Eishockey News

DEL Standort München in Gefahr?Ungeklärte Hallen-Frage

Im Münchener Olympiapark sollte eine 10.000 Fans fassende Arena entstehen. (Foto: Imago)Im Münchener Olympiapark sollte eine 10.000 Fans fassende Arena entstehen. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die FC Bayern Basketballer und der EHC Red Bull München waren sich einig – Eine große Multifunktionshalle fehlt in München. Gemeinsam wollten sie ein Eishockey- und Basketballzentrum für 10.000 Fans im Münchener Olympiapark bauen. Daraus wird nun nichts, denn der FC Bayern Basketball zieht sich aus dem gemeinsamen Vorhaben zurück.

Als Begründung erklärt Präsident Karl Hopfner in einer Pressemitteilung des FC Bayern München e.V.: „Unsere Gründe für den Ausstieg aus den Planungen einer neuen Halle im Olympiapark sind zum einen das zu hohe wirtschaftliche Risiko für den Club, das vor allem eine Bindung über einen zu langen Zeitraum in das von Red Bull vorgelegte Konzept mit sich bringen würde. Zum anderen wären Überschneidungen im künftigen Spielbetrieb von Eishockey und Basketball unvermeidbar. Diese könnten wir nur mit dem Erhalt eines spielfähigen Audi Domes lösen. Auch dies würde noch einmal zu einer zusätzlichen wirtschaftlichen Belastung führen“. Der FC Bayern wird nun in die Modernisierung des Audi Domes investieren und diesen als Heimat des FC Bayern Basketball beibehalten.

Wie geht es nun weiter für Red Bull?

Seit längerem gab Gerüchte, dass der FC Bayern und der Getränkehersteller sich wegen des Mietvertrages überworfen haben. Besonders die hohen Mietforderungen von RB sollen laut SZ zu Unstimmigkeiten geführt haben. Die finanzielle Kraft hat ein Großkonzern wie Red Bull, doch will das Unternehmen eine Halle im Alleingang bauen, oder ziehen sich die Österreicher zurück und verlassen den DEL-Standort München? Von Red Bull gab es dazu bisher kein Statement. Bis zum Sommer soll hier jedoch eine Entscheidung geben, hieß es zuletzt aus dem Münchener Rathaus.