Runde legen“. Dass die Ice Tigers es gerade in den letzten beiden Aufeinandertreffen, den Adlern richtig schwer gemacht hatte, bestätigte auch Kapitän Marcus Kink: „Wären die Ice Tigers schon in den ersten Partien so aufgetreten wie zuletzt, wäre die Serie länger gegangen“. 

Der aktuelle Meister hätte ebenfalls wie Mannheim vor eigener Kulisse, die Serie gewinnen können. Doch die Eisbären meldeten sich mit einem Ausrufezeichen zurück. Mit einem 3:0 in München hätten wohl die größten Berliner-Optimisten nicht gerechnet. Das Ergebnis bestätigt aber einen Trend. Nur das erste Aufeinandertreffen der beiden war vom Spielstand spannend und ging in die Verlängerung. Seit dem heißen die Ergebnisse 4:0, 4:1, 5:2 und eben 3:0. Jetzt können die Hauptstädter vor eigenem Publikum in der Mercedes-Benz-Arena ein mögliches Spiel 7 erzwingen. Schon im Vorjahr ging die Finalserie zwischen den beiden Teams in das letzte entscheidende Spiel. 

Ebenso wie die Eisbären, haben auch die Kölner Haie den Matchball des  ERC Ingolstadt vorzeitig abwehren können. Das Kariereende von Ryan Jones wurde dadurch nochmal nach hinten verschoben. Der 34-jährige Kanadier hatte 2016 angekündigt, die Schlittschuhe nach Ablauf seines Dreijahresvertrages an den Nagel zu hängen. Der Ex-NHL-Profi spielte dann auch in Spiel 5 so, als wenn es sein letztes Spiel sein könnte. Drei von vier Haie-Tore bereitete Jones vor, war kämpferisches Vorbild, ständiger Unruheherd für die Ingolstädter und ein wichtiges Steinchen im Unterzahl-Mosaik der Kölner. Haie-Coach Dan Lacroix erklärte nach dem Spiel: „Wir wussten, dass wir mit dem Rücken zur Wand standen. Aber wir haben heute eine gute Teamleistung gesehen. Und unsere Fans haben uns heute nach vorne gepeitscht. Jetzt haben wir ein Spiel sechs am Freitag.“ Das wird aber in Ingolstadt gespielt und die Haie haben bisher beide Playoff-Spiele dort verloren. 

Die Augsburger Panther können am Freitag in Düsseldorf den Halbfinale-Einzug klar machen. Nach dem 4:3-Sieg nach Verlängerung führen die Fuggerstädter jetzt 3:2 in der Serie und haben den Vorteil auf ihrer Seite. Besonders bitter: Der Ausgleich vor der Verlängerung für die Gastgeber fiel erst in der letzten Minute der regulären Spielzeit. 46 Sekunden fehlten der Düsseldorfer EG zum Auswärtssieg und damit einem Matchballspiel vor eigenem Publikum. David Stieler erzielte den Ausgleich und dann traf Thomas Holzmann für den AEV zum Sieg. 

Diese Woche in der Top 10 gibt es den wunderschön rausgespielten Treffer von Brett Olson, die Glanzparade von Olivier Roy und der überragende Schuss aus spitzem Winkel von Alexander Barta. Schaut es euch an!


Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Sonntag 28.02.2021
EHC Red Bull München München
6 : 3
Straubing Tigers Straubing
Iserlohn Roosters Iserlohn
3 : 0
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Kölner Haie Köln
1 : 3
Krefeld Pinguine Krefeld
Montag 01.03.2021
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Dienstag 02.03.2021
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
EHC Red Bull München München
Kölner Haie Köln
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Mittwoch 03.03.2021
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Straubing Tigers Straubing
- : -
Augsburger Panther Augsburg
Donnerstag 04.03.2021
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld