Wölfe testen gegen Bad Nauheim und Weiden

VER SelbVER Selb
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Spiel gegen den ambitionierten Vertreter der Oberliga West sollte der Mannschaft von Trainer Cory Holden weitaus mehr Aufschluss über den aktuellen Leistungsstand geben. Am Sonntag (18 Uhr) gastiert der 1. EV Weiden in Selb. Der Bayernligist konnte zuletzt mit einem 4:3-Erfolg über den EV Regensburg für Furore sorgen.

Zumindest teilweise mithalten und ordentlich dagegen halten konnten die Wölfe gegen Crimmitschau, letztendlich entschied der Favorit die Spiele gegen den VER Selb klar für sich. Für den Aufsteiger aus der Bayernliga war der Gegner eine Nummer zu groß und ein anderes Kaliber, als man von manchem Gegner in der Oberliga erwarten dürfte. Erkenntnisse aber konnte Coach Cory Holden aus den ersten Tests schon einige gewinnen. Eine davon dürfte sein: auf der Strafbank gewinnt man nichts. „Wir müssen auf jeden Fall an unserer Disziplin arbeiten“, urteilt der Trainer, zumal man sofort feststellen konnte, dass bei der ohnehin schon härteren Gangart in der höheren Liga zugleich auch die Schiedsrichter knallhart durchgreifen.

Mittlerweile haben die Wölfe einige Trainingseinheiten mehr hinter sich. Die Reihen finden weiter zu zusammen. Holden möchte aber weiter experimentieren und sich auf keinen Fall schon jetzt auf bestimmte Kombinationen festlegen, zumal er jetzt mit den zuletzt verletzungsbedingten Ausfällen Jeschke und Waßmiller weitere Kräfte einbauen kann. Auf Schneider muss er allerdings noch verzichten. Erst in Kürze wird der Verteidiger wieder ins Training einsteigen können. Mit von der Partie wird am Wochenende zudem auch wieder Probespieler Jiri Rycuk sein. Der Abwehrspieler hinterließ, auch wenn er erst kurz zuvor zum Team gestoßen ist, bereits einen guten Eindruck. Eine Entscheidung über eine Verpflichtung wird dann nach den beiden anstehenden Spielen gefällt.

Ein interessanter Vergleich dürfte das Spiel gegen den EC Bad Nauheim werden. Die Mannschaft des ehemaligen Selber Coachs Fred Carroll hat seit Anfang dieser Woche ihr Trainingsquartier in der Porzellanstadt bezogen, trainiert seitdem zweimal täglich auf dem Eis, welches in deren Heimat erst in wenigen Woche aufbereitet wird. Die Hessen zählen in der Oberliga West zu den stärkeren Teams. Geht man nach Aussagen der Spieler, so strebt man nach dem Viertelfinalaus im Vorjahr höhere Ziele an, doch das „wird ein ganz schwerer Weg“, weiß der Trainer Carroll. Für die Tore sorgen sollen insbesondere wieder die beiden Kanadier Lanny Gare und Kyle Piwowarczyk. Zusammen brachten sie es zuletzt auf 157 Scorerpunkte für die Roten Teufel. Eine gute Defensive, die kürzlich mit Patrick Gruber verstärkt wurde, soll dazu den Gegner zur Verzweiflung bringen.

Der mittlerweile schon traditionelle Vorbereitungsgegner 1. EV Weiden hat zum Auftakt einen perfekten Start hingelegt. Der Bayernliganeuling siegte im Spiel gegen VER-Ligakonkurrent EV Regensburg verdient mit 4:3. Ein Erfolg, der die Stärke des Teams unterstreicht. Vier verschiedene Torschützen zeigen außerdem, dass es nicht nur auf den finnischen Neuzugang Miikka Jäske – zuletzt allein 141 Scorerpunkte in 44 Spielen für den EV Duisburg – ankommen wird, um auch in der Bayernliga in der oberen Tabellenhälfte mitzumischen.

Zwei hochinteressante Vergleiche stehen da den Wölfen ins Haus. Doch nicht nur weitere Erkenntnisse möchte da der Trainer des VER gewinnen, sondern auch die ersten Erfolgserlebnisse einfahren, die der Mannschaft weiter Auftrieb geben.