Insolvenz des EHC Neuwied - Jetzt meldet sich der Vorstand zu WortDer Schock in Neuwied sitzt immer noch tief

Ab der kommenden Spielzeit wird es kein Oberliga Eishockey mehr in Neuwied geben! (Foto: Imago)Ab der kommenden Spielzeit wird es kein Oberliga Eishockey mehr in Neuwied geben! (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Hockeyweb berichtete bereits über das Aus des EHC Neuwied in der Oberliga Nord. Zu diesem Zeitpunkt lagen allerdings keine klaren Erkenntnisse vor, warum der EHC Neuwied so plötzlich Insolvenz beantragen musste. Zudem hielt sich der Verein lange bedeckt, Fans und Anhänger wurden erst über die Medien informiert, ehe der EHC Neuwied sich regte.

Nun stellt sich der Vorsitzende des EHC Neuwied Peter Billigmann gegenüber der Rhein-Zeitung und gibt Aufschluss über die aktuelle Situation "der Bären".

Billigmann über die Gründe der finanziellen Probleme: "Die abgelaufene Saison hat bei einem Etat von 750 000 Euro Verbindlichkeiten von 100 000 Euro hinterlassen. Die Hälfte davon sind Altlasten, die vor unserer Zeit entstanden sind, sowie Nebenkosten, die in dieser Höhe nicht eingeplant waren. Es ist nicht so, dass wir nicht rechnen können, aber der erst spät feststehende Zuschnitt der neuen Oberliga Nord hat zu erheblichen Mehrkosten geführt. Wir mussten zum Beispiel für die Busfahrt nach Rostock wegen der vorgeschriebenen Pausenzeiten nicht weniger als drei Busfahrer engagieren.

Als Knackpunkt und wegweisende Entscheidung gibt Billigmann die Eishalle und die damit verbundenen Gespräche zur Übernahme der Eishalle durch den EHC Neuwied:

"Eine dem Verein nahestehende Investorengruppe war bereit, das Ice House zu erwerben und zu betreiben. Doch dann kamen unsere Fachleute bei einer Begehung der Halle zu dem Schluss, dass die Wirtschaftlichkeitsberechnung des Eigentümers und Betreibers nicht nachvollziehbar war. Es wären nach unseren Berechnungen weitaus höhere Kosten entstanden als angegeben. Bei aller Sympathie für den EHC wollen die Investoren bei einem solchen Geschäft natürlich mindestens eine schwarze Null sehen, nach Möglichkeit ein bisschen mehr."

Laut Billigmann fuhr der Hallenbetreiber Uwe Weidemann daraufhin "die Jalousie runter".

Auch ein Seitenhieb gegen die Fans erlaubt sich der Vorsitzende des EHC "Die Bären" Neuwied:

"1200 Zuschauer im Schnitt sind nicht schlecht, aber auch nicht berauschend. Dabei haben wir alles getan, auch mit Hilfe der Medien, um mehr Zuschauer in die Halle zu bekommen. Aber wenn man sieht, dass zu einem sportlich weniger brisanten Spiel gegen Herne 1900 Zuschauer in der Halle waren und beim Play-off-Spiel gegen die Hannover Indians nur knapp 1700, dann ist das nicht zu verstehen."

Die Zukunft ist völlig ungewiss, Billigmann lässt lediglich durchsickern: "Wir sind bemüht, über den Förderverein alles zu tun, dass unsere Jugend so lange im Ice House spielen und trainieren kann, wie es eben geht.

Somit tritt der nächste Neuwieder Eishockeyklub von der Bildfläche. Peter Billigmann, der vor eineinhalb Jahren gegenüber der Rhein-Zeitung noch sagte, unter ihm gäbe es "keine weitere Insolvenz", würde bei der Mitgliederversammlung am 7. Juli zurücktreten. Da es aber noch keine Nachfolge gibt, wird der bisherige Vorstand wohl kommissarisch weiter amtieren.

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

4:3 nach 67 Spielminuten gegen Selber Wölfe
Hannover Scorpions gewinnen erstes Oberliga-Finalspiel

​Mit einer großen Portion Glück, aber auch ebenso großes Können bezwang der Meister der Oberliga Nord, die Hannover Scorpions, seinen Pedant aus dem Süden, die Selbe...

500-Punkte-Marke rückt näher
Rekordspieler und Kapitän Eichelkraut bleibt bei den Icefighters Leipzig

​Der Kapitän bleibt an Bord. Eigentlich ist das keine überraschende Nachricht. Mit Florian Eichelkraut verlängert der dienstälteste Spieler der Geschichte der Icefig...

Oberliga Nord Playoffs