Zwangspause für Precan - Bayreuther Verteidiger verletzt sich schwer

Kampf an mehreren Fronten - Suche nach GeldgebernKampf an mehreren Fronten - Suche nach Geldgebern
Lesedauer: ca. 2 Minuten

14 Minuten allein im zweiten Drittel haben nicht gereicht. Wieder einmal war es die enorme Überzahlschwäche, die die Bayreuth Tigers am Ende mit leeren Händen dastehen ließ. Obwohl Selb in den zweiten 20 Minuten nur wenige Minuten in voller Besetzung auf dem Eis weilte, gelang es Bayreuth nicht, das vierte Derby der Saison für sich zu entscheiden. Die Wölfe behielten am Ende mit 5:3 die Oberhand.

Der von den Fans so heiß ersehnte 5. Tabellenplatz, mit dem sich der ESV in die Meisterrunde hieven könnte, scheint nunmehr unerreichbar zu werden. Vor allem, da die Tigers in den nächsten vier bis sechs Wochen auch noch einen schweren Ausfall zu verkraften haben: Dem Verteidiger Petr Precan knallte im Derby der Puck ins Gesicht, er wurde noch am Abend in eine Spezialklinik nach Regensburg gebracht. Dort diagnostizierten die Ärzte ein gebrochenes Nasenbein und ein gebrochenes Jochbein.

Ab der 11. Minute musste Tigers-Coach Doug Irwin also mit zwei Verteidigerpärchen auskommen, nachdem er ja auch schon auf Marco Zimmermann verzichten muss. Der Kapitän will jedoch wieder im Januar aufs Eis zurückkehren. Bis dahin ist die Verteidigerdecke der Tigers jedoch dünn gestrickt – und das ausgerechnet vor den beiden Vergleichen mit dem Tabellenführer Bremerhaven. Der allerdings patzte am Freitag ebenfalls und kassierte vor eigenem Publikum eine Niederlage gegen Angstgegner Schweinfurt.

Doch ohne überzeugendes Überzahlspiel wird sich Bayreuth kaum Hoffnungen auf Punkte gegen die Norddeutschen machen können. Was die Tigers in Selb in solchen Situationen demonstrierten, war mit Harmlosigkeit noch beschönigend beschrieben. Generell ist das Auftreten mit personeller Überlegenheit der womöglich entscheidende Schwachpunkt in dieser Saison.

Und wieder einmal gab auch Schiedsrichter Andreas Aumüller – den Bayreuther Fans noch aus dem jüngsten Heimspiel gegen Schweinfurt in schlechter Erinnerung – für beide Seiten Anlass zur Kritik, auch wenn beide Trainer in der Pressekonferenz über die Leistung des Schwarz-Weißen höflich den Mantel des Schweigens breiteten.

Aber abgesehen von den etwa gleich verteilten Fehlentscheidungen Aumüllers, die Tigers hatten im Laufe der Begegnung genug Gelegenheiten, die drei Punkte einzuheimsen. Nach der Schlusssirene trauerte Doug Irwin den vergebenen Chancen hinterher: „Das war für uns ein schwerer Rückschlag im Kampf um Platz 5.“

Großen Anteil daran hatte Selbs Torhüter Kai Fischer, der größtenteils gut parierte und sicherlich einer der besten Spieler auf dem Eis war. Er hielt sein Team vor allem im zweiten Drittel im Spiel, als Bayreuth strafzeitbedingt am Drücker war. „Das waren für uns glückliche Punkte“, atmete Selbs Trainer Doug Kacharvic am Ende auf. Er hat mit seiner Mannschaft in den letzten Spielen eine Aufholjagd gestartet, um das klaffende Punkteloch zum Mittelfeld der Oberliga noch vor Beginn der Abstiegsrunde zu schließen. Fünf Siege in Folge kann Kacharvic zufrieden notieren.

Mit Erleichterung mögen die Verantwortlichen der Wölfe zudem registriert haben, dass Bayreuths Chancen auf die Aufstiegsrunde immer mehr schwinden – und weitere einnahmeträchtige Derbys für den Rest der Saison wahrscheinlich werden. Immerhin waren am Freitag mehr als 3000 Fans in das Selber Eisstadion gepilgert. (Ingo Schorlemmer)

ERC Selb – ESV Bayreuth 5:3 (3:1; 1:1; 1:1)

Tore:

1:0 (2.) Garthe (Glück); 2:0 (14.) Schramm (Spring); 2:1 (15.) Reid (Thurner); 3:1 (18.) Spring (Überzahltor); 3:2 (26.) Jun (Tremblay, Sochan; Überzahltor); 4:2 (36.) Schramm (Kulonen, Spring); 4:3 (50.) Tremblay (Jun, Brandstädter); 5:3 (60.) Garthe (Eden; Empty-net-goal)

Schiedsrichter: A. Aumüller (Ottobrunn). – Strafminuten: 16/8. – Zuschauer: 3034.

Neuzugang aus Deggendorf
Passau Black Hawks nehmen Allrounder Sergej Janzen unter Vertrag

​Die Passau Black Hawks und Sergej Janzen haben sich auf eine Zusammenarbeit zur Oberliga-Saison 2021/22 geeinigt. Der 34-Jährige ging seit 2015 für den Nachbarn und...

Außenstürmer kommt aus der 2. Liga Tschechiens
Matej Pekr besetzt erste Kontingentstelle beim ECDC Memmingen

​Der ECDC Memmingen hat eine Schlüsselstelle im Kader mit dem Tschechen Matej Pekr besetzt. Der 33 Jahre alte Außenstürmer gilt als überaus starker Scorer und soll i...

Ein Verteidiger bleibt, ein Verteidiger geht
Lubos Velebny macht beim EV Füssen weiter

​Der Eissportverein Füssen kann zwei weitere Personalien vermelden. Dabei handelt es sich um eine wichtige Vertragsverlängerung, aber auch um einen Abgang. Routine p...

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Weidekamp gegen Hannover Scorpions Spieler des Tages
Selber Wölfe erzwingen mit Shutout fünftes Oberliga-Finalspiel

​Diese Oberligafinalserie gibt alles, was man von einem solchen Duell erwarten kann. Viel Kampf, auch technisch top, alles in einem dramatischen Gewand und am Ende, ...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Dominik Hattler verlängert um eine weitere Saison
DEL2-Torhüter Matthias Nemec wechselt zu den EV Lindau Islanders

​Den EV Lindau Islanders ist ein echter Transfercoup gelungen. Mit Matthias Nemec wechselt einer der Topgoalies der DEL2 vom Play-off-Team der Heilbronner Falken zu ...

Verteidiger bleibt
Blue Devis Weiden verlängert mit Dominik Müller

​Nächste Vertragsverlängerung bei den Blue Devils: Die Weidener setzen auch in der kommenden Oberliga-Saison auf die Dienste von Verteidiger Dominik Müller. In der a...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Oberliga Süd Playoffs