Zwei Kiwis wollen sich durchbeissen

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Zunächst einmal muss man wissen, dass beide schon seit etlichen Jahren Inlinehockey spielen, also Eishockey auf Rollen. "Ich habe mit Neun angefangen, zunächst nur zum Spaß. Ich bin dann aber früh in den Verein gegangen", berichtet Daniel. Schnell wurde sein Talent erkannt und er durchlief sämtliche Nachwuchsnationalmannschaften. Ähnlich war es bei Jerreau. Er begann früh zu skaten, mit neun nahm er dann erstmals einen Schläger in die Hand und blieb dem Inlinehockey treu. Warum spielten sie dann jedoch Inlinehockey und kein Eishockey? Daniel lacht, schließlich ist die Erklärung einfach: "Eigentlich wollten wir schon immer aufs Eis. Aber auf der neuseeländischen Nordinsel, von der wir beide kommen, gibt es nur eine Eisfläche. Auch auf der Südinsel gibt es nur drei Eisflächen, daher sind wir beim Inlinehockey geblieben."

Dann allerdings bot sich beiden eine große Chance. Ihr gemeinsamer Trainer bei den Rimutaka Renegades eröffnete ihnen die Möglichkeit, für längere Zeit nach Kanada, in das Mutterland des Eishockeys zu gehen. Eine Chance, die von den beiden ehrgeizigen Sportlern sofort genutzt wurde. "Man muss dahin gehen, wo die Leute besser sind als man selbst. Nur dann kann man sich entwickeln und etwas lernen", beschreibt Jerreau seine Motivation. In Kanada besuchten beide eine Eishockey-Akademie in Edmonton, zudem spielten sie im Ligenbetrieb. Jerreau blieb neun Monate und stand für die Beverly Warriors auf dem Eis, Daniel schnürte sechs Monate für die Chrysler Chargers die Schlittschuhe. Die Umstellung von Rollen auf Schlittschuhe war anfangs logischerweise das größte Problem. "Bevor wir nach Kanada kamen, standen wir gerade vier Mal auf dem Eis", erklärt Daniel. Letztlich meisterten beide die Umstellung aber gut, zudem nutzten und nutzen sie jede Möglichkeit, sich auf dem Eis zu bewegen und zu verbessern.

Sandy Nimmo, eine erfahrene kanadische Eishockeytrainerin, stellte schließlich den Kontakt zu den Wölfen her. Sie lebt mittlerweile in Neuseeland, ist eine Bekannte von ESC-Sportchef Marc Garthe und empfahl ihm die beiden Kiwis. Schon die ersten Einheiten in Deutschland zeigten, dass beide Spieler viel Potential besitzen. "Ich bin positiv von Jerreau und Daniel überrascht. Am Stock sind beide stark, beide wollen sich hier unbedingt durchsetzen und weiterentwickeln", sagte Garthe nach den ersten Eiseinheiten. Obwohl die Wölfe mit Travis Whitehead bereits einen Kontingentspieler unter Vertrag haben und nur zwei Transferkartenspieler pro Partie auflaufen dürfen, tendiert der Sportchef dazu, beide Eishockey-Exoten zu behalten und im Wechsel einzusetzen. "Die Kosten sind sehr überschaubar", erklärt Garthe. Daniel sieht er dabei als Stürmer, Jerreau ist für die Verteidigung vorgesehen.

Für die zwei jungen Neuseeländer wäre der Verbleib im Harz der nächste Schritt ihrer Karriere. "Wir sind stolz, es hierher geschafft zu haben. Jetzt geht es darum, so viel wie möglich zu lernen und ein wichtiger Teil des Teams zu werden", beschreibt Jerreau seine Motivation. Daniel sieht es ähnlich: "Ich möchte ein wichtiger Spieler werden, der auf dem Eis überzeugt und gut spielt." Ihre ersten Eindrücke im Harz sind derweil sehr positiv. "Braunlage ist eine schöne, kleine Stadt. Eishockey spielt hier eine wichtige Rolle", berichtet Daniel. Die Landschaft erinnere ihn an seine Heimat, die Kultur unterscheide sich aber deutlich, stellte Jerreau schnell fest. Begeistert waren beide von der Atmosphäre im Wurmbergstadion, die sie während des Wurmberg-Cups schnupperten. "Bei den wichtigsten Spielen in Neuseeland kamen maximal 250 Zuschauer. Eishockey hat hier einen ganz anderen Stellenwert", sagt Daniel und hofft darauf, dass auch während der ESC-Spiele eine tolle Stimmung herrscht.

Die Fans der Wölfe haben übrigens noch bis zum 15. September die Chance, Dauerkarten für die neue Oberliga-Saison zu vergünstigten Konditionen zu erwerben. Mindestens 20 Heimspiele werden ausgetragen, die Sitzplatzkarte für die Haupttribüne kostet nur 99 Euro. Auf der Gegentribüne sind es 79 Euro, zudem gibt es weitere Vergünstigungen für Ermäßigungsberechtigte. Bestellt werden können die Saisonkarten per E-Mail (info@harzer-woelfe.de) unter Angabe von Kategorie und Platz. Die Abholung und Bezahlung kann dann beim ersten Testheimspiel am 12. September gegen FASS Berlin erfolgen.

Spielbetrieb soll auch in der Saison 2019/20 weitergehen
Harzer Falken stellen Insolvenzantrag

Wie die Harzer Falken auf ihre Facebook-Seite mitteilen, stellt der Oberligist aus Braunlage einen Insolvenzantrag. Der Verein will aber den Spielbetrieb aufrechterh...

4:1 gegen die Hannover Indians
Selber Wölfe stürmen ins Viertelfinale

​Die Selber Wölfe haben das vierte Spiel im Play-off-Achtelfinale gegen die Hannover Indians mit 4:1 (2:1, 1:0, 1:0) gewonnen und stehen damit im Viertelfinale, in d...

Bereits nach vier Spieltagen alle Oberliga-Serien entschieden
Tilburg Trappers, Hannover Scorpions und Selber Wölfe im Viertelfinale

​Zwei der Nord-Favoriten wurden von ihren süddeutschen Gegnern ziemlich geärgert, aber zu einem Sturz hat es dann doch nicht gereicht. Weiden und Lindau zeigten aber...

Der erste Neue
Gianluca Balla wechselt zu den Icefighters Leipzig

​Gianluca Balla ist der erste Neuzugang der Icefighters Leipzig für die Saison 2019/20. In der vergangenen Saison spielte der Stürmer für die Crocodiles Hamburg. ...

Ehliz und Miguez stürmen weiter für Garmisch
Weitere Vertragsverlängerungen beim SC Riessersee

​Einen neuen Vertrag für die Saison 2019/20 erhalten die Stürmer Aziz Ehliz und Moritz Miguez. Die beiden gehen damit in ihre zweite Saison beim SC Riessersee. ...

Eindeutiges 4:1 gegen Selb
Hannover Indians ziehen sich für drei Tage selbst aus dem Sumpf

​Das war knapp. Noch einmal so ein desaströses Defensivverhalten und die im März beginnende, fünfte Jahreszeit für Eishockeyfans am Pferdeturm hätte ein verheerendes...

Oberliga-Play-offs: Fünf Entscheidungen bereits gefallen
Der Norden entscheidet dritte Serienbegegnung mit 5:3 für sich

​Der Norden hat erstmals einen Spieltag im Play-off-Achtelfinale der Oberliga für sich entscheiden. In diesem Zug schafften die Saale Bulls Halle und der Herner EV b...