Wölfe beenden Deggendorfs Siegesserie

Schon wieder zweistellig verlorenSchon wieder zweistellig verloren
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Freiburger Wölfe haben die Siegesserie des Deggendorfer SC beendet. Fire unterlag mit 2:5. Zuerst hatten die Zuschauer eine Schrecksekunde zu überstehen als sich Haider in der zweiten Minute, nach einem schlechten Deggendorfer Wechsel, allein einem Freiburger Stürmer gegenüber sah, aber mit einer Glanztat einen frühen Rückstand seiner Farben verhinderte. Aber bereits in der sechsten Spielminute, bei Überzahl für Fire, kurvte Greilinger durch die gesamte Freiburger Abwehr und konnte zur umjubelten Deggendorfer Führung einnetzen. In den darauffolgenden Minuten konnte sich Fire einige Male schön in Szene setzen und gehörig Druck vor dem Freiburger Tor aufbauen. Besonders die zweite Reihe um Endraß und die beiden Amerikaner Collingham und Thomassian war sehr quirlig und Collingham scheiterte bei eigener Unterzahl sogar nur am Pfosten des Freiburger Tores.

Doch bei eigener Überzahl, Landstorfer drückte in der 13. Minute die Bank, ließen sich die mit erfahrenen Einzelspielern gespickten Freiburger nicht lange bitten. Kottmaier schob auf Vorlage der beiden Ex-Zweitligaspieler Bares und Mares zum Ausgleich für die Wölfe ein. Trotz einiger guter Chancen vor allem für die zweite Reihe von Fire und auch durch einen Alleingang von Greilinger, blieb es beim 1:1-Unentschieden. Den Chancen nach für Fire eindeutig zu wenig.

Zu Beginn des zweiten Drittels war Fire mit den Gedanken anscheinend noch in der Kabine. Den ersten kapitalen Abwehrschnitzer ließen die Freiburger noch ungenutzt, für den zweiten jedoch bedankte sich der Freiburger Billich jedoch ganz herzlich und markierte das 2:1 für die Wölfe. Einige Minuten später konnte sich Greilinger schön bis vors Freiburger Gehäuse durchsetzen, ein Erfolg blieb ihm jedoch verwehrt. Bei eigenem Powerplay unterlief in der 32. Spielminute wiederum dem zweiten Block der Deggendorfer eine Unkonzentriertheit und Mares nahm dankend zur zwischenzeitlichen 3:1-Führung für die Wölfe an. Bei dem Zweitorevorsprung für Freiburg blieb es allerdings nicht, da Liebsch in der 40. Minute, nach schönem Diagonalpass von Mares, zur 4:1-Führung für die Breisgauer traf.

Zu Anfang des Schlussdrittels nahm Freiburg das Tempo aus dem Spiel, doch Fire brauchte einige Minuten um sich vom Schock des Mitteldrittels zu erholen. Erst in der 51. Spielminute, bei Deggendorfer Überzahl, keimte nach dem 2:4 Anschlußtreffer durch Collingham wieder Hoffnung bei den Fireanhängern auf. Die Deggendorfer konnten sich wieder ein Übergewicht erarbeiten und kamen zu guten Chancen, aber ein kapitaler Leichtsinnsfehler des Fire Kapitains Schinköthe machte dem ein jähes Ende. Billich freute sich über das Geschenk und stellte zum 2:5-Endstand ein.

Tore: 1:0 (7.) Greilinger (Schinköthe/5-4), 1:1 (13.) Kottmair (Bares, Mares/5-4), 1:2 (24.) Billich (Kottmair, Mares), 1:3 (32.) Mares (White/4-5), 1:4 (40.) Liebsch (Mares, White), 2:4 (51.) Collingham (Thomassian/5-4), 2:5 (55.) Billich. Strafen: Deggendorf 8, Freiburg 6. Zuschauer: 730.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Klarer Erfolg von Erfurt
Herner EV schafft Break in Leipzig

​Die Überraschungen reißen in der Oberliga Nord nicht ab. Die Herne Miners sind schon länger als Play-off-Spezialisten bekannt und auch in dieser Saison scheinen sie...

Bad Tölz gewinnt gegen Füssen
Höchstadter EC nimmt Lindau den Heimvorteil

​Wie im Norden gab es auch in der Oberliga Süd einen Auswärtssieg im ersten Spiel der Pre-Play-Offs. Obwohl der EV Lindau gegen den Höchstadter EC überlegen war, sch...

Ex-Nationaltorhüter Pielmeier bleibt seinem Nachwuchsverein treu
Timo Pielmeier verlängert Vertrag beim Deggendorfer SC bis 2027

Timo Pielmeier, der renommierte Torhüter und Olympia-Silbermedaillengewinner, hat seinen Vertrag beim Deggendorfer SC (DSC) um weitere drei Jahre verlängert....

Indians wehren Halle ab und bleiben auf vier
Tilburg Trappers bleiben trotz Niederlage auf Rang zwei

​Im Gegensatz zum Süden war es in der Oberliga Nord noch einmal richtig spannend. Während Nordmeister Hannover Scorpions zwar kämpfen musste, aber der Platz an der S...

Weiden verfehlt knapp die 300-Tore-Marke
Bayreuth Tigers schaffen mit elf Mann fast ein Remis

​In der Oberliga Süd war schon vor dem Spieltag praktisch alles gelaufen. Der alte und neue Meister aus Weiden schoss sich auch in Passau noch einmal richtig warm, v...

Vizemeistertitel wird erst am Sonntag entschieden
Hannover Scorpions mit zehn Punkten Vorsprung Nordmeister

​Vor der guten Kulisse von über 1.600 Zuschauern bezwangen die Hannover Scorpions im Spitzenspiel der Oberliga Nord die Saale Bulls Halle, wurden damit endgültig Nor...

Heilbronn zweistellig gegen den Tabellenletzten
Wahnsinn in Lindau: Islanders drehen Vier-Tore-Rückstand

​Im Gegensatz zum Norden sind in der Oberliga Süd bereits vorzeitig fast alle Entscheidungen gefallen. Und wie auch im Norden gibt es einen Titelverteidiger. Die Blu...

43. Spieltag der Oberliga Nord
Entscheidungen in der Oberliga Nord: Playoff-Qualifikationen absehbar, Indians und Eisbären im Aufwind

...