"Die Serie ist bisher extrem eng!"Vor Spiel 4 im DEL2-Play-Off-Finale

Foto: Imago/foto2pressFoto: Imago/foto2press
Lesedauer: ca. 1 Minute

Herr Dejdar, nach der knappen Niederlage am Dienstag hat Bietigheim nun die Führung in der Serie zurück. Wie beurteilen Sie die Serie bisher?
Die Serie ist bislang extrem eng. Alle Spiele sind mit 4:3 zu Ende gegangen und Bietigheim hat jetzt vielleicht einen kleinen Vorteil für sich gewinnen können. Aber wir fahren nach Hause und bereiten uns in aller Ruhe auf Freitag vor. Zu Hause wollen und werden wir bereit sein.

Welche Vergleiche kann man zum Finale im vergangenen Jahr ziehen? Bzw. sind die beiden Finalserien bisher überhaupt miteinander vergleichbar?
Es ist in jedem Fall deutlich enger als im letzten Jahr. Damals hatte Bietigheim einen deutlich kleineren Kader und war durch die Serien zuvor platt. Dieses Jahr spielen die Steelers zwar ein ähnliches System, sind aber deutlich kompakter. Das wird auf jeden Fall keine leichtere Aufgabe.

Worin sehen Sie die größten Unterschiede zwischen Bietigheim und Bremerhaven?
Beide Tems sind technisch ähnlich stark. Bietigheim ist schlittschuläuferisch und taktisch etwas stärker. Sie lassen die Scheibe gut laufen und haben ein starkes Powerplay. Bremerhaven ist in der Offensive recht schnell und wir versuchen, hinten gut zu stehen. Klar, wir spielen deutlich körperbetonter als andere Teams, aber auch das ist etwas, was uns stark macht.

Wie sehr pushen einen die Fans und Zuschauer im Finale?
Natürlich sind die Fans ein wichtiger Teil jetzt vor allem im Finale. Gerade in Bremerhaven haben wir einen klasse Support und auch in Bietigheim sind immer wieder einige Fans vor Ort. Für Freitag hoffen wir auch wieder auf einen klasse Unterstützung unserer Fans.