Personelle Entscheidungen bei den Iserlohn RoostersNach Play-off-Aus

Joe Whitney bleibt bei den Iserlohn Roosters. (Foto: dpa/picture alliance)Joe Whitney bleibt bei den Iserlohn Roosters. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Den Verein verlassen werden Alex Grenier, Janick Schwendener, Tim Fleischer, Brody Sutter und Jens Baxmann. Auch Marko Friedrich wird die Roosters nach sieben Jahren verlassen. „Marko Friedrich war sieben Jahre lang ein Vorbild an Einsatz und ein Gesicht unserer Organisation. Wir danke ihm für seine Zeit hier in Iserlohn“, bedankte sich Wolfgang Brück in einer Pressemitteilung des Vereins beim Stürmer. Der gebürtige Bayer sucht eine neue Herausforderung.

Andreas Jenike, Jonas Neffin, Erik Buschmann, Finn Becker und Nils Elten haben bereits einen bestehenden Vertrag. Zudem haben die Roosters die Verträge mit Joe Whitney, Casey Bailey, Brent Raedeke, Ryan O’Connor, Taro Jentzsch, Torsten Ankert, Philip Riefers und Yannick Proske verlängert. Besonders freuen sich die Verantwortlichen über die Zwei-Jahres-Verträge mit Topscorer Whitney, Kapitän Torsten Ankert und Brent Raedeke. „Torsten ist ein Vorbild in Sachen Leidensfähigkeit und Einsatzbereitschaft. Auch seine Persönlichkeit hat mir sehr imponiert“, berichtete Wolfgang Brück.

Den Vertrag mit Stürmer Brent Aubin haben die Sauerländer ebenfalls um zwei Jahre verlängert. Damit diese Verlängerung greift, muss Aubin jedoch zunächst den Einbürgerungstest bestehen. „Ich habe noch nie einen Spieler gesehen, der jeden Tag eine so positive Grundstimmung mitbringt“, berichtete Hommel.

Mit Griffin Reinhart, Bobby Raymond, Dieter Orendorz, Jake Weidner, Steve Whitney, Joel Lowry und Julian Lautenschlager führt der IEC zurzeit noch Gespräche über mögliche Vertragsverlängerungen. „Wir werden hier aber jetzt keine Wasserstandsmeldungen abgeben und uns zu gegebener Zeit äußern“, fügte Brück hinzu.

Auch auf der Trainerposition haben sich die Roosters entschieden. Brad Tapper, der nach der Trennung von Jason O’Leary im Februar die Mannschaft übernommen hat, wird auch im kommenden Jahr bei den Sauerländern an der Bande stehen. „Ich war mir sicher, dass Brad das Zeug hat, irgendwann auch mal als Headcoach zu arbeiten. Wir sind mit seiner Arbeit sehr zufrieden“, berichtete Christian Hommel, der seitdem als Co-Trainer an der Bande stand. Hommel selbst wird sich ab sofort aber wieder auf seine Aufgabe als Sportlicher Leiter konzentrieren. Somit sind die Roosters noch auf der Suche nach einem Co-Trainer für die kommende Spielzeit.

Auch Brad Tapper freut sich auf die weitere Zusammenarbeit: „Ich fühle mich in Iserlohn sehr wohl. Ich liebe die Stadt, die Fans und den Club, von daher war es für mich eine einfache Entscheidung“, erzählte der Kanadier.

Für die neue Saison planen die Roosters zunächst mit dem 1. August als Saisonstart. Aber auch hier wolle man flexibel bleiben, je nachdem, wie sich die Pandemie entwickele, fügte Christian Hommel hinzu.

Auch die Zielsetzung für das nächste Jahr machten die Verantwortlichen klar: „Wir wollen uns gerne breiter und auch professioneller aufstellen“, berichtete Wolfgang Brück. „Leider hatten wir in den Playoffs durch ein paar Ausfälle nicht mehr die Möglichkeit, die Reihen voll zu machen und haben gegen Berlin nur noch mit drei Sturmreihen gespielt“, fügte er hinzu.

Dennoch zeigten sich die Waldstädter sehr zufrieden mit dem Verlauf der Saison und blicken der neuen Spielzeit 2021/22 optimistisch entgegen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!