Findet der EVL rechtzeitig seine Form wieder?Pre-Playoffs: Heilbronner Falken – EV Landshut

Schon in der Hauptrunde wurde sich behagt - am Mittwoch geht´s los mit den Pre-Playoffs zwischen Landshut und Heilbronn. (Foto: Christian Fölsner)Schon in der Hauptrunde wurde sich behagt - am Mittwoch geht´s los mit den Pre-Playoffs zwischen Landshut und Heilbronn. (Foto: Christian Fölsner)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Für mich ist das ein ganz besonderes Spiel, denn ich kenne dort wirklich Hinz und Kunz“, sagte Heiko Vogler, Coach des EV Landshut, im Vorfeld der Partien gegen seine Heimatstadt. Der gebürtige Heilbronner hat es geschafft und den niederbayerischen Traditionsverein noch in die Pre-Playoffs geführt. Bei seinem Amtsantritt Mitte Dezember befand man sich an der Isar noch auf Playdown-Kurs.

Da kann man es unterm Strich auch verschmerzen, dass die letzten Partien der Hauptrunde in die Hose gingen – vier Pleiten in Folge, darunter drei zu Hause gegen Kaufbeuren, Selb und Crimmitschau. Die Uhren werden in den Playoffs zwar wieder auf Null gestellt, wie es immer so schön heißt, zieht man aber die aktuelle Form als Gradmesser heran, gehen die Heilbronner Falken als Favorit in diese Serie: Die Unterländer verloren zwar auch ihre letzten drei Hauptrundenpartien. Darunter waren aber ein knappes 1:2 gegen den Dritten aus Ravensburg und eine 0:1-Pleite nach Overtime bei Spitzenreiter Frankfurt. Davor gewann die Truppe von Jason Morgan satte neun Spiele am Stück – u.a. ein 6:3 in Landshut, womit wir beim direkten Vergleich wären.

Dreimal gewannen die Falken, nur einmal behielt der EVL die Oberhand – das war ein 5:2 in Heilbronn. Allgemein haben die Niederbayern eine fast makellose Auswärtsbilanz in 2022, aber eine genauso grausame Ausbeute auf heimischem Eis. Etwas zynisch gesehen könnte man auch sagen, dass es eher zum Vorteil des EVL ist, dass die Serie in Heilbronn startet. Bei den Falken hält sich dieser Vergleich in etwa die Waage.

Kadermäßig gab es nur bei den Falken noch eine kurzfristige Veränderung: Ilya Andryukhov, der Ende Dezember von Schwenningen ausgeliehen war und großen Anteil an der starken Heilbronner Siegesserie Anfang des Jahres hatte, kehrte für die restliche Saison zu den Wild Wings zurück. Als Ersatz verpflichteten die Falken den 29-jährigen Schweden Stefan Stéen, der zuletzt in Wien spielte.

Jeremy Williams, Justin Kirsch, Julian Lautenschlager, Stefan Della Rovere, Judd Blackwater – alle sammelten in der Hauptrunde mindestens 48 Punkte. Derart „score-gewaltig“ zeigte sich beim EVL auch die Paradereihe mit Marco Pfleger, Sahir Gill und Andrée Hult, die sich im Powerplay aber nach wie vor schwertut – Heiko Vogler wurde die letzten Wochen auch nicht müde, das als „die größte Baustelle“ seines Teams zu bezeichnen. Jason Morgan dürfte am Überzahlspiel seiner Mannen mehr Freude haben, schließlich belegen die Falken in dieser Wertung immerhin Rang vier – vielleicht ein mitentscheidendes Kriterium, wenn es ums Weiterkommen ins Viertelfinale geht.

Eine entscheidende Rolle dürfte auch der Frage zukommen, inwieweit der EV Landshut seine Form aus dem Januar, als nur zwei von zehn Spielen verloren wurden, für die Playoffs wiederherstellen kann. Dass in diesem Kader einiges an Qualität steckt, ist bekannt. Die Falken müssen dafür nicht allzu weit zurückblicken. Mit den Auftritten der letzten Wochen, ist man im Unterland für die anstehende Aufgabe gut aufgestellt. Alles in allem steht wohl eine knappe, umkämpfte Serie bevor!

Hockeyweb-Prognose: Heilbronn setzt sich in drei Spielen durch.


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅
Der 30-jährige Kanadier war Playoff-Topscorer der Nordhessen
Ryan Olsen bleibt bei den Kassel Huskies

Die Kassel Huskies haben den Vertrag mit Stürmer Ryan Olsen nach starken Leistungen verlängert....

Bereits DEL-Erfahrung für Iserlohn und Krefeld
Travis Ewanyk wechselt zu den Starbulls Rosenheim

Mit dem 31-jährigen Travis Ewanyk geben die Starbulls Rosenheim den vierten Neuzugang mit Blick auf die anstehende DEL2-Saison bekannt...

In vergangener Saison einer der besten DEL2-Rookies
Edwin Schitz bleibt beim EV Landshut

Edwin Schitz geht auch in der kommenden Saison wieder für den EV Landshut aufs Eis. Nach einer rundum geglückten Premierensaison bei den Rot-Weißen der 24-jährige An...

Kanadischer Mittelstürmer für die Joker
Nolan Yaremko wechselt zum ESV Kaufbeuren

​Der ESV Kaufbeuren kann mit Mittelstürmer Nolan Yaremko, der am morgigen Freitag seinen 26. Geburtstag feiert, seinen dritten Neuzugang für die Saison 2024/25 vorst...

Verteidiger bekommt Zweijahresvertrag
Dresdner Eislöwen verpflichten Oliver Granz

​Mit Oliver Granz haben die Dresdner Eislöwen einen weiteren Abwehrspieler verpflichtet. Der 26-Jährige kommt von den Ravensburg Towerstars und hat einen Vertrag für...

Zuletzt Topscorer bei Bietigheim Steelers
Jack Doremus kehrt nach Landshut zurück

Der EV Landshut hat mit Jack Doremusein bekanntes Gesicht zurückgeholt. Der 27-jährige Angreifer war Topscorer in Bietigheim und in den Top10 der DEL2-Scorerwertung....

21-jähriger Deutsch-Ukrainer wechselt aus Nordamerika
Crimmitschau verpflichten Stürmer Roman Zap

Die Eispiraten Crimmitschau sind weiter fleißig dabei, den Kader für die DEL2-Spielzeit 2024/25 zusammenzustellen und können nun mit dem jungen Stürmer Roman Zap den...

Zuletzt Co-Trainer beim Schweizer Erstligisten EV Zug
Todd Woodcroft neuer Cheftrainer der Kassel Huskies

Die Kassel Huskies haben die vakante Stelle des Head-Coaches mit dem Kanadier Todd Woodcroft besetzt. Der 51-Jährige besitzt knapp 20 Jahre NHL-Erfahrung als Videoco...