NHL: Die erste WocheÜberraschungen und Enttäuschungen

NHL: Die erste WocheNHL: Die erste Woche
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Überraschungen:


  1. Patrick Marleau von den San Jose Sharks hat einen heißen Start in die Saison erwischt!In 5 Spielen hat er 9 Tore, 4 Assists und insgesamt 13 Punkte erzielt! Das Trio mit Marleau, Joe Thornton und Joe Pavelski war bisher in dieser Saison sehr dominant.

  2. Marian Hossa ist definitiv zurück! Nach seiner brutalen Verletztung durch einen illegalen Schlag von Raffi Torres von den Phoenix Coyotes , meldet sich Hossa in beeindruckender Form zurück und ist einer der Hauptgründe, warum die Chicago Blackhawks beeindruckend in die Saison gestartet sind.

  1. Die beste Angriffslinie bisher in der Eastern Conference ist nicht wie gedacht das Trio (Marian Gaborik, Rick Nash und Brad Richards) von den New York Rangers, sondern ist das Trio von den Buffalo Sabres. Thomas Vanek und Jason Pominville haben zusammen mit Cody Hodgson einen starken Start hingelegt und gehören zu den Topscorern in der Liga.

  2. Die Anaheim Ducks haben viel dafür getan, dass jeder ihrer Angriffsreihen eine gute Qualität hat. In 3 Spielen haben die ersten 3 Angriffsreihen 12 Tore erzielt .

  3. Die meiste Spielzeit von den Rookies bekommt Michael Kostka! Dabei würde man nicht denken, dass man mit 27 Jahren noch ein Rookie sein könnte! Er spielte 4 Jahre an der University of Massachusetts und 4 Jahre in der American Hockey League und hat sich einen Stammplatz neben Dion Phaneuf bei den Toronto Maple Leafes erkämpft.


Enttäuschungen


  1. Die Los Angeles Kings, Sieger des letztjährigen Stanley-Cups, haben für ihre Mission Titelverteidigung nicht den besten Start start hingelegt. Nach 3 Spielen haben die Kings nur 1 Punkt und nur 4 Tore erzielt!

  2. So hat sich der Adam Oates, Trainer der Washington Capitals, den Saisonstart nicht vorgestellt. Nach 5 Spielen können die Capitals gerade mal 3 Punkte verbuchen und befinden sich zur Zeit auf dem vorletzten Platz der Eastern Conference. Der Chefcoach hat definitiv viele Baustellen, an denen er arbeiten muss, um schnell eine Verbesserung zu sehen.

  3. Die Phoenix Coyotes, die in den letzten beiden Saisons durch ihre starke Verteidung und sehr gute Torhüterleistungen zum Titelkandidaten aufgestiegen sind, scheinen diese Sasion nicht sie selbst zu sein. Die Coyotes haben bisher fast 4 Gegentore pro Spiel kassiert. Torhüter Mike Smith hat dieses Saison mächtige Probleme und hat sich eine leichte Verletzung zugezogen.

  4. Die Offensive der Philadelphia Flyers lässt diese Sasion zu wünschen übrig. Zwar haben sie Jaromir Jagr und James van Riemsdyk in der Off-Season und via Trade verloren, wichtige Spieler wie Danny Briere und Scott Hartnell haben sich Verletzungen zugezogen, doch keiner hätte gedacht, dass ihre Offensive so schwach ist.