EHC Freiburg - Ein Standort im WandelSaisonfazit aus Sicht der Badener

Scott Allen hatte mit seinem Hattrick maßgeblichen Anteil am deutlichen Sieg des EHC Freiburg gegen Kassel. (Foto: dpa/picture alliance)Scott Allen hatte mit seinem Hattrick maßgeblichen Anteil am deutlichen Sieg des EHC Freiburg gegen Kassel. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Wir befinden uns in der fünften Saison der DEL2, seit man sich im Jahr 2015 gegen die Füchse Duisburg den Aufstieg aus der Oberliga sichern konnte. In den besagten vergangenen 4 Jahren gab es einen Ausflug in die Playoffs (2016/2017), der mit den Frankfurter Löwen bereits im Viertelfinale endete und drei Mal den erbitterten Kampf ums Überleben in den Playdowns. Diesen konnte man in allen Jahren für sich entscheiden, was sich aber vor allem im vergangenen Jahr nach der Rettung – erst in zweiter Play-Down-Runde gegen den Deggendorfer SC – nicht vermuten ließ, war, wo die Reise diese Saison hingeht. Nach 52 Spieltagen fand man sich im Breisgau auf Platz 3 der Tabelle wieder, zwischenzeitlich konnte man sogar von Platz 1. der Tabelle grüßen. Wäre der Ausfall der Endrunde nicht, würde den EHC nun eine spannende Serie gegen den amtierenden Meister aus Ravensburg erwarten.

Doch wie beschreibt man das Geschehen der „Wölfe“ richtig? Ist es das Glück des Tüchtigen? Die gute akribische Arbeit, die zu dieser Entwicklung führte? Die DNA des Vereins und seinen Protagonisten oder doch nur der Ausflug eines Außenseiters an den Platz der Sonne? Vielleicht ist es ein wenig von allem. Trotzdem kann man den Freiburgern nicht absprechen, dass aktuell sehr gute Arbeit geleistet wird. Das ausgegebene Saisonziel des Klassenerhaltes konnte man bereits sehr früh abhaken. Wo der ein oder andere zum Höhenflug ansetzen würde, blieb man im Breisgau bodenständig und sprach davon „keine Experimente“ machen zu wollen und „im Rahmen seiner Möglichkeiten“ zu agieren. Die guten Leistungen der Mannschaft sowie die akribische Arbeit, das Ziel von mehr Professionalität und definierten Strukturen zu erreichen, wird vor allem vom Publikum honoriert. Während sich der Zuschauerschnitt in den vergangenen Jahren zwischen 1800 und 2100 pro Spiel bewegte, kann man in der laufenden Saison mit durchschnittlich 2825 Besuchern planen. Dass sich das Ganze für die „geilste Zeit des Jahres“ noch hätte steigern lassen, steht dabei außer Frage. Parallel zum Tagesgeschäft dürfen natürlich die Planungen der neuen Halle sowie das Vorantreiben der Nachwuchsabteilung, die „aktuell wieder vielversprechende Talente abwirft“, nicht außen vorgelassen werden.

Was die Arbeit der Verantwortlichen zudem unterstreicht, sind die Planungen für die kommende Saison. Ab Dezember 2019 regnete es fast wöchentlich Gründe zur Freude. Mit Goalie Ben Meisner, Luke Pither, Scott Allen, Nick Pageau und Nicolas Linsenmeier wurde ein Paket an Spielern gebunden, das maßgeblich mitverantwortlich für den jüngsten Erfolg des Klubs ist. Vor allem Letztgenannter Nicolas Linsenmeier ist einer der Jungs, der wie Kapitän Philip Rießle die „Wölfe-DNA“ trägt. Beide halten dem Verein seit Jahren die Treue, wenngleich die individuellen Leistungen und Erfolge durchaus andere Möglichkeiten parat gehalten hätten. Philipp Rießle gab vor Kurzem erst bekannt, seine Karriere zum Ende der laufenden Saison zu beenden. Außer einem vierjährigen Ausflug zum TEV Miesbach war dieser immer in den Farben des EHC Freiburg aktiv. In dieser Zeit begleitete er den Verein von Liga 4 (Regionalliga Süd/West) bis Liga 2 (DEL2) und trug zuletzt 7 Jahre das Amt des Kapitäns inne.

Im Sommer gelang dem Verein aus dem Breisgau mit der Trainer-Verpflichtung des Schotten Peter Russel ein wahrer Transfercoup. Dieser konnte insbesondere durch seine Erfolge als Übungsleiter der Englischen Eishockeynationalmannschaft für sich werben, welche er von der C-WM innerhalb fünf Jahren in das Feld der 16 besten Teams führte. Aber nicht nur auf der Trainerposition zeigten die Verantwortlichen des EHC Freiburgs ihr Fachwissen, sondern auch mit der Verpflichtung von Spielern wie Cam Spiro, Luke Pither oder Scott Allen lotste man Leistungsträger in den Schwarzwald. Durch diese Transfers im Sommer legte man den Grundstein für erfolgreiche diesjährige Saison. So schaffte man nicht nur den Abschluss auf Tabellenplatz 3 – punktgleich mit dem 2. Kassel – sondern stellte auch die beste Defensive der Liga.

Die Freiburger sind schon seit Jahren bekannt für eine gute defensive Grundordnung, schafften es dieses Jahr mit nur 143 Gegentoren sich sogar in diesem Bereich im Gegensatz zu den letzten Jahren noch zu steigern. Mit nur 134 erzielten Toren schloss man die Statistik in der vorangegangenen Spielzeit abgeschieden auf dem letzten Tabellenplatz ab. Peter Russel hauchte der Offensive neues Leben ein und so durften die Fans der Breisgauer 28-Mal öfters einen Treffer ihrer Mannschaft bejubeln. Ein wichtiger Faktor des Erfolgs stellt auch die Strafbank-Statistik dar: dass man Spiele und vor allem Titel nicht auf dieser gewinnt. Dies bewiesen die Männer aus dem Schwarzwald eindrucksvoll und brachten rund 300 Strafminuten weniger wie die Heilbronner Falken auf die Anzeigetafel und kürten sich somit zur „Fair-Play-Mannschaft“ des Jahres. Entschieden die Unparteiischen doch mal auf eine Strafzeit gegen den EHC Freiburg, schaffte es das Unterzahlteam oft das Gegentor zu vereiteln; folgerichtig zählte man somit zu den besten Unterzahlformationen der Liga. Aber auch das Powerplay brauchte sich nicht zu verstecken: Insbesondere die Topformation um Cam Spiro, Allen Scott und Nick Pageau konnte hierbei ihre ganze Qualität beweisen und das Freiburger Publikum zum Jubeln bringen. Ein weiteres Markenzeichen der diesjährigen Breisgauer Mannschaft ist die Heimstärke: So blieben 61 Punkte im Schwarzwald, während sich nur sechs Mal der Gast siegreich vom Eis verabschiedete. Mit den bereits verlängerten Verträgen unter Dach und Fach scheint eine Kontinuität einzukehren, die den Erfolg leichter machen dürfte. 

Tobias Linke/Erik Pannach


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Ausfälle in der DEL2
Ravensburg Towerstars kämpfen mit Verletzungssorgen: Geschlossenheit und Fanunterstützung gefordert

Die Ravensburg Towerstars stehen vor einer personellen Herausforderung: Vier ihrer Stammspieler sind nach den jüngsten Spielen gegen Bietigheim und Dresden verletzt ...

Trainerwechsel beim Tabellenführer der DEL2
Huskies trennen sich von Trainer Bo Subr

Die Kassel Huskies haben bekanntgegeben, dass sie sich von ihrem Cheftrainer Bo Subr und dessen Assistenten Jan Melichar getrennt haben....

Hochverdienter 3:0-Erfolg gegen Krefeld
Eisbären Regensburg sichern sich zweiten Platz in der DEL2

​Mit einem 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)-Erfolg gegen die Krefeld Pinguine können die Eisbären Regensburg nicht mehr vom zweiten Platz der DEL2 verdrängt werden. Die vor der S...

49. Spieltag der DEL2
Chernomaz führt Bad Nauheim zum Sieg im Playoff-Rennen – Wichtige Erfolge auch für Freiburg und Weißwasser

...

Vor dem Start des 49. und 50. Spieltag in der DEL2
Spannender Kampf um Playoff-Plätze in der DEL2 vor den letzten vier Spieltagen

In der DEL2 bleibt es vier Spieltage vor Ende der Hauptrunde im Kampf um die Playoff-Plätze spannend. Besonders im unteren Bereich der Tabelle geht es eng zu, und di...

EC Bad Nauheim setzt auf neuen Trainer Rich Chernomaz für die Wende in der DEL2
EC Bad Nauheim trennt sich von Trainer Harry Lange nach Niederlagenserie

Im Zuge einer sportlichen Krise trennt sich der EC Bad Nauheim von Trainer Harry Lange und setzt auf Rich Chernomaz als neuen Impulsgeber....

Abschied einer Legende: Simon Danner beendet beeindruckende Karriere beim EHC Freiburg
EHC Freiburg-Kapitän Simon Danner beendet nach zwei Jahrzehnten seine Karriere

Simon Danner, Kapitän des EHC Freiburg, kündigt nach zwei Jahrzehnten im Profieishockey seinen Rücktritt an, blickt auf eine beeindruckende Karriere zurück und dankt...

Ein historisches Spiel in Retro-Trikots: Der VfL Bad Nauheim feiert sein 4000. Match im Geiste der Legenden von 1967/68
Rote Teufel feiern 4000. Spiel mit historischem Trikot: Hommage an die Helden von 1967

Am heutigen Dienstagabend bestreitet der VfL Bad Nauheim sein 4000. Spiel...

DEL2 Hauptrunde

Freitag 01.03.2024
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Lausitzer Füchse Weißwasser
Dresdner Eislöwen Dresden
- : -
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
Selber Wölfe Selb
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
EV Landshut Landshut
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
EHC Freiburg Freiburg
- : -
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
Kassel Huskies Kassel
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Sonntag 03.03.2024
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
EHC Freiburg Freiburg
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Lausitzer Füchse Weißwasser
- : -
Kassel Huskies Kassel
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
- : -
EV Landshut Landshut
Kostenloser 3D-Konfigurator
Eishockey Trikot selbst gestalten!

Beste Wettquoten für die DEL2
Aktuelle DEL2 Wetten & Wettanbieter