Zwei weitere Neuzugänge für den NEV

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit Philipp Büermann

wechselt ein weiterer junger, aber durchaus erfahrener Spieler zum

Neusser EV. Der gebürtige Bergisch Gladbacher stammt aus dem

Kölner Nachwuchs, mit dem er 2007 als Leistungsträger zum

Meisterteam der Haie in der Deutschen Nachwuchs-Liga gehörte.

Mit einer Kölner Förderlizenz ging es anschließend

nach Dortmund, wo der Stürmer auf Anhieb eine gute Rolle im

Regionalliga-Team spielte. Nach dem Aufstieg der Westfalen Elche

schloss sich Büermann den Ratinger Ice Aliens an, für die

er in der vergangenen Saison gemeinsam mit den weiteren

NEV-Neuzugängen Dennis Kohl, Jan Görge und Max Lingemann in

einer Mannschaft aktiv war. Bei allen Stationen erwies sich der

inzwischen 21-Jährige als disziplinierter Spieler, der weiß,

wo das gegnerische Tor steht, aber auch ein Auge für seine

Mitspieler hat.

Mit Marco Böhm wird zukünftig ein

weiteres Verteidiger-Talent im Neusser Trikot spielen. Der 19-Jährige

stammt ursprünglich aus Balingen, wo er auch das Eishockey

spielen erlernte. Über die Station Schwenningen zog es Böhm

2006 ins Rheinland, wo er bei der Düsseldorfer EG schulische

Ausbildung und Eishockey kombinieren konnte. Darüber hinaus war

der Defensiv-Spezialist auch für die deutsche U-17- und

U-18-Nationalmannschaft im Einsatz. Nach einem zwischenzeitlichen

Gastspiel in Berlin kehrte Böhm in der vergangenen Saison zum

Regionalliga-Team der Düsseldorfer EG zurück, mit dem er

ins Play-off-Halbfinale einzog.