Wölfe müssen sich Piranhas geschlagen geben

Stemmten sich vergebens gegen die Niederlage: Die ESC-Spieler Andreas Bippus (Hintergrund, schwarz) und Thomas Pape (schwarz), hier im Duell mit den Rostockern Marvin Gräser und Felix Schulz.Stemmten sich vergebens gegen die Niederlage: Die ESC-Spieler Andreas Bippus (Hintergrund, schwarz) und Thomas Pape (schwarz), hier im Duell mit den Rostockern Marvin Gräser und Felix Schulz.
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Piranhas konnten damit ihre Spitzenposition weiter ausbauen, für die Harzer ist im Kampf um die Meisterrunde aber noch nichts verloren. Entscheidend werden nun die zwei noch folgenden direkten Duelle gegen Adendorf sein, das erste bereits am morgigen Sonntag.

Vor 700 Zuschauern im Braunlager Wurmbergstadion entwickelte sich zunächst eine ausgeglichene Partie. Die Wölfe standen in der Defensive sicher und zeigten sich in den Zweikämpfen bissig, doch auch die Rostocker hatten ihre Lehren aus der 2:3-Niederlage im Harz kurz nach Weihnachten gezogen und ließen kaum Chancen für die Gastgeber zu. In den Schlusssekunden des Drittels brannte es mehrfach vor dem Kasten der Harzer, Tore fielen bis zur ersten Pause aber keine.

Viatcheslav Koubenski brachte die Gäste schließlich in Führung, als er einen Abpraller gedankenschnell verwertete (24.). Der Treffer war letztlich ein Sinnbild für die gesamte Partie, in der die Rostocker insgesamt wacher und aufmerksamer wirkten, aber auch das nötige Quentchen Glück auf ihrer Seite hatten. Zwar gelang Christian Schock nach genau 26 gespielten Minuten im Powerplay der Ausgleich, doch nur eine Minuten später brachte Paul Stratmann die Hanseaten erneut in Führung. In der Folge überstanden die Harzer eine vierminütige Unterzahl zunächst schadlos, ehe Philipp Labuhn mit einem Doppelschlag (38. und 39.) dennoch für die Vorentscheidung sorgte.

Ein weiterer Doppelschlag, diesmal von Ronny Schneider, beendete zu Beginn des Schlussabschnitts alle ESC-Hoffnungen auf eine Wende (41. und 44.). Trotz des Rückstands ließen sich die Wölfe aber zu keiner Phase hängen und kämpften unverdrossen weiter. Belohnt wurde dies zum einen durch das 2:6 von Erik Pipp (49.), zum anderen aber auch von den Fans im Stadion, die ihre Mannschaft weiterhin vorbildlich anfeuerten und unterstützten. Peter Sulciks 2:7, der Tscheche in Diensten der Piranhas hatte zunächst den Pfosten getroffen, von dort sprang der Puck einem Wölfe-Verteidiger an das Schienbein und kullerte über die Linie, bedeutete den Endstand (58.). Auch wenn die Wölfe erstmals in dieser Saison das heimische Eis ohne einen Punkt verlassen mussten, so wurden sie von den Fans zu Recht mit viel aufmunterndem Beifall verabschiedet.

„Im ersten Drittel haben wir gut verteidigt. Dann haben wir in der Defensive allerdings zu viele Fehler gemacht. Rostock hat stark gespielt und das konsequent ausgenutzt. Bei den Eins-gegen-Eins-Duellen und Zweikämpfen haben wir zu viel verloren. Gegen eine starke Mannschaft wie Rostock macht das den Unterschied“, ärgerte sich nach Spielschluss Wölfe-Coach John Noob. Zufrieden zeigte sich dagegen Wolfgang Wünsche, Trainer der Piranhas: „Wir wollten in Braunlage nicht noch einmal verlieren und haben einige Änderungen vorgenommen. Das funktioniert aber auch nur, wenn alle so wie heute gezeigt vollen Einsatz geben.“

Tore: 0:1 (23:37) Koubenski (Stratmann, Schneider), 1:1 (26:00) Schock (Whitehead, Bilstein/5-4), 1:2 (27:23) Stratmann (Bartanus), 1:3 (37:39) Labuhn (Bartanus), 1:4 (38:11) Labuhn (Schneider, Bartanus), 1:5 (40:43) Schneider (Koubenski, Bartnanus/5-4), 1:6 (43:35) Schneider (Hanske), 2:6 (48:49) Pipp (Bilstein, Öttl/5-4), 2:7 (57:23) Sulcik (Busche). Strafen: Braunlage 10, Rostock 4 + 10 (Stratmann). Zuschauer: 692.

Weidekamp gegen Hannover Scorpions Spieler des Tages
Selber Wölfe erzwingen mit Shutout fünftes Oberliga-Finalspiel

​Diese Oberligafinalserie gibt alles, was man von einem solchen Duell erwarten kann. Viel Kampf, auch technisch top, alles in einem dramatischen Gewand und am Ende, ...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Dominik Hattler verlängert um eine weitere Saison
DEL2-Torhüter Matthias Nemec wechselt zu den EV Lindau Islanders

​Den EV Lindau Islanders ist ein echter Transfercoup gelungen. Mit Matthias Nemec wechselt einer der Topgoalies der DEL2 vom Play-off-Team der Heilbronner Falken zu ...

Verteidiger bleibt
Blue Devis Weiden verlängert mit Dominik Müller

​Nächste Vertragsverlängerung bei den Blue Devils: Die Weidener setzen auch in der kommenden Oberliga-Saison auf die Dienste von Verteidiger Dominik Müller. In der a...

Stanik geht
Mechel und Leinweber verlängern bei den Starbulls Rosenheim

​Eine „Bank im Tor“ und ein Zwei-Wege-Center mit großem Kämpferherz bleiben an der Mangfall: Torhüter Andreas Mechel und Kontingentangreifer Curtis Leinweber haben i...

Ein Hüne für die Defensive
Passau Black Hawks verpflichten Marcel Pfänder

​Die Passau Black Hawks haben die nächste Schlüsselposition im Kader besetzt. Der 24-jährige Marcel Pfänder trägt ab der kommenden Saison das Trikot der Passau Black...

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Erster Neuzugang: Zweitliga-Stürmer für die Indians
Max Lukes wechselt vom ESV Kaufbeuren zum ECDC Memmingen

​Der erste Neuzugang für den ECDC Memmingen kommt aus der DEL2. Mit Max Lukes sichern sich die Indians die Dienste eines torgefährlichen Angreifers mit der Erfahrung...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Oberliga Süd Playoffs