Fabio Pfohl wechselt von Duisburg nach WolfsburgSturmtalent bekommt Vertrag bis 2017

Lesedauer: ca. 1 Minute

Fabio Pfohl spielte zuletzt für den EV Duisburg in der dritten Liga, war jedoch mit einer Förderlizenz für die Kölner Haie ausgestattet. Für die Rheinländer bestritt der Center, der auch als Flügelstürmer eingesetzt werden kann, in der laufenden Saison acht Partien (ein Tor, ein Assist) in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Darüber hinaus kam der 1,80 Meter große und 85 Kilogramm schwere Angreifer sechsmal in der Champions Hockey League zum Einsatz.

Mit den Füchsen Duisburg unterlag Pfohl am vergangenen Sonntag im entscheidenden Spiel der Playoff-Finalserie knapp mit 0:1. Während der Hauptrunde der Oberliga konnte der Linksschütze in 29 Spielen 17 Tore erzielen und 34 Vorlangen geben. Der aktuelle U20-Nationalspieler ist ein weiteres Beispiel dafür, dass der EHC Wolfsburg auch künftig verstärkt auf junge deutsche Talente setzt und diese in ihrer Entwicklung fördert. Fabio Pfohl wird bei den Grizzly Adams Wolfsburg die Trikotnummer 95 erhalten und zur Saisonvorbereitung Ende Juli in Wolfsburg erwartet.

„Mit Fabio beschäftige ich mich schon seit geraumer Zeit. Auch beim Nachwuchs-Supercamp vor der letzten Saison in Füssen war er mir sehr positiv aufgefallen. Er hat viele gute Eigenschaften, die notwendig sind, um in der DEL zu bestehen. Sein Spielverständnis ist schon sehr ausgeprägt und er weiß ganz genau, was auf dem Eis zu tun ist, um erfolgreich zu spielen. Natürlich gibt es aber auch bei ihm noch viele Dinge, die er verbessern kann. Diese Möglichkeiten wird er bei uns uneingeschränkt erhalten. Ich bin mir sicher, dass er schon sehr bald bei uns zum Zuge kommen wird“, so Sportdirektor und Geschäftsführer Karl-Heinz Fliegauf.

Der Kader des EHC Wolfsburg für die Saison 2015/16

Tor: #90 Felix Brückmann, #25 Sebastian Vogl, #1 Leon Arnolds

Abwehr: #9 Jeff Likens, #12 Armin Wurm, #20 Patrick Seifert, #28 Robbie Bina, #41 Tim Hambly, #44 Björn Krupp, #96 Andy Reiss

Angriff: #10 Tyler Haskins, #11 Brent Aubin, #13 Vincenz Mayer, #17 Sebastian Furchner, #19 Marco Rosa, #21 Christoph Höhenleitner, #23 Gerrit Fauser, #26 Tyson Mulock, #49 Mark Voakes, #72 Sergej Stas, #95 Fabio Pfohl.