Tobias Abstreiter: „Mittelfristig werden wir alle drei deutschen Top-Picks in der NHL sehen“Instagram-Live mit dem U20-Bundestrainer

U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter. (Foto: dpa/picture alliance)U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Ganze Instagram Live könnt ihr euch im Nachhinein noch auf IGTVSpotify oder Youtube anhören. 

„Wir müssen derzeit improvisieren“, so versucht der Junioren – Coach die derzeitigen Hindernisse zu überwinden, denn die Phase nach dem Lockdown war für alle nicht einfach. Die Herausforderungen sind, die beste Lösung für alle zu finden und die Spieler für die anstehende WM fit zu machen und sie bestens vorzubereiten.

Normalerweise ist Abstreiter zwischen Oberliga und DEL im Scouting unterwegs, derzeit ist das Scouting jedoch nur auf Spiele der Deutschen Nachwuchs – Liga (DNL) beschränkt: „Ich war noch nicht mal in meiner Heimat in Landshut“, gab der gebürtige Niederbayer mit Bedauern zu verstehen. Improvisieren ist derzeit Trumpf, denn derzeit ist Top-Prospect Tim Stützle an der Hand verletzt. Der Kontakt zum First Round Pick wird in den nächsten Wochen intensiviert, aber der Heilungsprozess und die Teilnahme am Turnier ist derzeit noch offen: „Man darf kein großes Risiko eingehen und Tim muss fit sein“. Sein Teamkollege im DEB-Team, Lukas Reichel, „leidet“ derzeit auch noch an den Folgen mangelnder Spielpraxis, denn momentan steht mit den Eisbären aus Berlin nur die Vorbereitung ohne echte Matchpraxis an.

Mittelfristig geht es für das Team jedoch schon mit der Kadernominierung Mitte November los, dann folgt für alle die Corona – Test Prozedur und Mitte Dezember die Reise nach Edmonton, bevor es in Kanada in der „Bubble“ losgeht – eine ungewohnte Situation für alle, denn noch ist unklar, was
passiert, wenn ein Spieler positiv getestet wird.

Für die Zukunft ist Abstreiter sicher, dass die Youngster um Stützle, Reichel und den 2nd Round – Pick JJ Peterka „mittelfristig“ in der NHL sieht, denn die Voraussetzungen dafür sieht der Coach bei allen erfüllt und ist sichtlich stolz auf den Nachwuchs made in Germany.

Bevor viele weitere Nachwuchsprofis in den Genuss einer großen Karriere kommen, sei es für die Spieler wichtig, regelmäßig Matches mit Wettkampfcharakter haben. „Es ist nicht für alle einfach, einen guten Platz zu finden“ – profitieren werden jene, die Punktspiele in einem guten Team
bestreiten, auch in unterklassigen Teams.

Dennoch ist sich Abstreiter sicher, dass auch der Coach an Erfolgen gemessen wird, denn aus Niederlagen lerne man viel, doch „ je höher es rauf geht, je wichtiger sind Ergebnisse“.

Stellschrauben für mehr Erfolg gibt es dennoch aus Sicht des Nachwuchstrainers. So ist die Zusammenarbeit aller drei Ligen besser geworden, doch müsse man Anstrengungen intensivieren, dass mehr Spieler in die höchste deutsche Spielklasse gelangen, aber „das geht nicht von heute auf morgen!“.

Für den Coach gab es zum Abschluss noch die Aufgabe sich eine „Top 6“ aus ehemaligen Mitspielern zusammen zu stellen; hier entschied er sich für Josef „Peppi“ Heiss im Tor, in der Verteidigung stehen die beiden Kölner Mirko Lüdemann und Jörg Mayer. In seiner Sturmreihe laufen neben Ihm selbst noch Daniel Kreutzer und der ehemalige NHL-Stürmer Marco Sturm auf, mit dem er noch heute gut befreundet ist.

Bevor es zu einem solchen „Legendenspiel“ kommt, steht erst mal mit der aktuellen Generation die Aufgabe U20 WM und der Klassenerhalt im Fokus – mit herausfordernden Spielen in Kanada.

Alle Instagram-Live-Interviews (mit Philipp Grubauer, Dominik Kahun, Korbinian Holzer, Moritz Seider, Tim Stützle, Lukas Reichel, JJ Peterka, Franz Reindl) auf Spotify