Zwangspause für Precan - Bayreuther Verteidiger verletzt sich schwer

Kampf an mehreren Fronten - Suche nach GeldgebernKampf an mehreren Fronten - Suche nach Geldgebern
Lesedauer: ca. 2 Minuten

14 Minuten allein im zweiten Drittel haben nicht gereicht. Wieder einmal war es die enorme Überzahlschwäche, die die Bayreuth Tigers am Ende mit leeren Händen dastehen ließ. Obwohl Selb in den zweiten 20 Minuten nur wenige Minuten in voller Besetzung auf dem Eis weilte, gelang es Bayreuth nicht, das vierte Derby der Saison für sich zu entscheiden. Die Wölfe behielten am Ende mit 5:3 die Oberhand.

Der von den Fans so heiß ersehnte 5. Tabellenplatz, mit dem sich der ESV in die Meisterrunde hieven könnte, scheint nunmehr unerreichbar zu werden. Vor allem, da die Tigers in den nächsten vier bis sechs Wochen auch noch einen schweren Ausfall zu verkraften haben: Dem Verteidiger Petr Precan knallte im Derby der Puck ins Gesicht, er wurde noch am Abend in eine Spezialklinik nach Regensburg gebracht. Dort diagnostizierten die Ärzte ein gebrochenes Nasenbein und ein gebrochenes Jochbein.

Ab der 11. Minute musste Tigers-Coach Doug Irwin also mit zwei Verteidigerpärchen auskommen, nachdem er ja auch schon auf Marco Zimmermann verzichten muss. Der Kapitän will jedoch wieder im Januar aufs Eis zurückkehren. Bis dahin ist die Verteidigerdecke der Tigers jedoch dünn gestrickt – und das ausgerechnet vor den beiden Vergleichen mit dem Tabellenführer Bremerhaven. Der allerdings patzte am Freitag ebenfalls und kassierte vor eigenem Publikum eine Niederlage gegen Angstgegner Schweinfurt.

Doch ohne überzeugendes Überzahlspiel wird sich Bayreuth kaum Hoffnungen auf Punkte gegen die Norddeutschen machen können. Was die Tigers in Selb in solchen Situationen demonstrierten, war mit Harmlosigkeit noch beschönigend beschrieben. Generell ist das Auftreten mit personeller Überlegenheit der womöglich entscheidende Schwachpunkt in dieser Saison.

Und wieder einmal gab auch Schiedsrichter Andreas Aumüller – den Bayreuther Fans noch aus dem jüngsten Heimspiel gegen Schweinfurt in schlechter Erinnerung – für beide Seiten Anlass zur Kritik, auch wenn beide Trainer in der Pressekonferenz über die Leistung des Schwarz-Weißen höflich den Mantel des Schweigens breiteten.

Aber abgesehen von den etwa gleich verteilten Fehlentscheidungen Aumüllers, die Tigers hatten im Laufe der Begegnung genug Gelegenheiten, die drei Punkte einzuheimsen. Nach der Schlusssirene trauerte Doug Irwin den vergebenen Chancen hinterher: „Das war für uns ein schwerer Rückschlag im Kampf um Platz 5.“

Großen Anteil daran hatte Selbs Torhüter Kai Fischer, der größtenteils gut parierte und sicherlich einer der besten Spieler auf dem Eis war. Er hielt sein Team vor allem im zweiten Drittel im Spiel, als Bayreuth strafzeitbedingt am Drücker war. „Das waren für uns glückliche Punkte“, atmete Selbs Trainer Doug Kacharvic am Ende auf. Er hat mit seiner Mannschaft in den letzten Spielen eine Aufholjagd gestartet, um das klaffende Punkteloch zum Mittelfeld der Oberliga noch vor Beginn der Abstiegsrunde zu schließen. Fünf Siege in Folge kann Kacharvic zufrieden notieren.

Mit Erleichterung mögen die Verantwortlichen der Wölfe zudem registriert haben, dass Bayreuths Chancen auf die Aufstiegsrunde immer mehr schwinden – und weitere einnahmeträchtige Derbys für den Rest der Saison wahrscheinlich werden. Immerhin waren am Freitag mehr als 3000 Fans in das Selber Eisstadion gepilgert. (Ingo Schorlemmer)

ERC Selb – ESV Bayreuth 5:3 (3:1; 1:1; 1:1)

Tore:

1:0 (2.) Garthe (Glück); 2:0 (14.) Schramm (Spring); 2:1 (15.) Reid (Thurner); 3:1 (18.) Spring (Überzahltor); 3:2 (26.) Jun (Tremblay, Sochan; Überzahltor); 4:2 (36.) Schramm (Kulonen, Spring); 4:3 (50.) Tremblay (Jun, Brandstädter); 5:3 (60.) Garthe (Eden; Empty-net-goal)

Schiedsrichter: A. Aumüller (Ottobrunn). – Strafminuten: 16/8. – Zuschauer: 3034.

Nach fünf Jahren zurück aus Bad Tölz
Tyler McNeely zurück bei den Starbulls Rosenheim

​Der erste Neuzugang für die Starbulls Rosenheim steht fest und es ist kein Unbekannter: Der 35-jährige Tyler McNeely wechselt von den Tölzer Löwen nach fünf Jahren ...

Verteidiger kommt aus Hannover
Crocodiles Hamburg verpflichten Philipp Hertel

​Die Crocodiles Hamburg haben sich in der Defensive verstärkt und mit Philipp Hertel einen jungen Verteidiger an die Elbe gelotst. Der 22-Jährige wechselt von den Ha...

Offensivpower mit DEL-Erfahrung
Luca Gläser schließt sich den Blue Devils Weiden an

​Die Blue Devils Weiden nehmen einen weiteren Stürmer für die nächsten zwei Jahre unter Vertrag. Luca Gläser wechselt von den Eispiraten Crimmitschau nach Weiden. Mi...

Turnier und acht weitere Spielen
Vorbereitungsprogramm des Deggendorfer SC steht

​Für den Deggendorfer SC geht es schon im August wieder zu Testspielen aufs Eis. Zwischen dem 20. August und 18. September 2022 stehen acht Vorbereitungsspiele und d...

Stürmer kommt vom Rivalen aus Memmingen
EV Lindau Islanders verpflichten Marc Hofmann

​In den vergangenen Jahren bedienten sich die ECDC Memmingen Indians regelmäßig am Kader der EV Lindau Islanders. Nun drehten die Inselstädter einmal den Spies um un...

Wichtiger Baustein
Denis Fominych spielt weiterhin für den Herner EV

​Mit Denis Fominych hat ein weiterer wichtiger Baustein für die Saison 2022/23 seinen Vertrag beim Herner EV verlängert. „Er verkörpert alles, was uns im kommenden S...

Verteidiger kommt zurück in die Heimat
Thomas Schmid wechselt zum SC Riessersee

​Peißenberg, Bad Tölz, Füssen, Braunlage, Dresden, Memmingen, Deggendorf, Peiting, Erfurt, Garmisch-Partenkirchen. Thomas Schmid ist bereits viel rumgekommen in Eish...

Selb, Crimmitschau und Herne sind zu Gast
Deggendorfer SC veranstaltet den Niemeier-Haustechnik-Cup

​Schon im August hat der Deggendorfer SC ein echtes Highlight für alle Eishockeyfans zu bieten. Vom 26. bis 28. August 2022 werden neben den Gastgebern aus Niederbay...

AufstiegsplayOffs zur DEL2