Super Bowl Bonus 2018 - 5€ Gratiswette bei Interwetten Das Mega-Football-Spektakel zwischen den New England Patriots und Philadelphia Eagles

Super Bowl 52 Bonus (picture alliance / apphoto)Super Bowl 52 Bonus (picture alliance / apphoto)
Lesedauer: ca. 5 Minuten

Der Countdown läuft. Amerikas heimlicher Nationalfeiertag steht an. Der 52. Superbowl. Das gigantische Finale der diesjährigen Footballsaison. Ausnahmezustand in den USA. In der Nacht zum 5. Februar (0.30 Uhr/MEZ) trifft im U.S. Bank Stadium in Minneapolis (Minnesota) Titelverteidiger New England Patriots auf die Philadelphia Eagles. Der Kampf um die Vince-Lombardi-Trophy ist das größte Einzelsportereignis der Welt. 

Weltweites Event

Die Fans sind im Fieber. Nicht nur in den USA, wo 15 Prozent der Einwohner angaben, die Geburt des eigenen Kindes für den Superbowl zu verpassen. Überall auf dem Globus. Ob Südamerika, Australien, Europa, Asien, Afrika. Natürlich wird auch in Deutschland die Nacht zum Tage gemacht. Vor einem Jahr lockte das Endspiel im Schnitt 111,3 Millionen Amerikaner vor den Bildschirm. Weltweit sind wieder fast eine Milliarde Zuschauer dabei. Was! Für! Ein! Wahnsinn!

Champions der AFC und NFC im Finale

Im Superbowl treffen immer die Champions der beiden Conferences aufeinander. Gewinner des "Conference Championship"-Spiel der American Football Conference (AFC) sind die New England Patriots, die sich mit 24:20 gegen die Jacksonville Jaguars durchsetzen konnten. Sieger der National Football Conference (NFC) sind die Philadelphia Eagles, die im „Halbfinale“ gegen die Minnesota Vikings gewinnen konnten. Die Wikinger verpassten damit das Finale daheim. Ein solches hat bisher noch kein Team erreicht. Der Schock saß tief. 

Teures Vergnügen

Für die Gäste wird die Partie somit ein immens teures Vergnügen. Die Hotelpreise in der Stadt sind um das Zehnfache gestiegen. Noch verfügbare Tickets sind auch nicht gerade günstig, kosten derzeit rund 4000 Dollar (3200 Euro). Ist echten Fans aber egal. 

Spektakel Halbzeit-Show

Das Spektakel im Spektakel ist aber die legendäre Halbzeitshow. Die hat schon mal mehr Zuschauer als das eigentliche Spiel. Dort dürfen nur die absoluten Megastars unter den Superstars auftreten. Echte Global Player eben. Der letzte Auftritt von Justin Timberlake in der Halbzeit-Show des Superbowl 2004 endete mit dem Skandal "Nipplegate". Damals entblößte er Janet Jacksons rechte Brust, Amerika war empört. Der Aufschrei war riesig. Seit dem Vorfall wird in den stockprüden USA die Übertragung im Fernsehen mit fünf Sekunden Verzögerung ausgestrahlt - um im Notfall noch eingreifen zu können. Am Sonntag herrscht bei den Verantwortlichen Alarmstufe Rot. Grund: Timberlake bekommt eine neue Chance, darf in der Halbzeitpause wieder auftreten. Man darf gespannt sein.

Hymne diesmal ein Politikum?

Ein weiteres Highlight ist die Nationalhymne, bei der die Amerikaner im Patriotismus baden. Normalerweise. Vielleicht aber gehen einige der Stars erneut auf die Knie. Wie schon oft in dieser Saison. Als Protest gegen Rassismus, Polizeigewalt und soziale Ungerechtigkeit. Und Donald Trump, der die Profis dafür scharf kritisiert. Der US-Präsident forderte, jene „Hurensöhne“ unter den Football-Spielern vom Feld zu nehmen, die beim Abspielen der Hymne nicht den nötigen Respekt zeigen. Politik beim Superbowl. Geht eigentlich gar nicht. Nun droht ein Riesenskandal. Die TV-Sender haben nüchtern entschieden, draufzubleiben „Wenn Spieler sich zum Knien entscheiden, wird das live gezeigt“, sagt Fred Gaudelli, der Chef von von NBC Sports, ohne mit der Wimper zu zucken. Diesmal wird Rockröhre Pink „The Star-Spangled Banner“ vortragen. Für die 38-Jährige ist es der erste Auftritt bei einem NFL-Finale - sie gilt übrigens als bekennende Kritikerin von Trump.

Unsummen für ein paar Sekunden Werbung   

Klar, dass bei so viel weltweiter Aufmerksamkeit jede Sekunde äußerst kostbar ist. Ein 30-Sekunden-Sendeplatz beim übertragenden Sender NBC kostet rund 5 Millionen Dollar. Trotzdem reißen sich die Kunden darum. Um die Werbespots ist ein regelrechter Kult entstanden.

Tom Brady (40): Der alte Mann und das mehr

#SBLII: Montag | 5. Februar | 0:30 Uhr | DAZN & ProSieben

Sportlich gelten ganz klar die New England Patriots mit ihrem alles überstrahlenden Quarterback Tom Brady, der meist nur noch "The GOAT" ("The Greatest Of All Time") genannt wird, als Favorit. Der mittlerweile 40-Jährige gehört zu den besten Spielmachern aller Zeiten – den Superbowl konnte er schon fünf Mal gewinnen. Aber der Ehemann von Supermodel Gisele Bündchen ist noch lange nicht müde. Trotz der Einwände der schönen Ehefrau, die ihren Mann lieber zu Hause hätte. Der alte Mann und das mehr. Er fühle sich besser „als vor 15 Jahren“, sagt Brady. Warum also aufhören? Rücktritt – dieses Wort gibt es nicht im Wortschatz von Brady. Der Superstar hat mehrfach betont, sich eine Karriere bis 45 vorstellen zu können. Dafür lebt er wie ein Asket. Seit fast 15 Jahren nimmt er keinen weißen Zucker mehr zu sich. Weißes Mehl, Koffein, Milchprodukte und Früchte - verboten. 80 Prozent dessen, was sein persönlicher Koch Allen Campbell kredenzt, besteht aus Gemüse. Dazu kommen ein paar Vollkornprodukte und etwas mageres Fleisch und Lachs aus freier Wildbahn. Der Speiseplan – für jeden Normalsterblichen so aufregend wie ein Tag im Schlaflabor.

Im vergangenen Jahr wurde Brady endgültig zu Legende. Er führte seine New England Patriots nach einem 25-Punkte-Rückstand zu einem 34:28 nach Verlängerung über die Atlanta Falcons. Es war das größte Comeback in der Geschichte des Superbowls. Seitdem ist Brady für alle, ob Freund oder Feind, ein Außerirdischer. "Wenn du Tom schlagen willst, musst du bereit sein, dein Leben aufzugeben. Denn er tut das. Außer Familie und Sport kennt er nichts", schwärmt der deutsche Ex-NFL-Star Sebastian Vollmer, der 2014 mit Brady als dessen „Bodyguard“ den 49. Superbowl gewann. 

Nick Foles, oder die Achterbahn-Karriere 

Die Eagles haben nach dem Ausfall von Star-Quarterback Carson Wentz mit Ersatzmann Nick Foles überrascht, sind aber Underdog. Und pflegen diese Rolle. Die Karriere von Foles ist die personifizierte Achterbahn. 2013 spielte er bei den Adlern die Saison seines Lebens, schaffte sieben Touchdown-Pässe in einem Spiel (NFL-Rekord), führte Philadelphia in die Play-offs. Doch auf den rasanten Höhenflug folgte der brutale Absturz. 2014 - Schlüsselbeinbruch. 2015 musste er die Eagles verlassen. Nach katastrophalen Jahren in St. Louis und Kansas City kehrte er zu Saisonbeginn nach Philadelphia zurück. Plötzlich ist er wieder da. Wie Phönix aus der Asche. Ein Football-Märchen. Zwar sorgt Superman Brady für Respekt. Auch, wenn die Patriots-Legende an einer leichten Handverletzung laboriert. Aber Foles gibt sich kämpferisch: „Ich muss nicht hinausgehen und es alleine schaffen. Unsere Stärke ist das Team." Für die Eagles ist es die dritte Superbowl-Teilnahme der Vereinsgeschichte und die erste seit 2005. Gewonnen haben sie noch nie. Aber, fast jedes Märchen hat ja bekanntlich ein Happyend. Oder? In jedem Fall ist es eine Cinderella-Story, die jeder Amerikaner liebt. 

Rocky macht den Eagles Mut

Die Eagles sind auf den Spuren von Rocky, dem legendären Filmhelden aus Philly. Darsteller Sylvester Stallone ist sich sicher: „Der Underdog bezwingt den Favoriten“, schrieb die Hollywood-Ikone bei Instagram. Unweigerlich fällt einem dabei die Melodie von „Gonna fly now“ ein, dem musikalischen Titelthema der Rocky-Reihe von Bill Conti. In Philly geht sie keinem Fan mehr aus dem Kopf. Ob Klein oder Groß. Tag und Nacht. In Dauerschleife. Tatataaaa, tatataaaa …  


ProSieben überträgt live

Die Fans in Deutschland sind vor dem Fernseher dabei. ProSieben und ran.de zeigen das NFL-Finale in voller Länge live, die Sendung beginnt um 22.50 Uhr. Schon ab 20.15 gibt es einen Countdown bei ProSieben MAXX.

In den USA werden 4,7 Milliarden Dollar gewettet

Es wird in jedem Fall megaspannend. Wetten, dass? Allein in Amerika werden 4,76 Milliarden Dollar (3,8 Milliarden Euro) gesetzt. 100 Mio. Dollar werden alleine in Las Vegas auf das Sportereignis gewettet. Dabei wird nicht nur auf den Sieger Geld gesetzt, sondern etwa auch darauf, welche Farbe das isotonische Getränk hat, mit dem der Coach des siegreichen Teams überschüttet wird. Na? Was denkt ihr? Wer gewinnt den 52. Superbowl?