Eispiraten Crimmitschau bezwingen einen harmlosen EV LandshutErster Sieg nach der Coronapause

Kevin Lavallee (li.) machte das 1:0 für die Eispiraten Crimmitschau (Foto: Christian Fölsner)Kevin Lavallee (li.) machte das 1:0 für die Eispiraten Crimmitschau (Foto: Christian Fölsner)
Lesedauer: ca. 1 Minute

0:5 gegen den Tabellenletzten aus Selb. Dieses Heimdebakel am Dienstag gegen die Wölfe veranlasste Heiko Vogler dazu, sich auf der Pressekonferenz nach dem Spiel bei den Fans für den Auftritt seiner Jungs zu entschuldigen. Wiedergutmachung war also die Devise der Hausherren. Aber auch Eispiraten-Coach Marian Bazany war mit dem jüngsten Auftritt seiner Truppe in Bad Nauheim alles andere als zufrieden – das 3:5 war die zweite Pleite im zweiten Spiel nach der Corona-Pause für Crimmitschau.

Zunächst konnten beide Teams ihre Negativerlebnisse so ein wenig aus den Beinen schütteln – munterer Beginn, zahlreiche Aktionen vor den Toren von Dimitri Pätzold und Luka Gracnar. Auf die Anzeigetafel schafften es aber nur die Gäste – ein toll abgeschlossener Konter von Kevin Lavallee und ein Powerplay-Treffer durch Scott Feser sorgten für die 2:0-Führung der Westsachsen. Die Effektivität machte mal wieder den Unterschied.

Das Mitteldrittel ist relativ schnell erzählt: Es gab Chancen auf beiden Seiten, Brandon Alderson hatte die beste für den EVL, als er freistehend aus zentraler Position vergab, und Eispirat Kevin Lavalle blieb im Duell mit Pätzold zweiter Sieger – 0:2 auch nach 40 Minuten, damit waren die Niederbayern seit etwas mehr als 100 Minuten ohne Treffer im eigenen Stadion – eine Horrorzahl!

Und ein Ende war nicht in Sicht – Landshut war bemüht, aber viel mehr auch schon nicht. Andree Hult hatte per Penalty die beste Gelegenheit, scheiterte aber wie alle seine Kollegen am gut aufgelegten Gracnar im Gehäuse der Eispiraten. Der Slowene sollte am Ende auch den Shutout feiern dürfen, denn es blieb auch nach einem äußerst mäßigen letzten Drittel beim 2:0 aus Sicht der Mannschaft von Marian Bazany.

Das ging auch in Ordnung. Ein sauber abgeschlossener Konter durch Lavallee und ein Überzahltor von Feser brachten den Eispiraten den ersten Sieg nach der Coronapause und sie auch einen großen Schritt näher an die erste direkte Viertelfinalqualifkation der Clubgeschichte. Für den EVL, der zum zweiten Mal in Folge auf heimischem Eis torlos blieb, steht damit fest, dass man die Hauptrunde auf Rang zehn beenden wird. Zum Abschluss eben dieser fahren die Niederbayern am Samstag nach Bad Tölz – die Eispiraten empfangen dann die Bayreuth Tigers, bevor es am Montag noch nach Frankfurt geht.


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅
24-jähriger polnischer Nationalstürmer
Selber Wölfe verpflichten Adam Kiedewicz

Mit Adam Kiedewicz holen sich die Selber Wölfe einen Stürmer in den Kader, der in Köln und Krefeld eine hervorragende Ausbildung genossen hat und in den vergangenen ...

23-jähriger Verteidiger bringt Erfahrung von 161 DEL-Spielen mit
Philipp Mass wechselt von Nürnberg nach Ravensburg

Die Ravensburg Towerstars haben mit Philipp Mass einen talentierten und trotz junger Jahre bereits erfahrenen Verteidiger verpflichtet. Der 23-Jährige wechselt vom D...

Vertragsverlängerungern mit Youngsters Tschwanow und Pankraz
Kassel Huskies treiben Kaderplanungen weiter voran

Neben weiteren Abgängen haben die Kassel Huskies die Verträge mit Stürmer Oleg Tschwanow und Torhüter Alexander Pankraz verlängert....

Auch Rosenheim und Landshut unter den Bewerbern
Fünf DEL2-Teams reichen Unterlagen für Aufstieg in die DEL ein

Neben den Kassel Huskies, Krefeld Pinguinen und Dresdner Eislöwen haben sich der EV Landshut und die Starbulls Rosenheim für einen möglichen Aufstieg in die DEL bewo...

Routinier bleibt
Chad Bassen stürmt weiter für die Selber Wölfe

​In der laufenden vergangenen Saison verpflichteten die Selber Wölfe Chad Bassen nach, um verletzungsbedingte Ausfälle kompensieren zu können. Trotz seines fortgesch...

34-jähriger Leistungsträger bleibt bis 2025
Vertragsverlängerung für Saponari in Crimmitschau

Der Deutsch-Amerikaner Saponari soll in der Saison 2024/25 eine Schlüsselfigur bei den Eispiraten Crimmitschau sein....

Der Geschäftsführer der DEL2 im Interview – Teil 2
René Rudorisch: Jeder Club mit geschlossener Halle kann nun aufsteigen

​Hallo Herr Rudorisch, im ersten Teil unseres Gespräches haben wir die abgelaufene Saison beleuchtet, heute geht es um die neue Spielzeit, die im September startet. ...

Dritte Spielzeit für den 20-Jährigen bei den Towerstars
Tim Gorgenländer bleibt in Ravensburg

Die Ravensburg Towerstars konnten mit Stürmer Tim Gorgenländer den Vertrag für die kommende Saison verlängern und treiben so die Kaderplanungen für die neue Spielzei...