Zwei Niederlagen am Wochenende

Drei Neue in LeipzigDrei Neue in Leipzig
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am vergangenen Wochenende unterlagen die Blue Lions Leipzig am Freitag den Lausitzer Füchsen mit 3:7 (1:1, 0:3, 2:3) und am Sonntag den Eisbären Berlin Juniors 2:5 (0:1, 1:3, 1:1). Am Freitag konnte nach der frühen Weisswasseraner Führung durch Alan Reader (5.), Neuzugang Michael Grimm in Minute 18 nach Zuspiel von Marc Weigant ausgleichen und so zumindest das erste Drittel ausgeglichen gestalten. Im Mittelabschnitt drehten die Füchse dann auf, entfachten deutlich mehr Druck und gingen nach knapp 30 Minuten durch einen Doppelschlag (Brezina (28.), Straube (30.)) mit 3:1 in Führung. Nur 4 Minuten später erhöhten die Lausitzer durch Pohling dann sogar auf 4:1, was gleichzeitig auch der Pausenstand nach 40 Minuten war. Der Schlussabschnitt gehörte ebenfalls den Füchsen, die vor knapp 600 Zuschauern (darunter geschätzte 50 Leipziger Schlachtenbummler) durch Tore von Chaput, Bartlick und Götz das Ergebnis bis zur 56. Spielminute auf 7:1 in die Höhe schraubten, ehe Florian Eichelkraut mit 2 Treffern (56. und 60.) noch etwas Ergebniskosmetik betreiben konnten.

Am Sonntag in Berlin begannen die Eisbären Juniors im Vergleich zum Hinspiel vor einer Woche deutlich verbessert und waren von Beginn an die bessere Mannschaft. So dauerte es auch nur 37 Sekunden ehe die Hauptstädter durch Geiger 1:0 in Führung gingen. Die Juniors in der Folgezeit noch mit weiteren Einschußmöglichkeiten jedoch zum Glück für die wenig aggressiven Messestädter ohne weiteren Torerfolg im ersten Drittel. Leicht verbessert zeigten sich die Blue Lions im Mittelabschnitt. Leipzigs Bester an diesem Abend Josef Potac, konnte dann auch in der 25 Minute ausgleichen. Doch die Hoffnung der knapp 50 mitgereisten Fans, dass das Spiel der Löwen nun endlich besser werden würde, erfüllte sich nicht. Fünf Minuten nach dem Ausgleich war es der Berliner Oblinger der die Juniors erneut in Führung brachte. Damit jedoch nicht genug, mit einem Doppelschlag in der 36. Minute, entschieden die "kleinen Bären" das Spiel innerhalb von 69 Sekunden frühzeitig zu ihren Gunsten. Erst traf Rupprich im Powerplay, dann legte D. Weiß nach. Damit war die Partie nach 40 Minuten bereits entschieden. Wer jetzt mit einer Trotzreaktion der Löwen im letzten Drittel gerechnet hatte, sah sich getäuscht, es wurde vielmehr deutlich das die beiden Wochen des Konditionstrainings und das Spiel gegen den Zweitligisten aus Weißwasser am Freitag eine Menge Kraft gekostet hatten. So konnten die Löwen den deutlich frischeren Juniors nicht mehr viel entgegensetzen. Marius Garten erzielte in der 48. Minute noch das 5:1, ehe Michael Henk mit seinem Treffer zum 5:2 den Endstand besorgte. (www.eishockey-leipzig.de)


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Indians wehren Halle ab und bleiben auf vier
Tilburg Trappers bleiben trotz Niederlage auf Rang zwei

​Im Gegensatz zum Süden war es in der Oberliga Nord noch einmal richtig spannend. Während Nordmeister Hannover Scorpions zwar kämpfen musste, aber der Platz an der S...

Weiden verfehlt knapp die 300-Tore-Marke
Bayreuth Tigers schaffen mit elf Mann fast ein Remis

​In der Oberliga Süd war schon vor dem Spieltag praktisch alles gelaufen. Der alte und neue Meister aus Weiden schoss sich auch in Passau noch einmal richtig warm, v...

Vizemeistertitel wird erst am Sonntag entschieden
Hannover Scorpions mit zehn Punkten Vorsprung Nordmeister

​Vor der guten Kulisse von über 1.600 Zuschauern bezwangen die Hannover Scorpions im Spitzenspiel der Oberliga Nord die Saale Bulls Halle, wurden damit endgültig Nor...

Heilbronn zweistellig gegen den Tabellenletzten
Wahnsinn in Lindau: Islanders drehen Vier-Tore-Rückstand

​Im Gegensatz zum Norden sind in der Oberliga Süd bereits vorzeitig fast alle Entscheidungen gefallen. Und wie auch im Norden gibt es einen Titelverteidiger. Die Blu...

43. Spieltag der Oberliga Nord
Entscheidungen in der Oberliga Nord: Playoff-Qualifikationen absehbar, Indians und Eisbären im Aufwind

...

Nachfolger von Tobias Stolikowski
Dirk Schmitz wird ab Sommer neuer Trainer des Herner EV

​Nachdem der Herner EV Anfang Februar die Trennung von Tobias Stolikowski zum Saisonende bekanntgab, steht nun der Nachfolger fest. Ab Sommer übernimmt Dirk Schmitz ...

Islanders haben schon Nachfolger – Sicinski wechselt innerhalb der Oberliga
EV Lindau und John Sicinski gehen am Saisonende getrennte Wege

​Die EV Lindau Islanders werden mit einem neuen Trainer in die Oberliga Saison 2024/25 gehen. Mit dem bisherigen Headcoach John Sicinski, konnten sich die Verantwort...

„Richtiger Trainer für Verein und Mannschaft“
EV Füssen verlängert mit Trainer Juhani Matikainen

​Nach zwei Jahren in Alleghe (Italien) und zwei Jahren in Kiruna (Schweden) wird der Finne Juhani Matikainen auch in ein zweites Jahr Senioreneishockey in Deutschlan...