Zwei Siege zum Ende der Hauptrunde

Sponsorenschießen der Ratinger Ice AliensSponsorenschießen der Ratinger Ice Aliens
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit den von Trainer Stefan Kagerer eingeforderten zwei Siegen (3:0 in Berlin und 11:2 gegen Stuttgart) beendete die Mannschaft der Ratinger Ice Aliens die Oberliga-Hauptrunde und schließt sie als Tabellenelfter ab. Vier Punkte beträgt am Ende der Rückstand auf Platz zehn, der die Teilnahme an der Meisterrunde und den frühzeitigen Klassenerhalt bedeutet hätte. "Es war wichtig, nach dem Verpassen der Meisterrunde mit zwei Siegen Selbstbewusstsein zu tanken", meinte Trainer Stefan Kagerer. "Jetzt können wir erhobenen Hauptes in die neue Runde gehen."

Den Auftakt machte am vergangenen Wochenende der verdiente Erfolg beim Eisbären-Nachwuchs. "Die Mannschaft hat 60 Minuten lang konzentriert gespielt", kommentierte Trainer Stefan Kagerer die Partie in der Hauptstadt. "Hinzu kam, dass Torhüter Schmitt einen super Tag hatte und vorne die Chancen ordentlich verwertet wurden." Erstmals bot Kagerer vier Sturmreihen auf und war mit der von allen Blöcken gezeigten Leistung, zufrieden: "Es hat sehr gut funktioniert", meinte der Coach, der allerdings eine erneut zu hohe Anzahl von Strafzeiten bemängeln musste.

Eishockey zum Abgewöhnen boten die Gastgeber zum Leidwesen von Stefan Kagerer ein Drittel lang im Spiel gegen das Schlusslicht aus Stuttgart. "Die Spieler hatten das Spiel schon vor dem ersten Bully abgehakt. So etwas geht nicht, schließlich spielen in Stuttgart einige ehemalige Spieler von mir und die wollten sich natürlich präsentieren", erläuterte Kagerer nach dem Spiel. Ab der 21. Minute zeigten die Außerirdischen dann, dass sie einem total überforderten und irgendwo auch bedauernswerten Gegner doch überlegen waren und gingen deutlich in Führung. Dass es im letzten Spielabschnitt "nur" knapp zweistellig wurde, lag am zuvor eingewechselten zweiten Stuttgarter Felix Feeser. Sehenswert das 10:2, ein Rückhandschlenzer von Philip Hendle. Auch Matthias Vater, der gegen Stuttgart gleich drei Tore erzielte, präsentierte den Fans einen sehenswerten Treffer zum 6:2. "Mich hat besonders gefreut, dass in den letzten beiden Dritteln jeder Spieler Vollgas gegeben hat und auch die jungen Spieler im Abschluss erfolgreich waren.", meint Kagerer.

Seit gestern steht auch der Spielplan für die Abstiegsrunde fest. Am kommenden Freitag reisen die Außerirdischen zunächst nach Berlin, bevor sie am Sonntag um 18 Uhr den TEV Miesbach am Ratinger Sandbach empfangen.