„Man sieht, dass wir besser spielen!“Wölfe punkten in Dresden

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Geschafft sah er zwar aus, der Niko Linsenmaier, aber auch ziemlich glücklich. Das lag nicht nur daran, dass seine Mannschaft bei den Dresdner Eislöwen mit 2:1 nach Penaltyschießen gewonnen hatten. Für ihn war dieses Spiel etwas Besonderes: Er stand zum ersten Mal nach sechseinhalb Wochen nach seiner Verletzung infolge eines Gewaltübergriffes auf ihn wieder im Kader der Wölfe Freiburg. Wie geht es ihm jetzt? „Mir geht’s sehr gut“, sagt er Stürmer. „ Ich habe keine Schmerzen mehr und die Ärzte haben mir grünes Licht gegeben. Sie waren überrascht, dass alles so schnell ging und ich eigentlich auch. Aber ich hatte mir vorgenommen, dass ich so schnell zurückkommen will, wie es geht. Das hat geklappt. Ich habe mich übrigens sehr gefreut, dass auch die Dresdner Fans für mich geklatscht haben.“ Er nahm sofort wieder seinen angestammten Platz in der ersten Sturmformation zwischen Tobias Kunz und Petr Haluza ein. Eine große Herausforderung nach der Unterbrechung? „Na ja“, meint Linsenmaier. „Ich bin es gewohnt, mit den beiden zu spielen. Wir waren schon im letzten Jahr in einer Reihe und wissen, wie der andere läuft. Ich häng vielleicht noch ein klein wenig hintendran mit der Ausdauer, aber das wird auch wieder in Kürze.“ In der letzten Zeit konnte er sein Team vorrangig nur von der Tribüne beobachten und unterstützen. Ist ihm da eine Entwicklung aufgefallen? „Total, ja, sehr stark“, bestätigt der 22-Jährige. „Man sieht, dass wir besser spielen, dass wir besser hinten stehen. Wir haben heute nur ein Gegentor bekommen und das gegen Dresden. Sicher hängt das auch mit der Verpflichtung von Jonathan Boutin zusammen. Der hat Ruhe und Sicherheit mit rein gebracht und das funktioniert jetzt auch, wenn er nicht da ist. Heute war unser dritter Goalie im Tor und hat ganz stark gehalten. Aber was der „Boots“ macht, ist halt überragend.“ Und genau dieser dritte Torhüter, Marco Wölfl, machte den Eislöwen das Leben unheimlich schwer und erwies sich letztlich auch als Penaltykiller. Während die Eislöwen insgesamt eine enttäuschende Leistung zeigten und weit davon entfernt waren, befreit aufzuspielen, waren die Wölfe hochkonzentriert und nutzten die Fehler der Gastgeber zügig zu Kontern aus. Ein solcher führte in eigener Unterzahl zum Ausgleich, der die Breisgauer in die Verlängerung brachte. Im Gegensatz zu den Dresdnern machten die Freiburger zudem eins: als Mannschaft zusammen kämpfen. So waren die zwei Punkte hochverdient und es hätte sich keiner beschweren dürfen, wenn es drei gewesen wären. Der vermeintliche Führungstreffer wurde den Wölfen zwar nicht gegeben, aber auch danach hätten die Gäste noch ein Tor schießen müssen, sollen, wollen. „Ja, das sehe ich genauso“, ist Niko Linsenmaier überzeugt. „ Wir waren im ersten Drittel noch unterlegen, aber in den beiden letzten Dritteln haben wir richtig gut gespielt und sind meiner Meinung nach auch besser gewesen.“

„Platz zehn wäre schon schön“, träumte ein mitgereister Freiburger Fan nach dem Spiel. Auf diesen haben die Breisgauer 15 Punkte Rückstand und die Hälfte der Hauptrunde ist absolviert. Seit der Länderspielpause zeigen sich die Freiburger immens verbessert und konnten auswärts in fünf Spielen punkten. Der Offensive der Wölfe wird die Rückkehr von Niko Linsenmaier, bis zu seiner Verletzung Topscorer des Teams, sicher noch einmal einen Schub geben. Und den Kampf um Platz zehn haben die Freiburger augenscheinlich angenommen…


📺 Deinen Lieblingssport ohne Abo streamen 👍 Eishockey, Football, Handball, Volleyball und 70 weitere Sportarten auf Sportdeutschland.TV
Fünfter Importspieler im Team
Simon Karlsson verlängert bei den Dresdner Eislöwen

Simon Karlsson wird auch in der Saison 2024/2025 das Trikot der Dresdner Eislöwen tragen. Der Abwehrspieler geht damit in seine vierte Spielzeit an der Elbe....

Topscorer und Top-Vorlagengeber der DEL2-Saison 2020/2021
Marco Pfleger schließt sich den Selber Wölfen an

Die Selber Wölfe verpflichten mit Marco Pfleger einen erfahrenen deutschen Flügelstürmer, der in der DEL2 Jahr für Jahr zu den stärksten Scorern zählt und auch reich...

Wiedervereinigung des Top-Duos mit Corey Trivino
Eisbären Regensburg verpflichten Ryon Moser

Eishockey-Zweitligist Eisbären Regensburg hat Topstürmer Ryon Moser verpflichtet. ...

Abwehrspieler soll wichtige Akzente setzen.
Dylan Plouffe wechselt zu den Lausitzer Füchsen

Die Lausitzer Füchse geben am heutigen Freitag einen weiteren Neuzugang bekannt. Aus der kanadischen USports-Liga wechselt der 25-jährige Dylan Plouffe nach Weißwass...

Vorzeitige Vertragsauflösung
Krefeld Pinguine und Alexander Ruuttu gehen getrennte Wege

Die Krefeld Pinguine und der finnische Angreifer Alexander Ruuttu gehen getrennte Wege....

Studium und Profikarriere nicht vereinbar
Torhüter Luis Benzing beendet vorerst seine Karriere

Der 24-jährige Luis Benzing hat den EHC Freiburg darüber informiert, dass er seine Karriere vorerst beenden wird....

272 Spiele in finnischer Liiga und CHL-Sieger 2016/17
Eisbären Regensburg verpflichten finnischen Torhüter Eetu Laurikainen

Einen ehemaligen finnischen Nationalspieler hat Eishockey-Zweitligist Eisbären Regensburg jetzt als Neuzugang für die Goalieposition präsentiert: Eetu Laurikainen wi...

Aus der Talentschmiede des EC Red Bull Salzburg
Blue Devils Weiden statten Elias Pul mit Fördervertrag aus

Die Blue Devils Weiden haben Elias Pul verpflichtet und mit einem zweijährigen U21-Fördervertrag ausgestattet. Der U18-Nationalspieler wechselt von der RB Hockey Aca...