Wizards wollen 2005 in die 2. Bundesliga

Wizards stürzen Tabellenführer München vom Platz an der SonneWizards stürzen Tabellenführer München vom Platz an der Sonne
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Seit Beginn dieser Saison sind die Stuttgart Wizards in der Oberliga und damit auf der ersten Stufe des professionellen Eishockeys. Die Erwartungen beim Aufsteiger waren tief gehängt. Mit außerordentlich geringem Etat gegenüber Giganten wie München und Essen wollte man sich mit etwas Glück irgendwo zwischen den Plätzen acht und zehn einpendeln und möglichst nicht absteigen. Statt dessen präsentieren Wilbert Duszenko und seine Mannen Woche für Woche gutes Eishockey und die Wizards rangieren auf Platz fünf der Tabelle. Dringend erforderlich wird nun eine Professionalisierung der Wizards auch in den Bereichen Finanzen, Recht, Öffentlichkeitsarbeit und Vermarktung. Nun entschlossen sich die Gesellschafter, neben der verdienten Geschäftsführung um Wilbert Duszenko (Sportliche Leitung) und Horst Kaz (Allgemeine Verwaltung), einen Verwaltungsbeirat als zusätzliches Organ zu etablieren. Der Verwaltungsbeirat ist kein Beratungsgremium, kein Diskussionsforum, kein Vereinspräsidium - er wird mehr sein, und er besteht aus einer Person: Axel Meyer, 46 Jahre alt, studierter Diplom-Kaufmann, gelernter Wirtschaftsprüfer und Senior-Partner der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Meyer & Felchle in Stuttgart, hat große Ziele. Was die Wizards aufs Eis zaubern, will der Familienvater und Hobbyrennfahrer auf ein solides wirtschaftliches Fundament stellen. Denn, sagt Meyer: „Ein Proficlub braucht professionelle Vermarktung und professionelles Finanzmanagement.“ Meyer, der aus seiner Spezialisierung auf Transaktions- und Strukturberatung über gute Kontakte in Wirtschaft und Verwaltung verfügt, will die Voraussetzungen dafür schaffen: „Egal, ob Herr Harkimo die Robert-Bosch-Halle in Stuttgart baut oder nicht - wir wollen den Aufstieg in die 2. Bundesliga in der Saison 2004/05 packen“, erläutert der Wirtschaftsprofi seine ehrgeizige Zielsetzung. Das Unternehmen Bundesliga kann beginnen. Schon in der nächsten Woche beginnen die Vertragsverhandlungen mit einem der Großen unter den Sportvermarktern in Deutschland, Peter Godenrath und seiner Firma GSM Godenrath Sport Marketing GmbH. Um die Voraussetzungen für einen bundesligafähigen Etat zu schaffen, wird der Auftritt der Wizards verbessert, verfeinert werden. Die Eckpunkte sind: Klare Positionierung des Produkts Eishockey außerhalb des überdimensionierten Schattens des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart, konsequente Erschließung der 18- bis 26-Jährigen als Zielgruppe (Party auf der Waldau), Businesstreff mit Erlebnischarakter (authentische Emotion statt erstarrter Konvention). Mit Wilbert Duszenko, der sich mehr noch als bisher auf die sportlichen Themen konzentrieren will, und Axel Meyer stoßen alte Bekannte aus Freiburger Tagen zueinander, aus Tagen, in denen Freiburg Eishockey-Erfolge vor ausverkauften Hallen feiern konnte. Meyer, eher kühl und berechnend, hat nicht nur das Zeug dazu, die Wizards nach vorne zu bringen, er wird auch den nötigen Einfluss haben. Ohne seine vorherige Zustimmung geht nichts mehr, was Geld bringt oder Geld kostet. Duszenko und Meyer setzen außerdem weiterhin auf die vielen ehrenamtlichen Helfer, die den Club mit großem Engagement dorthin gebracht haben, wo er heute steht, und auf eine aufgeschlossene Stadtverwaltung und mittelständische Wirtschaft.

Zum Tagesgeschäft: Die schwarze Serie der Stuttgart Wizards in fremden Stadien hält weiter an. Auch im gestrigen Duell beim EHC München gab es für die Waldau-Cracks nichts zu holen. Bei der 4:5- (0:1, 3:4, 0:1)-Niederlage war Stuttgart vor allem im zweiten Drittel völlig von der Rolle und lag bereits 1:5 zurück. Zwar kämpften sich die Württemberger noch einmal auf 4:5 heran, doch mehr als Ergebniskosmetik war dies nicht. „Das ist zu wenig. Wenn wir erst nach einer halben Stunde aufwachen, können wir auswärts nicht gewinnen. Daran müssen wir arbeiten“, sagte Stuttgarts Coach Wilbert Duszenko vor dem Heimspiel gegen den TEV Miesbach am morgigen Sonntag (30.11.2003, 18.45 Uhr, Eissport-Zentrum Waldau Stuttgart), in dem drei Punkte Pflicht sind. Tore: 1:0 (10:02) Daniel Schury (Fabian von Schilcher, 2:0 (22:13) Thomas Vogl (Ron Newhook, Alexander Leinsle), 2:1 (23:53) John Sicinski (Mike Hofstrand), 3:1 (25:16) Mario Jann (Tim Leahy, Daniel Menge) 5-4, 4:1 (28:12) Ron Newhook (Peter Kalinowski), 5:1 (32:49) Fabian von Schilcher (Robert Steinmann) 4-5, 5:2 (34:24) Mike Hofstrand (Jeff White, John Sicinski) 5-4, 5:3 (35:14) Corey-Joe Ficek (Mike Hofstrand, Georg Hessel), 5:4 (57:39) Mike Hofstrand (Jeff White, John Sicinski). Strafen: München 14, Stuttgart 10. Zuschauer: 1262.

Bester Torjäger in den Play-offs
Christoph Kabitzky verlängert bei den Hannover Scorpions

​„Das war wichtig!“, so Sportchef Eric Haselbacher nach der Unterschrift von Christoph Kabitzky unter seinem Vertrag für die Eishockeysaison 2022/23 beim Oberligiste...

Jaroslav Hafenrichter bleibt
Dominik Meisinger erster Neuzugang bei Memminger Indians

​Der ECDC Memmingen gibt nach dem Trainergespann weitere Personalien für die kommende Saison bekannt. Stürmer Jaro Hafenrichter bleibt den Indians ein weiteres Jahr ...

Stürmer von Beginn an im Kader
Jan-Niklas Linnenbrügger bleibt bei den Herfoder Ice Dragons

​Zurück aus dem Standby-Modus – der Herforder EV und Jan-Niklas Linnenbrügger gehen gemeinsam und von Beginn an die kommende Oberligasaison an. ...

Zusammenarbeit mit dem Landsberg X-Press
Florian Reicheneder verlängert bei den HC Landsberg Riverkings

​Im Rahmen eines Mannschaftsbesuchs beim Heimspiel des Landsberg X-Press gegen Erding konnte der HC Landsberg die Vertragsverlängerung von Florian Reicheneder bekann...

Youngster ist erst 20 Jahre alt
Topscorer Julian Straub bleibt beim EV Füssen

​Der EV Füssen kann mit Julian Straub den Verbleib eines weiteren heimischen Spielers melden. Und gleichzeitig des Topscorers aus der vergangenen Spielzeit, denn der...

Stürmer unterschreibt für zwei Jahre
Lukas Koziol wechselt zum SC Riessersee

​In den 70er-Jahren spielte beim FC Bayern Georg Schwarzenbeck. „Katsche“, wie sein Spitznamelautet, war für seine harte Defensivarbeit bekannt – er hielt über viele...

Wechsel aus Deggendorf
Phillip Messing zweiter Neuzugang bei den Hannover Indians

​Die EC Hannover Indians melden eine weitere Neuverpflichtung für das Team 2022/23. Vom Deggendorfer SC wechselt Verteidiger Phillip Messing nach Hannover. ...

Angebote aus DEL2 nicht wahrgenommen
Hannover Scorpions verlängern mit Patrick Klöpper

​Patrick Klöpper, in der vergangenen Saison aus der DEL zu den Hannover Scorpions gewechselt, bleibt in der Oberliga-Saison 2022/23 weiterhin bei den Niedersachsen. ...

AufstiegsplayOffs zur DEL2